29.05.07 19:58 Uhr
 121
 

Indien: Premiere in Chhattisgarh - Trennung siamesischer Zwillinge geglückt

Das staatliche Krankenhaus von Raipur liegt im Bundesstaat Chhattisgarh/Zentralindien. Aus dem Institut kam am heutigen Dienstag die Meldung über die erfolgreich vollzogene Trennung eines zehn Monate alten siamesischen Zwillingspaares.

Unter der Leitung von Chirurg M. P. Pujari konnten im Verlauf der fünf Stunden andauernden Operation Brustknochen, Leber und Bauchspeicheldrüse getrennt werden. Wie der Mediziner ausdrückte, mussten Herz und Harnorgane nicht einbezogen werden.

Der Eingriff war eine Premiere in dieser Region, dessen Kosten zudem vom Krankenhaus abgedeckt werden, da die Eltern der beiden Jungen dazu nicht in der Lage sind.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Schellhammer
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Indien, Premier, Premiere, Trennung, Zwilling, Siamesischer Zwilling
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.05.2007 20:04 Uhr von kleiner erdbär
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
schön! nett vom krankenhaus, die kosten zu übernehmen ... evtl nicht ganz uneigennützig, ergibt viel publicity und sorgt für einen guten ruf (und sowas kann ja bares geld wert sein!) - aber den eltern wird das sicher egal sein

ich hoffe, die kleinen erholen sich gut und haben ein normales leben ohne spätfolgen vor sich... :o)
Kommentar ansehen
29.05.2007 20:08 Uhr von MasterDogg
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Fragwürdig: Gibt es nicht genug Einwohner dort? Oft wird aus dem "Recht auf Leben" doch eine fragwürdige, zirkusartige Existenz mit herabgesetzter Lebensdauer, wobei ich mich aber auch nicht den schönen, solche Lebensumstände begleitenden Aspekten verschliessen möchte. Sollte man auch überlegen, von der Kostenseite, wieviel andere Krankheiten für den "Lohn" hätten kuriert werden können.
Dem ürsprünglichen Sinn, nämlich der späteren Ernährung der Eltern durch Arbeit können diese beiden wohl nur sehr schwer folgen. Sofern es sich um eine "genetisch gefährliche" Mutation handle, eben weitervererbbar, sollte sie sich auch nicht weiter fortpflanzen. Gerade in Indien, wo auch das geistige wohl über dem körperlichen bewertet wird, sollten diese Fälle immer auf Hoffnung geprüft werden.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?