03.06.07 19:02 Uhr
 426
 

Rostock: Organisator Schädel grenzt sich nicht generell von Autonomen ab

In einem Interview mit dem "Stern" erklärt der Organisator der gestrigen Großdemonstration von Rostock, Monty Schädel: "Von den Autonomen per se würde ich mich auch jetzt nicht abgrenzen. Ich würde mich von Gewalttätern abgrenzen."

Gewalt gegen Polizisten sei nur von einer kleinen Gruppe von Teilnehmern ausgegangen, so dass dann die Situation eskaliert wäre. Der Großteil auch der "Autonomen" habe sich an den Konsens gehalten, friedlich zu demonstrieren.

Weiter erklärte Schädel, dass es Ziel der Demonstration gewesen sei, von Rostock andere Bilder in den Medien zu sehen als 1992. Damals sah man die Angriffe von Rechtsextremisten gegen Asylbewerber. Dieses Ziel wurde verfehlt, meint Schädel.


WebReporter: SandraM
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Rostock, Organ, Schädel, Autonom
Quelle: www.stern.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD bietet FDP Zusammenarbeit an: Man habe "gleichgerichtete Ziele"
FDP-Chef Christian Lindner: Autorität von Martin Schulz ist "stark angegriffen"
"Shutdown" legt in USA öffentliche Einrichtungen lahm: Keine Einigung in Sicht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

24 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.06.2007 18:45 Uhr von SandraM
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wer heute die Nachrichten gesehen hat, wird Schädel in seiner letzten Aussage nicht zustimmen. Immer wieder wurde betont, dass die Demonstration zum größten Teil friedlich verlief.
Kommentar ansehen
03.06.2007 19:11 Uhr von toffa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ autor: "Wer heute die Nachrichten gesehen hat, wird Schädel in seiner letzten Aussage nicht zustimmen. Immer wieder wurde betont, dass die Demonstration zum größten Teil friedlich verlief."

Kann dir nicht zustimmen.
Ich weiß nicht, welche Nachrichten du siehst, aber die Nachrichten die ich gesehen habe, besagen, dass es gestern abend/nacht die schlimmsten Krawalle in Deutschland in den letzten 20 jahren gegeben hat ... 1000 verletzte, das muss man sich mal vorstellen

Zwar geschahen die Krawalle während einer größenteils friedlichen Demonstration, aber dennoch waren es die schersten Krawalle seit 20 jahren

Und es ist in der Tat nicht gelungen, andere bilder von Rostock in die Medien zu bringen, was die Chaoten in die Medien gebracht haben ist die Tatsache, dass damals (1992) die Gewalt von rechts ausging, gestern ging sie von links aus.

Beides ist ein sch*** Pack
Kommentar ansehen
03.06.2007 19:12 Uhr von HolyLord99
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Warum sollte er das? Warum sollte er sich von "den Autonomen" abgrenzen? Er hat sich doch von den Gewalttätern distanziert.
Kommentar ansehen
03.06.2007 19:32 Uhr von SandraM
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ toffa: Sowohl heute mittag in der ARD als auch später im ZDF wurde abends das Kulturfest in Rostock gezeigt, wurden Leute interviewt, die sich klar von Gewalt abgrenzten, wurde gezeigt, dass die Demo in Rostock absolut nicht auf Gewalt angelegt war, teilweise einem freudigen Karnevalsumzug glich. Die Sprecher beider Sender wiederholten, dass an den Ausschreitungen nur ein "ganz kleiner Teil" beteiligt war. Da kenne ich wirklich andere Berichterstattung.

@Holylord99

Weiß jetzt nicht, was du mit Deiner Frage bezweckst.
Nee, warum sollte Schädel sich von allen Autonomen abgrenzen. Er tut das nicht und deshalb habe ich eine Nachricht draus gemacht und seine Begründung dafür genannt.
Da können Böses meinende Menschen mir jetzt unterstellen, dass ich meine, man müsste sich von allen Autonomen abgrenzen. Aber das ist nichts als ein Vorurteil. Das habe ich auch nirgends gesagt. Im Gegenteil, ich habe eine Nachricht hier veröffentlicht, aus der hervorgeht, dass nicht alle Autonomen grundsätzlich draufhauen.
Kommentar ansehen
03.06.2007 19:38 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich gehe mal einfach davon aus, daß die gewaltbereiten Autonomen (wer das auch immer genau sein soll) auf jeden Fall in der Umgebung von (Schein) - Heiligendamm gewaltsam randaliert hätten.

