03.06.07 11:12 Uhr
 582
 

Schweiz: Etwa fünf Prozent der 35.000 Wehrpflichtigen werden vergessen

Da das VBS in der Schweiz nur eine lückenhafte Einwohnerkontrolle hat, wurden etwa 2.000 junge Schweizer Wehrpflichtige nicht zur Musterung geladen. Diese sollen sich darum jetzt freiwillig zum Dienst melden, da sie sich sonst strafbar machen.

Von den 35.000 Wehrpflichtigen entkommen pro Jahr somit etwa fünf Prozent dem Militärdienst, so die "SonntagsZeitung".

Einige Politiker sind mit diesem Missstand nicht zufrieden und fordern eine genaue Auskunft über diesen Missstand.


WebReporter: ringella
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Schweiz, Prozent, Wehrpflicht
Quelle: www.20min.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angela Merkel will sich "mit aller Kraft" für Berliner Terroropfer einsetzen
SPD fordert wohl im Falle einer neuen GroKo das Finanzministerium
Türkische Regierung will die Botschaft des Landes nach Ost-Jerusalem verlegen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.06.2007 12:15 Uhr von questchen999
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
daumen hoch xD: @urstein

beim schweizer militär wird an jeder ecke gespart. wir haben innerhalb von 15 jahren unsere flugzeug "flotte" von 500 auf 30 maschinen reduziert =) .... im "kriegsfall" ist das nicht besonders viel... naja, aber ich denke nicht, dass wir mit krieg rechnen müssen in den nächsten jahren ^^
Kommentar ansehen
03.06.2007 13:11 Uhr von fullblownchaos91
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@questchen999: Das hat auch niemand gedacht vor dem 2. Weltkrieg...
Kommentar ansehen
03.06.2007 15:09 Uhr von LinkeKlebe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das is doch wohl ein Scherz: Was? Die Leute, welche vergessen wurden, sollen sich freiwillig melden? Ich lach mich kaputt, dass kann doch nur ein schlechter Scherz sein. Die Schweizer sollten die jungen Männer lieber in Ruhe lassen und sich auf die EM nächstes Jahr freuen.
Kommentar ansehen
03.06.2007 15:17 Uhr von fullblownchaos91
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Terrorstorm: Ich hab über das Thema mal ne Arbeit geschrieben.

Klar, das Reduit (Militäranalgen in den Schweizer Alpen) ist sehr stark, und wäre kurzfristig ein Problem für Hitler gewesen. Ansonsten gab es allerdings keinen Hinderungsgrund.
Die erklärte Neutralität war ihm egal, sah man bei vielen anderen Ländern die er angriff, obwohl diese Neutral waren.

Die Schweizer haben Hitler inoffiziell unterstützt. In der Schule, in der mein Gorssvater war, wurden in der Turnhalle (Schweizer Boden!) Kriegsgefangene der deutschen "gehalten".

Hitler zu unterstützen war auch das einzig sinnvolle, wenn man sein Land als solchiges behalten möchte, klar, unsere 450´000 Soldaten, die damals einrückten mussten, inkl. 100´000 Frauen für den Militärhilfsdienst, hätten sich stark wehren können, aber verlohren hätten wir trotzdem.

Und ob wir das in der Schule lernen, sind gerade dabei ;-)
Und genauer hab ich das Thema für eine Powerpoint-Präsentation über die Geschichte der Schweizer Armee behandelt!


Lg
Pascal
Kommentar ansehen
03.06.2007 15:50 Uhr von LinkeKlebe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Warum auch? Warum hätte Hitler auch ein so symphatisches Volk angreifen sollen? Die Schweizer sind doch lässig.
Kommentar ansehen
03.06.2007 20:06 Uhr von NemoC
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ linkeklebe: Und können auch noch super kochen. :D

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mann wollte Tore der britischen Air Force Station Mildenhall durchbrechen
Zugunglück im US-Bundesstaat Washington - Mehrere Tote und Verletzte
USA: Geplante Steuersenkung für Konzerne könnte Deutschland schaden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?