04.06.07 11:45 Uhr
 1.338
 

Über 1.800 Jahre alte Sportregeln wurden entschlüsselt

In der West-Türkei wurde im Jahr 2003 eine Marmorplatte entdeckt, auf der eine Inschrift des römischen Kaisers Hadrian zu lesen ist. Diese wurde nun von Wissenschaftlern der Universität Münster entschlüsselt.

Unter der Leitung von Elmar Schwertheim, ein Althistoriker, wurden die 90 Zeilen als sportliche Spielregeln entziffert.

Demnach drohten dem Sportler bei Disziplinlosigkeit während sportlicher Veranstaltungen, zum Beispiel bei olympischen Spielen, Peitschenhiebe. Wenn Städte Preisgelder veruntreuten, sollte die Stadt mit Sanktionen gestraft werden.


WebReporter: Extr3m3r
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Sport, Jahr, Entschlüsselung
Quelle: www.solms-braunfelser.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Art von Cyanobakterien kann 90 Prozent der Krebszellen im Körper töten
Forschung: Aus Geflügelkot kann Kunstkohle hergestellt werden
Wissenschaftler beendet die Theorie von Wasser auf dem Mars

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.06.2007 11:26 Uhr von Extr3m3r
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn damals schon Doping bekannt gewesen wäre, evt. hätten wir heute dann kein Problem mehr damit. Bemerkenswert finde ich, die Androhung von Sanktionen bei Veruntreuung.
Kommentar ansehen
04.06.2007 11:55 Uhr von fikker24221
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@autor: stellt sich nur die frage was für sanktionen damit gemeint sind =).. ich glaube nicht das man das mit sanktionen im heutigen sinne vergleichen kann die sind bestimmt um einges härter ausgefallen..
Kommentar ansehen
04.06.2007 13:25 Uhr von m0uSe
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Römische Regeln: Da Hadrian ein römischer Kaiser war wird das wohl kaum auf die heutige Türkei zutreffen ;) Das werden wohl eher die Regeln für römische Spiele und dergleichen gewesen sein
Kommentar ansehen
04.06.2007 13:48 Uhr von Suesser
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Damals: war es halt so üblich.
Da wurden richtige Strafen verhängt, nicht wie heute mit Bewährung oder so.
Kommentar ansehen
04.06.2007 15:10 Uhr von hady
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Extr3m3r: Hab jetzt zwar keine Quelle zur Hand, aber betrogen und gedopt wurde damals schon genauso wie heute. Liegt wohl in der Natur des Menschen...
Kommentar ansehen
04.06.2007 15:32 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bei manchen Bundesligakickern: fände ich das garnicht so schlecht!
Kommentar ansehen
04.06.2007 16:59 Uhr von echologic
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Reißerischer Titel: Ist ja schon Galileo-Niveau...
"entschlüsselt"

jemand hats halt vom lateinischen Original übersetzt...
Kommentar ansehen
04.06.2007 17:09 Uhr von Mi-KA
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Natürlich haben sie gedopt, Ext3m3r: Und zwar mit Testosteron.
Da die Chemie damals nicht ganz so weit, hat man den Gladiatoren deshalb Stierhoden zum Fressen gegeben.

Ah ja,
und auch Bewährung gab es damals schon.
Sie mussten teilweise bei Betrug einfach eine Statue spenden und durften dann einfach weitermachen.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?