Erschreckend an den gesamten Demonstrationen ist die unbestreitbare Tatsache, daß es der BundesreGIERung gelungen ist, eine derart große Anzahl von friedlichen Demonstranten gegen sich aufzubringen!

Doch gerade diese Tatsache sollte uns die Hoffnung geben, daß die Anzahl der Leute, die die (Lobby)Politik der BundesreGIERung durchschaut hat, immer weiter wächst!
Kommentar ansehen
03.06.2007 20:04 Uhr von toffa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
opppa, autor: @ opppa

"Erschreckend an den gesamten Demonstrationen ist die unbestreitbare Tatsache, daß es der BundesreGIERung gelungen ist, eine derart große Anzahl von friedlichen Demonstranten gegen sich aufzubringen!"

ich befürchte ja langsam, dass du den ganzen murks, den du schreibst, auch wirklich so meinst ... diese Krawallbrüder, das waren keine friedlichen Demonstranten, die warum auch immer plötzlich durchgedreht sind, das waren diese Subjekte, die früher nach Hannover zu den Chaostagen gereist sind, jedes Jahr am 1.Mai in Kreuzberg randalieren und ganz nebenbei zu einem nicht grade niedrigen Prozentsatz dem Staat auf der Tasche liegen, was irgendwie dem Wort "Autonom" widerspricht ... und zu einem ebenfalls nicht niedrigen Prozentsatz waren unter den Festgenommenen auch Ausländer, zB waren darunter Bulgaren, Österreicher, Japaner, Schweden, Spanier, Franzosen und Russen

Quelle: http://www.n-tv.de/...

das Russen darunter waren, find ich ja eigentlich noch am geilsten, als ob die in ihrem eigenen Land nicht genug hätten, wogegen man demonstrieren könnte ...

Was nun aber die Bundesregierung den werten Japanern oder Bulgaren getan haben soll, ist mir echt schleierhaft ... ja ich weiß, die Radaupunks wollen ja alle nur zeigen, dass es so nicht weitergeht ... sie demonstrieren für eine gerechte Welt, für Respekt gegenüber allen Menschen, gegen Gewalt ... und das tun sie, indem sie alles in Reichweite kurz und klein schlagen, indem die versuchen, Polizisten zu ermorden usw. für dich gibt das Sinn, für einen vernünftigen Menschen nicht




@ Autor

Quelle: http://www.n-tv.de/...

Auszug daraus:

"Eine schreckliche Bilanz

Die schlimmsten Krawalle in Deutschland seit mehr als 20 Jahren haben am Wochenende in Rostock den friedlichen Protest Zehntausender gegen den bevorstehenden G8-Gipfel in Heiligendamm überschattet. Vermummte Autonome lieferten sich am Samstag im Zentrum der Stadt stundenlang Straßenschlachten mit der Polizei ..."

Das klingt nach jeder Menge, aber friedlich klingts nicht ...
Kommentar ansehen
03.06.2007 20:11 Uhr von *Flip*
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Autonome = Linksextremisten: "Von den Autonomen per se würde ich mich auch jetzt nicht abgrenzen. Ich würde mich von Gewalttätern abgrenzen."

Das halte ich für eine Eklat und entlarvt die Organisatoren bzw. Funktionäre der Großdemonstration.

Autonome stehen für Anarchie, die das bestehende System durch Sozialismus, Kommunismus oder eben durch Anarchie ersetzen wollen. Ob ich dies nun mit Gewalt durchführe oder als geistiger Brandstifter im Hintergrund fungiere ist uninteressant. Die Überwindung des Systems, wie es die PDSED gerne nennt, ist Verfassungswidrig.

Von daher wünsche ich Herrn Schädel auch noch ein Hirn zum Schädel oder besser im Schädel.

Adios
Kommentar ansehen
03.06.2007 20:19 Uhr von 240878
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
da zeigen: sich die wahren gesichter.
ansonsten volle zustimmung mit flip.
Kommentar ansehen
03.06.2007 20:48 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
toffa: Lies einfach noch mal nach!

Ich wollte aussagen, daß diejenigen, die sich mit den in großer Zahl auftretenden Trachtengruppen prügeln wollten, daß in jedem Fall getan hätten, egal ob da noch ein paar Tausend friedliche Demonstranten mehr oder weniger zusahen. Das sind Leute, die das ähnlich sehen, wie die Hooligans beim Fußball, die sich einfach "nur" prügeln wollen!
Kommentar ansehen
03.06.2007 21:03 Uhr von toffa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
opppa: "Ich wollte aussagen, daß diejenigen, die sich mit den in großer Zahl auftretenden Trachtengruppen prügeln wollten, daß in jedem Fall getan hätten, egal ob da noch ein paar Tausend friedliche Demonstranten mehr oder weniger zusahen. Das sind Leute, die das ähnlich sehen, wie die Hooligans beim Fußball, die sich einfach "nur" prügeln wollen!"

