02.06.07 13:36 Uhr
 105
 

Fußball: Boliviens Präsident spielt gegen das Verbot von Spielen über 2.500 Metern

Der Präsident von Bolivien, Evo Morales, hat ein Fußballspiel in einer Höhe von 5.270 Metern absolviert. Die Aktion sollte ein Protest gegen das von der FIFA angestrebte Verbot von Fußballspielen über 2.500 Metern Höhe sein.

Die FIFA möchte durch das Verbot die Spieler schützen und Vorteile für die Heimmannschaften vermeiden. Kolumbien will aufgrund der Forderung der FIFA sogar die WM 2010 in Südafrika boykottieren.

Präsident Alan Garcia aus Peru nannte das eine "eurozentristische Entscheidung". Die Braslianer dagegen begrüßen die Entscheidung der FIFA, scheuten sie doch Spiele in den Anden. Womöglich sollen aber noch Konzessionen der FIFA folgen.


WebReporter: borgir
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Fußball, Spiel, Präsident, Verbot, Meter, Bolivien
Quelle: www.blick.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Handball-WM: Deutschland dank Videobeweis in letzter Sekunde weiter
Frankreich Fußball Ligue1: Schiedsrichter tritt Spieler und stellt ihn vom Platz
Jürgen Klopp vergriff sich im Interview für US-Sender im Ton

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.06.2007 13:11 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Quelle gibt noch ein bisschen mehr her, was ich aber leider nicht mehr in der News verpacken konnte. Komische Entscheidungen die die FIFA da immer wieder trifft. Die Anden liegen nunmal so hoch, Peru und die andern Länder können jetzt ja keine Löcher graben um den Statuten der FIFA zu genügen.
Kommentar ansehen
02.06.2007 23:42 Uhr von MWDEU
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Korrekt Letztendlich ist das korrekt, auch wenn die Südamerikaner das nicht hören wollen....Ich möchte sehr, wenn Nepal die Heimspiele auf 7000 m spielen würde....Irgendwann wird´s gesundheitsschädlich, liebe Leute....Im Tennis gibt´s auch Temperaturgrenzen, und in anderen Sportarten ähnliches....also auf den Teppich kommen....

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sharon Stone bekommt Lachanfall auf Frage nach sexueller Belästigung
Unwort des Jahres 2017 ist "Alternative Fakten"
Kultusministerkonferenz für Schüleraustausch zwischen Ost- und Westdeutschland


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?