31.05.07 16:18 Uhr
 472
 

Herausragender Erfolg in der Schmerzmittelforschung

US-Amerikaner haben ein Medikament entwickelt, mit dem man über bestimmte pH-Werte den Schmerzmitteleinsatz gezielt steuern kann. Verletztes Gewebe hat einen geringeren pH-Wert als gesundes und das Medikament wirkt dann da, wo es gebraucht wird.

Das Medikament NP-A wurde bisher nur erfolgreich an Ratten getestet, aber die Wissenschaftler haben jetzt schon eine Firma gegründet, die den späteren Vertrieb erleichtern soll.

Bei den Tieren selbst traten noch keine Nebenwirkungen auf und auch für Menschen soll die Einnahme viel verträglicher sein als bei herkömmlichen Medikamenten.


WebReporter: Phantom1977
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Erfolg, Schmerz
Quelle: www.wissenschaft.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hirnforscher: Männer sind nicht so großzügig wie Frauen
Weltweite Folgen: Experten warnen vor Ausbruch von Yellowstone-Vulkan
Irland ruft wegen Ex-Hurrikan "Ophelia" landesweit höchste Warnstufe aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.05.2007 18:41 Uhr von Milchtüte
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sowas liest man leider zu häufig. Das ist leider gewöhnliches
Promo-Gewäsch ("revolutionäres Schmerzmittel erfunden",
etc..)

Abwarten, Tee trinken.
Wobei ich den Wissenschaftlern/Ärzten natürlich feste die
Daumen drücke.
Kommentar ansehen
31.05.2007 18:55 Uhr von SandraM
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kann mich nur anschließen: Da kann ich mich meinem Vorredner nur anschließen. So lange noch nicht mehr getestet ist, kann man nur abwarten
Kommentar ansehen
31.05.2007 23:17 Uhr von februarkind
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wertung: also von den 750 zeichen wurden nur 580 ausgereizt. die quelle bietet meiner meinung nach aber viel mehr. vielleicht hätte noch eine information reingepasst - sind alle sehr wichtig, z.b. das mit der veröffentlichung
Kommentar ansehen
01.06.2007 07:02 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das wäre ja mal: eine feine sache und vielen schmerzpatienten würde damit echt geholfen. hoffentlich wird es einen vertretbaren preis haben, dass JEDER in den genuss eines solchen medikaments kommen kann.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Singen: Mann droht bei Arzt mit Selbstmord, damit er schneller behandelt wird
Sohn von Michael Schumacher erklärt: "Ziel ist weiter die Formel 1"
Berlin: "Krispy Kebab" schenkt Obdachlosem ein Jahr kostenlose Döner


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?