Dann kann ich (endlich mal) feststellen, dass wir uns völlig und ohne Vorbehalte zu 100 % einig sind, denn das sehe ich ganz genau so.

Ist zwar ungewöhnlich, hat aber gar nicht weh getan ...
Kommentar ansehen
03.06.2007 23:10 Uhr von rubbledi.cats
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
DAs: was da geschehen ist, ist mit vollster Absicht vom Staate ausgegangen. Die wochenlange ankündigung: es werden tausende Gewaltbereite u.s.w. eintreffen hat sich ja nun als negative Prophezeiung herausgestellt und rechtfertigt jetzt den Schäuble "mit aller Härte" gegen solche Demonstrationen vorzugehen.
Übrigens im Nachsatz aller schrecklichen Meldungen über Gealt und die Zahl der Verletzten Polizisten wird nebenbei bemerkt, das der Polizeichef die Konsequenzen aus seinem Versagen gezogen habe? Habe ich heute zwei mal gehört, einmal im Radie, SWR3 und einmal im TV ARD!???
Kommentar ansehen
03.06.2007 23:14 Uhr von exekutive
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
geheime Staatsbedienste im "Schwarzen Block"? http://oraclesyndicate.twoday.net/...
Kommentar ansehen
03.06.2007 23:19 Uhr von M:H:S
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
bloggosphäre zwingt spon zu korrektur: "SPON strickt an der Rostock-Legende [Update IV]
SPON dreht sich mal wieder seine eigene Wahrheit zurecht. Das es bei der G8-Demo in Rostock zu Krawallen kommen würde, war vorauszusehen. Leider versuchen die Medien mal wieder an einer Legende zu stricken - die Legende von Rostock soll lauten, daß die gewaltätigen Krawalle von den offiziellen G8-Kundgebungen angestachelt wurden..."

http://www.spiegelfechter.com/...
Kommentar ansehen
03.06.2007 23:37 Uhr von SandraM
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Spiegel-Online korrigiert! Wer jetzt auf Spiegel online geht, wird feststellen, dass die sich dort für die falsche Übersetzung und daraus gezogene Schlussfolgerungen zum Aufruf zur Gewalt durch Organisatoren entschuldigen.
Spiegel erklärt, die falsche Übersetzung von dpa übernommen zu haben.

Provokateure (z.B. vom Verfassungsschutz) gab es ja in Deutschland in den letzten 40 Jahren schon mehr als genug. Es würde mich tatsächlich nicht mehr wundern, wenn die die ersten Steine geschmissen hätten (auch um den Aktionismus der letzten Wochen zu legitimieren.)
Kommentar ansehen
03.06.2007 23:45 Uhr von exekutive
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und noch ein interessanter link: Einsatzleiter während der Krawalle in Rostock abgesetzt


".....Zitiert wird auch die Berliner Polizei mit den Worten: «Wir sind verheizt worden». Die Berliner Polizei war mit 900 Mann bei der internationalen Demonstration von Globalisierungskritikern in Rostock im Einsatz. 158 von ihnen wurden verletzt, mehr als jeder sechste. Von den 30 schwer verletzten Beamten kamen den Angaben nach 16 aus der Bundeshauptstadt......"


der ganze artikel unter:
http://de.news.yahoo.com/...
Kommentar ansehen
04.06.2007 08:48 Uhr von wolfinger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ rubbledi.cats: Haha, jaja dein Kommentar war schon lustig zu lesen... "Es werden tausende Gewaltbereite eintreffen usw" - sind sie ja auch! Also warum verbindest du das dann mit dem Staat, und warum soll der daran schuld sein??

Naja, bei dir kommt wahrscheinlich auch nicht mehr als linksgeartete Nazi-Parolen... Wen wunderts da noch, dass keiner mehr den Linken-Block ernst nimmt (80000 Demonstranten.... KLAR!).

Und btw: Der Ministerpräsident Mecklenburgs hat eindeutig dementiert, dass der Polizeichef abgesetzt wurde! So siehts aus!

Und noch was: der redner, der angeblich die Menge NICHT angestachelt hat, hat in meinen Ohren (=Phoenix) gesagt: "We can´ have justice without Peace, and we can´ have Peace without War! So let´s bring the war into this demonstration!"

