30.05.07 08:49 Uhr
 593
 

Planetenjäger entdecken 28 neue Exo-Planeten

Eines der erfolgreichsten internationalen Teams von "Planetenjägern" kann einen weiteren Erfolg für sich verbuchen: Unter 37 von ihnen beobachteten Objekten, die entfernte Sterne umkreisen, wurden 28 als neue Exoplaneten identifiziert.

Der Fund erhöht die Zahl bekannter Planeten dieser Art auf 236, von denen mehr als die Hälfte durch diese Gruppe zuerst gesichtet wurde. Zudem fanden sie fünf neue Braune Zwerge, wie auf einer Tagung der American Astronomical Society bekannt wurde.

Ergänzend wurde mitgeteilt, dass sich bei den im letzten Jahr entdeckten Himmelskörpern vier sogenannte Mehrfach-Planeten-Systeme befanden. Alle nachgewiesenen Exoplaneten sind Gasriesen ohne feste Oberfläche, vergleichbar mit Jupiter.


WebReporter: Schellhammer
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Planet
Quelle: news.bbc.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Immunantwort der Mutter verantwortlich: Jüngere Brüder sind öfter homosexuell
Donald Trump beauftragt NASA mit neuer bemannter Mond- und Mars-Mission
Neues Patent für Weltraumanzüge: "Bring mich nach Hause"- Funktion

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.05.2007 11:50 Uhr von TheJack86
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
mhh: gasriesen sind gänzlich unbewohnt

also kein Mr.Spock planet
Kommentar ansehen
30.05.2007 12:34 Uhr von neuruebchen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@mhh: Du meinst, von menschlichen / irdischen / uns bekannten Lebensformen unbewohnt? Alles andere kann man gar nicht wissen. Außerdem können diese Gasriesen doch Monde haben.
Wenn es dort irgendwo Leben geben sollte, warum sollte es dann dem unsrigen ähnlich sein? Wir wundern uns schon, wenn Bakterien bei 380° existieren! Warum soll es nicht auch Stoffwechselprozesse bei 10g und 300 bar geben können? Eventuell müssen wir unsere Definitionen überdenken.
Kommentar ansehen
30.05.2007 13:10 Uhr von Cyphox
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@neuruebchen: du hast so recht, seh ich genauso. ich versteh diese ganzen "wenn-es-irgendwo-anders-leben-gibt-musses-genauso-aufgebaut-sein-wie -bei-uns"-typen net.

bestes beispiel sin deine bakterien. mir fallen dazu noch tiefseefische ein. Die größte Tiefe wo´n Fisch gesehen wurde, war knapp 11km....ich will gar net wissen, was da für Druck herrscht....genauso unglaublich.
Kommentar ansehen
30.05.2007 20:25 Uhr von liselchen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schon faszinierend: Vielleicht baut man ja mal ein Superteleskop, mit dem man Planetenoberflächen sehen kann.
Wieso soll es eigentlich bei 300 Bar Druck kein Leben geben können ?
Erstens gibt es sogar in 11000 Kilometer Tiefe Lebewesen, und das sind 1100 Bar!
Gäbe es auf einem Wasserplaneten in 200 Kilometer Tiefe intelligentes Leben, dann würden die es wohl auf für unmöglich halten, dass es bei 0 bzw 1 Bar Druck Leben gibt.
Der Druck gleicht sich doch innen und aussen aus, wo ist das ei Problem?
Kommentar ansehen
30.05.2007 22:36 Uhr von BadBorgBarclay
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Andere Lebensformen: Man könnte sich ja auch vorstellen das es Gasförmige Lebewesen gibt oder sogar welche die nur aus Energie bestehen.
Kommentar ansehen
30.05.2007 23:03 Uhr von Beergelu
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da die: Tiefseefische zum Großteil aus Wasser aufgebaut sind und nur minimale bis gar keine Gaseinschlüsse haben (z.B. Schwimmblase), hat der Druck für die nicht so eine Große Wirkung.
Weiterhin ist es sehr unwahrscheinlich, dass es Leben gibt, die völlig anders als das uns bekannte funktionieren (Anders aussehen ist da nicht das Problem). Aber es liegt einfach an den Chemischen Reaktionen die möglich sein müssen, damit es funktioniert, wie z.B. die Eigenschaft von Kohlenstoff, 4 Verbindungen möglich zu machen, oder die Proteine in der DNA, die die genetische Information enthalten.
Sowas ist halt nur unter bestimmten Bedingungen möglich.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe
Studie: Eltern bevorzugen ihr erstgeborenes Kind
USA: Rapper Kendrick Lamar behauptet, ein Ufo gesehen zu haben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?