29.05.07 16:22 Uhr
 205
 

Fall Kurnaz: Verfahren gegen zwei Soldaten des KSK wurde eingestellt

Das laufende Verfahren gegen zwei KSK-Soldaten wurde auf Grund mangelnder Beweislast von der Staatsanwaltschaft Tübingen eingestellt. Ihnen wurde vorgeworfen, Kurnaz im Januar 2002 in einem afghanischen Gefangenenlager misshandelt zu haben.

Begründet wurde dies vom leitenden Oberstaatsanwalt: "Trotz verbleibenden Verdachts lässt sich nach Auffassung der Staatsanwaltschaft ein Nachweis nicht führen." Die Angeklagten haben die Anschuldigungen als "frei erfunden" zurückgewiesen.

Auch wenn Kurnaz Aussagen weitestgehend glaubwürdig waren, standen die Beweismittel nicht zur Verfügung, da zum Beispiel fraglich ist, ob der von Kurnaz beschriebene Lastwagen im Lager war. Zudem haben die US-Streitkräfte die Fragen nicht beantwortet.


WebReporter: februarkind
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Fall, Soldat, Verfahren
Quelle: www.stern.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.05.2007 15:24 Uhr von februarkind
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
KSK = Kommando Spezialkräfte. Hätte ich das irgendwie in die News gequetscht, hätten andere Informationen, die alle zu wichtig waren, Platz machen müssen.
Kommentar ansehen
29.05.2007 17:22 Uhr von myfurde2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Traurig wie soll denn ein Folteropfer beweisen, dass gefoltert wurde?!

Die KSK Soldaten wurden identifiziert und haben wohl das Verhör eingeräumt. Es liegt also wohl nahe, dass den Aussagen von Herrn Kurnaz mehr zu trauen ist als diesen Soldaten.

Es ist eine Schande, dass deutsche Soldaten Gefangene überhaupt verhören dürfen die entführt und gefoltert werden.

Da ist Deutschland keinen Punkt besser als Russland ... und da sollten wir Deutschen lieber mal unseren Mund halten wenn es das nächste mal um eine illegale Demonstration in Moskau geht.
Kommentar ansehen
29.05.2007 17:38 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zudem haben die US-Streitkräfte die Fragen: nicht beantwortet!

Man kann da doch einfach davon ausgehen, daß eine Krähe bei der anderen ein Auge zugedrückt hat!
Die Amis werden doch ihre Helfer nicht in die Pfanne hauen!
Kommentar ansehen
29.05.2007 17:40 Uhr von mad_justice
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ist Kurnaz nicht derjenige: der vor kurzen wegen schwerer Brandstiftung festgenom- men wurde.Beleidigung,Nötigung,Bedrohung und Körper-
verletzung wird ihm auch vorgeworfen.Die geistigen Stör-
ungen kann er nicht erst seit seiner Entführung haben.
Für mich ist es schon Folter,wenn man in einem deutschen
Gefängnis Tag für Tag in Einzelhaft sitzt.
Irgendwas an Folterrückstanden muß doch zu sehen sein.
Kommentar ansehen
29.05.2007 18:08 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Terrorstorm: Dieses Urteil kann man nämlich, hart ausgedrückt, auch als Blankscheck für Folterungen nehmen.

Das würde "unsere" Bundesregierung niemals (tun) zugeben! Das kann dann ein Untersuchungsausschuß jederzeit brutalstmöglich (verschleiern) nachweisen! Nebenfrage: Warum heißt das eigentlich "Ausschuß"!
Kommentar ansehen
29.05.2007 19:33 Uhr von februarkind
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ mad_justice: das mit der brandstiftung war nicht kurnaz sondern el masri.
Kommentar ansehen
30.05.2007 07:39 Uhr von mad_justice
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nun ja: bei so vielen Terroristen die in Deutschland geduldet werden
kann man ja schon mal durcheinander kommen
Kommentar ansehen
30.05.2007 10:11 Uhr von lostscout
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Es waren Glaubwürdigkeitsgründe welche: zur Einstellung des Verfahrens führten!

"Bei der Entscheidung, die Ermittlungen einzustellen, hätten "Glaubwürdigkeitskriterien" eine Rolle gespielt, sagte der ermittelnde Oberstaatsanwalt Walter Vollmer gegenüber WELT ONLINE."

Zum Glück gilt in Deutschland noch immer die Unschuldsvermutung, auch wenn es einigen nicht passt solange es Ihren Zielen dient!

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?