Soviel dazu, dass sich die Veranstalter von der Gewalt distanzieren! Einfach lächerlich, wie der linke Block versucht, immer wieder die Wahrheit zu verdrehen...
Kommentar ansehen
04.06.2007 10:03 Uhr von Scorpio1284
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
warum: wird die Schuld bei den Ausschreitungen bei der Polizei gesucht?
wieso wird die Schuld an Pisa bei den Lehrern festgemacht?

schonmal an die Eltern gedacht. die einfach bei der Erziehung versagt haben?
Kommentar ansehen
04.06.2007 11:33 Uhr von toffa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
SandraM: "Wer jetzt auf Spiegel online geht, wird feststellen, dass die sich dort für die falsche Übersetzung und daraus gezogene Schlussfolgerungen zum Aufruf zur Gewalt durch Organisatoren entschuldigen.
Spiegel erklärt, die falsche Übersetzung von dpa übernommen zu haben.

Provokateure (z.B. vom Verfassungsschutz) gab es ja in Deutschland in den letzten 40 Jahren schon mehr als genug. Es würde mich tatsächlich nicht mehr wundern, wenn die die ersten Steine geschmissen hätten (auch um den Aktionismus der letzten Wochen zu legitimieren.)"


Warum versuchst du eigentlich krampfhaft, diese Vorfälle in Rostock zu verharmlosen? Du sagst pausenlos: Das war ja alles friedlich ... war doch nur ein sooo kleiner Teil der Demonstranten, die sich mit der Polizei geschlägert haben ... und jetzt haben auf einmal verdeckt operierende Polizisten den ganzen Krawall ausgelöst ...

Wirst schon recht haben, die haben auch die ganzen ausländischen Schläger eingeladen und absichtlich ins Land gelassen, die 2 Polizisten, die in ihrem Einsatzfahrzeug angegriffen worden sind (wodurch der ganze Krawall ausgelöst worden ist) haben wahrscheinlich zur Provokation aus ihrem Auto heraus auf die netten Chaoten geschossen, nicht wahr?

Mein Gott, zieh dir doch mal den Text hier rein:

Der Attac-Organisator Werner Rätz hat sich bei den Rostockern für die Ausschreitungen am Rande der Demonstration gegen den G8-Gipfel am Samstag entschuldigt. "Wir müssen uns entschuldigen. Was geschehen ist, hätte so nicht passieren dürfen. Es tut uns mehr als leid", sagte Rätz, der für die Organisation der Kundgebung in Rostock mitverantwortlich war.

Die Schwierigkeiten beim Umgang mit den Linksautonomen würden von vielen unterschätzt, sagte Rätz weiter. Er räumte ein, dass die in Attac zusammengefassten Globalisierungskritiker kaum wüssten, wie sie mit den militanten G-8-Gegnern zurechtkommen sollen: "Ein konkretes Konzept gibt es nicht". Rätz warnte aber davor, den schwarzen Block auszugrenzen: "Dann kommen die erst recht", sagte er.

Quelle: http://www.n-tv.de/...


Meinst du nicht dass Attac die ersten wären, die solche "Provokationsanschuldigungen" gegen die Polizei erheben würden? Das Problem lag daran, dass kein Mensch (weder die Polizei noch die Organisatoren) auf dieses Maß an Gewaltbereitschaft vorbereitet gewesen sind. Aber glaub du weiter an deine Märchen von den lieben autonomen, die keiner Fliege was zu Leide tun wollten und nur vom bösen, bösen deutschen Staat provoziert worden sind.
Kommentar ansehen
04.06.2007 14:44 Uhr von M:H:S
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@wolfinger: dann solltest du dir mal die ohren putzen.
das zitat lautete:
"“We have to bring the war right into this meeting - because without peace there can be no justice”

nachzuhören hier: http://www.myvideo.de/...
hab ich aber auch schon oben verlinkt den phoenix ausschnitt.
Kommentar ansehen
04.06.2007 15:23 Uhr von Aries.Quitex
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich seh die Nachrichten im Jahr 2015:
"Der Deutsche Führer Adolf Hynkel überreicht den Linken
Autonomen und Steinwerfern von Heiligendamm 2007 das
Reichsverdienstkreuz, denn ohne die aktive Mithilfe und
Stimmungsmache durch die aktiv-kampfbereiten Mitglieder
des Autonomen Blockes hätte Deutschland niemals seine
Völkische Identität unter der NPuVUD ( Nationalistische
Partei und Deutsche Volks Union ) wiedererlangen können.
Morgen wird Österreich heim ins Reich geholt."

