03.06.07 14:03 Uhr
 277
 

Alltagsstress zählt zu den bedeutendsten Risikofaktoren für die Liebe

Wissenschaftliche Analysen machen deutlich, dass Stress eine der wichtigsten Bedrohungen für Beziehungen darstellt. Es wird betont, dass damit nicht die Ausnahmesituationen, wie Verlusterfahrungen, gemeint sind, sondern der Alltagsstress.

Guy Bodenmann, Direktor des Instituts für Familienforschung in Fribourg/Schweiz, konkretisiert, dass zu den Folgen alltäglicher, privater Überlastung Depressionen, Kompetenzverlust, Schlaflosigkeit und fehlendes Interesse an Sex zählen können.

In ihrer Stress-Scheidungstheorie legen die Forscher darauf Wert, dass Paare dem Problem entgegenwirken können: Der Umgang mit dem Thema sei bedeutend, so entfalle viel Bedeutung auf die Kommunikation und Lösungsansätze durch den Partner.


WebReporter: Schellhammer
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Liebe, Risiko, Alltag
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Cookinseln/Südpazifik: Buckelwal schützt Taucherin vor Hai
Psychologie: Wer abends eine To-Do-Liste erstellt, schläft besser
Studie: Hunde können auch menschliche DNA erschnüffeln

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.06.2007 14:11 Uhr von Sirion
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
was nicht alles Studien gemacht werden und Geld rausgeworfen wird o.O Sorry aber so ne Studie ist unnötig da das eh jeder weiss, aber News an sich ist gut geschrieben.
Kommentar ansehen
03.06.2007 14:45 Uhr von MonkeyPunch
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
fds: dsfs

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?