02.06.07 20:02 Uhr
 2.405
 

Nürnberg: Mann vertraute Navigationsgerät - LKW bleibt in Unterführung stecken

Ein ortsunkundiger 37-jähriger Mann vertraute blind seinem Navigationsgerät und blieb unvermutet mit seinem LKW-Kleintransporter in einer Unterführung stecken. Zuvor hatte er eine bauartbedingte schwenkbare Höhenbegrenzung passiert.

Die zu fahrende Route wurde von dem Gerät angezeigt. Auf die Höhenbegrenzung wurde er aber nicht hingewiesen. Nach dem Aufprall sah er zurück und rammte noch zusätzlich eine stabile Stahlkonstruktion.

Der Gesamtschaden dürfte sich auf rund 30.000 Euro belaufen, wobei 20.000 Euro Schaden am Kleintransporter und 10.000 Euro für die Reparatur der höhenbegrenzten Unterführung veranschlagt werden.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Mann, Nürnberg, LKW, Navigation, Navigationsgerät
Quelle: www.nordbayern.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: Bingo-Spiele in Seniorenzentren als illegales Glücksspiel gewertet
Skurril bearbeitete Familienfotos von Berufsfotografin erheitern Internet
Football-Spiel in Atlanta: Donald Trump vergisst Wörter der Nationalhymne

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.06.2007 19:55 Uhr von jsbach
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Da haben schon viele Faktoren zu diesem kuriosen Unfall geführt: Blindes Vertrauen in das Navi-Gerät, Ortsunkundig, keine Höhenbegrenzung „angesagt“ oder gezeigt und dann noch die weitere Begrenzung durch Unfallschock übersehen.
Kommentar ansehen
02.06.2007 20:58 Uhr von bigpapa
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
mann mann mann: seit es Navi´s gibt, glauben manche Autofahrer auch sie könnten die Augen zumachen bei fahren.
Aber vielleicht konnte er auch die Warnhinweise beim einschalten des Geräts nicht lesen.

Gruß

BIGPAPA
Kommentar ansehen
02.06.2007 22:07 Uhr von e-woman
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
ohne: Navi wäre es vielleicht nicht passiert. Andere fahren ja geradewegs in den "Bach".
Kommentar ansehen
02.06.2007 23:29 Uhr von Beatberater
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Es scheint: als ob einige Verkehrsteilnehmer so blind in die Technik vertrauen das sie die Realität wohl nicht mehr ganz vor Augen haben.Solche Geeräte sind und bleiben zumindest in naher Zukunft lediglich ein Hilfsmittel und nicht Ersatz für den Menschenverstand.
Kommentar ansehen
02.06.2007 23:33 Uhr von februarkind
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
solche: sachen hab ich öfters gehört. man sollte auch noch seinem gesunden menschenverstand trauen und neben dem navi noch die karte lesen - auch wenns nicht so bequem ist.
Kommentar ansehen
03.06.2007 00:24 Uhr von Wodkabruder
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das erinnert mich an Wie war das mit dem Mann im Wohnmobil der den Tempomat einschaltet, aufsteht und sich nen Kaffee macht.
Kommentar ansehen
03.06.2007 07:20 Uhr von FIFTY_ONE
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Es gibt halt Leute die nicht darauf verzichten sollten Bus/Bahn/Taxi zu benutzen.

Hab gestern auch wieder ein paar Exemplare erleben dürfen. Erst die Dame, die dachte SIE fährt nen 40tonner Sattelzug - dabei hat sie nur ihren Volvo V70 ausgeparkt und alle anderen waren Schuld, daß das nicht so klappte wie sie es gern gehabt hätte (ich hoff sie kauft sich jetzt nen Smart) - oder die andere nette Dame die, nachdem sie mir fast in die Seite gefahren war - mich nochmal darauf hin wies (Lichthupe und tolle Fanfare), daß ICH von rechts kam (Laut StVO hatte ich also Vorfahrt) und halt Sie nicht vorbeilassen mußte auf der Kreuzung mit den gleichrangigen Straßen.
Kommentar ansehen
03.06.2007 14:21 Uhr von Enny
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
oh nein: Da hat aber das Navi keine Schuld.
Selbst wenn sich der mann verfahren hätte. In erster Linie hat jeder mit offenen Augen zu fahren und etwas nachdenken hat noch niemandem geschadet.
Den Mann sollte man wegen Dummheit wegsperren.
Kommentar ansehen
06.06.2007 00:04 Uhr von papa-benedikt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
LKW bleibt in Unterführung stecken: Ohjeminne hat er das Schild nicht gesehen mit den Roten Kreis und die Zahl 3,8m in der mitte auf den weissen hintergrund.
Kommentar ansehen
06.06.2007 09:51 Uhr von Garviel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kommt drauf an, ob´s ein Berufsfahrer war oder ein Student mit Ferienjob. Ist mir seinerzeit beinahe auch passiert, dass ich am zweiten Tag meines Jobs den Kran, der hintendrauf war, schlicht vergessen hab - dank Sicherheitszuschlag der Unterführung ist´s bei ein paar Schrammen geblieben...
Kommentar ansehen
07.06.2007 00:45 Uhr von Jasmin_Keanu
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Deswegen: hab ich auch kein Navi.. denen kann man eh nicht vertrauen

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Karlsruher Terrorverdächtiger hatte seit Jahren Kontakt zu bekannten Islamisten
Tusk und Juncker bieten Briten Verbleib in EU an
Ex-Angeklagter fordert 410.000 Euro Entschädigung vom Land Nordrhein-Westfalen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?