Jau - Danke, liebe ach-so autonome Steinewerfer!
Kommentar ansehen
04.06.2007 16:53 Uhr von theorder84
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ablenkung vom eigentlichen Problem: Die Medien vertuschen wo sie nur können, doch dieses mal war der Druck einfach zu groß. Ein Blick auf die Bilder von Rostock zeigen das die Autonomen sich keineswegs an friedliche Absichten gehalten haben. Das ganze wird einmal wieder schön geredet, von wegen eskaliert durch eine kleine Gruppe (Nächste Woche wahrscheinlich wieder in BILD zu lesen: Der Auslöser waren Neonazis). Das war abzusehen das es knallt, genauso wie es nächstes Jahr am 1. Mai wieder knallt wenn die linken gemeinsam auf die Straße gehen. Die Ziele des Veranstalters sind mehr als lächerlich und seine Ausreden noch viel mehr. Hunderte der "bösen" "Neonazis" haben sich getroffen in mehreren Städten und alle friedlich demonstriert. Wieso das fragt man sich. Ganz einfach, weil der Rote Mobb ja in Rostock war und dort für Krawalle gesorgt hat. Doch von friedlichen Demos seitens der NPD hört man nichts in Funk und Fernseher. Doch wenn ein betrunkener, pöbelnder dunkelhäutiger an angebliche "Neonazis" gerrät ist das Geschrei wieder groß. Dies sollte mal zum Denken anregen. Das System hat keine Fehler da das System selbst der größte Fehler ist.
Kommentar ansehen
04.06.2007 16:58 Uhr von M:H:S
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Neonazis friedlich, blabla: NPD-Demo in Lüneburg- drei Polizisten verletzt
"...Während des Versuches eines Kooperationsgespräches mit einem Redner kam es zu Angriffen auf mehrere Polizeibeamte durch Fußtritte und Schläge. Drei Beamte erlitten dadurch zum Teil nicht ganz unerhebliche Verletzungen.."
http://www.lueneburg.de/...

Neonazis ziehen durchs Brandenburger Tor
"Wie ein Polizeisprecher in der Hauptstadt sagte, zogen am Vormittag etwa 100 Angehörige der rechten Szene bei einer unangemeldeten Demonstration durch das Brandenburger Tor. Dabei sollen sie Beamte, die sie aufhalten wollten, weggestoßen und auch verletzt haben. Ingesamt gab es 13 Festnahmen.."
http://www.ad-hoc-news.de/...(Zweite-Zusammenfassung-Neu-Details
Kommentar ansehen
04.06.2007 18:00 Uhr von theorder84
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So ein quatsch: Glaubt was ihr wollt. Im einen Beitrag steht was von geschupst, dann was von Verletzungen. Ob dies ein Kratzer am Bein war oder eine gebrochene Nase steht nicht drinnen. Damit wird vom eigentlichen Problem abgelenkt, mehr nicht. Das Polizisten aus Rostock zur "Hilfe" kamen, war mal wieder ein Zeichen das die lieben netten Linken unterschätzt worden sind. Die Rede ist von den schlimmsten Krawallen seit 20 Jahren, aber nein die bösen Nazis haben ja die Polizei geschupst. 1000 Verletzte, Schäden durch die Autonomen Randalierer im Mehrstelligem Bereich, aber nein die bösen Nazis haben ja die Polizei getreten. Dieses mal kann man nicht die Schuld den "Nazis" geben. Deswegen versucht man es auf die ausländischen Hooligans zu schieben.
Kommentar ansehen
05.06.2007 08:04 Uhr von SandraM
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@toffa: Ich hasse jede Schwarz-Weiß-Malerei. Daher stelle ich einfach nur differenzierte Überlegungen an. Woher soll Attac wissen, welche Maßnahmen der Verfassungsschutz durchführt? Das weiß auch Frau Merkel nicht, noch nicht mal Schäuble. Die handeln oft auf eigene Faust, wie die oft Jahre später erfolgenden Aufklärungen aus den letzten 40 Jahren beweisen. Schily konnte die NPD nicht verbieten, wegen der Provokateure in der NPD, die aus dem Verfassungsschutz kamen. Ganz abgesehen von Schmücker, aber den Namen wirst du wohl noch nicht gehört haben.

Umgekehrt sind nicht alle, die der "autonomen Szene" zugerechnet werden, bösartige Gewalttäter. Dass sie brave Engel sind, habe ich nirgends gesagt. Lerne erstmal differenziert denken und genau zu lesen! Und wenn du andere Nachrichten haben willst, schreib sie am besten selber!

Refresh |<-- <-   1-24/24   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Transformers" gleich neunmal für "Goldene Himbeere" nominiert
Zwangs-Rückruf bei Audi: Sind Sie betroffen?
Venedig: Restaurant will japanischen Touristen 1.110 Euro abknöpfen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?