29.05.07 21:51 Uhr
 840
 

Österreich: Acht Monate altes Baby muss im Krankenhaus drei Stunden warten

Ein acht Monate altes Baby wurde von seiner Mutter nach einem Sturz in das Krankenhaus in Tulln gebracht, denn es blutete aus der Nase und hatte Schmerzen.

Doch im Krankenhaus musste es drei Stunden auf die Behandlung warten, denn vor ihm waren noch 130 andere Patienten.

Auch die Fragen und Bitten der Mutter blieben ohne Erfolg; das Baby wurde nur kurz von einem Arzt angeschaut, dieser schickte es weiter zum Röntgen. Dann stellte sich heraus, dass es eine Gehirnerschütterung hatte.


WebReporter: ringella
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Österreich, Baby, Krank, Monat, Krankenhaus, Stunde
Quelle: www.krone.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: Wegen Orkan "Friederike" kommt Baby mit Telefonanleitung in Auto zur Welt
Studie: Zu viele Selfies sind ein Zeichen für eine psychische Störung
Test zur geistigen Gesundheit: Donald Trump musste Löwen und Nashörner benennen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.05.2007 22:22 Uhr von MasterDogg
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dumme Frage: Kann man mit Röntgen eine Gehirnersschütterung feststellen?
Kommentar ansehen
29.05.2007 22:27 Uhr von SenkiRenegade
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
also Wenn ich sowas mitgegkriegt hätte, ich hätt die beiden vorgelassen. Ich weiß nicht wie gefährlich das bei Kindern in dem Alter sein kann aber... klingt nicht gut....

@vorredner ne ich glaub nicht... is eher an den symptomen zu erkennen, Kopfschmerzen/schwindel (und das ist keine dumme frage)
Kommentar ansehen
29.05.2007 22:35 Uhr von MasterDogg
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Diagnose: Übelkeit gehört wohl auch dazu, bei der Diagnose, ist auch ein bisschen "wenn man nichts findet" dann ist es GE, aber wehe man sagt was dagegen, dann ist es todwichtig. Vielleicht, obwohl es in AUT war, sollten wir uns mal Sorgen um das Ärzte-und-was-weiss-ich-wer-noch Punktebezahlungssystem machen, wenn man so diagnostiziert und man ja nichts findet, wird gnadenlos weitergemacht, seht wie erfolgreich sich Ärzte durch die Kontrolle via Gesundheitskarte wehren. Nicht nur was es kostet, nahher wird man totoperiert, nur weil man mal einen Tag blaumachen wollte.
Kommentar ansehen
29.05.2007 23:24 Uhr von LullabyOverdose
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dem Arzt hät ich in der Situation gerne mal unter 4 Augen gesprochen. Das ist ya wohl mal das Letzte! Wenn man jmd mit nem Säugling dort warten sieht, dürfte wohl jeder einen vorlassen. Wo liegt denn das PRoblem? Ist aber in letzter Zeit wohl öfters so beim Arzt. Waren letztes mal beim Kinderarzt mit unseren Kleenen. Wir hatten um 9:00 Uhr den Termin, und kamen um 11:30 Uhr endlich ins Behandlungszimmer! Und das mit nem Wurm, der grad mal 8 Monate zu dem Zeitpunkt war.

So then ...
Kommentar ansehen
29.05.2007 23:54 Uhr von carry-
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hmm: wäre sie nicht selber ins krankenhaus gefahren sondern hätte den notarzt gerufen, wäre das evtl. nicht passiert. das soll natürlich nicht das verhalten der ärzte im krankenhaus entschuldigen.
Kommentar ansehen
30.05.2007 00:04 Uhr von Gunny007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
aha: ich frage mich doch viel mehr wie ein kind eine gehirnerschütterung bekommen kann? umgefallen? und dabei die treppe runtergestürzt?..............
Kommentar ansehen
30.05.2007 00:08 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
8 Monate + Nasenbluten + Gehirnerschütterung? Ich hoffe, die Ärzte waren so intelligent da etwas dringender nachzuhaken - nicht, dass morgen wieder in der Zeitung steht, dass jemand seinen Säugling zu Tode geprügelt hat.
Kommentar ansehen
30.05.2007 01:45 Uhr von pirata
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Klasse Leistung der Aerzte: 160 Patienten in drei Stunden zu behandeln, ist doch klasse.
Und ich hoffe, dass auch kuenftig Schreihaelse mit ner Gehirnerschuetterung nicht vorgezogen werden. Wo kommen wir denn da hin?
Kommentar ansehen
30.05.2007 12:52 Uhr von Sirion
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich muss: Pirata rechtgeben, es gibt ein System im Krankenhaus, nur aktue Fälle wo es um bleibende Schäden geht werden vorgelassen, und wen ndie Mutter wirklich Angst hat es könnt was ernstes sein hätte sie Rettung holen sollen, das schlimmste was dann passieren könnte wäre das die Sanitäter sagen es is nicht schlim mund dann hätte sie genauso lange warten können.

Und das es extrem lange wartezeiten gibt ist immer so, selbst bei routineuntersuchungen kann man nie sagen wie lange es dauert, wie denkt ihr ist es dann erst in der Unfallambulanz, zumal sowieso überall zu wenig Personal vorhanden ist. Also hört auf den Ärzten und schwester die Schul zu geben, bringt lieber die Politik mal dazu mehr Geld für die Krankenhäuser rauszurücken damit die mehr Personal kriegen.

Zu den Verletzungen an sich, sowas kann aber wirklich auch so als Unfall passieren, man muss nicht hinter jedem kleinen wehwechen ein Verbrechen vermuten, solane das nicht wieder passiert wird das Baby wohl nur wo runter gefallen sein :s

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ferrari plant Elektrosportwagen und SUV
"Neger" im Kreuzworträtsel von Chemnitzer Klinikmagazin
Eisbaden: Wladimir Putin zeigt sich mal wieder oben ohne


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?