27.05.07 12:49 Uhr
 353
 

Großbritanniens Premierminister in spe schließt Angriff gegen Iran nicht aus

Der potenziell nächste Premierminister Großbritanniens und somit Nachfolger von Tony Blair, Gordon Brown, will militärische Reaktionen im Atomstreit mit dem Iran nicht ausschließen.

Gordon wollte sich bezüglich eines Militärschlages gegen den Iran in einem Interview mit dem Sender BBC am Samstag nicht festlegen. Er sagte lediglich: "Was wir nicht wollen, ist eine Situation, in der die Kontrolle verloren geht."

Grundsätzlich hält Gordon multilateralen Druck auf den Teheran als ein geeignetes Mittel in dem laufendem Atomstreit.


WebReporter: venomous writer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Großbritannien, Iran, Angriff, Premier, Premierminister
Quelle: www.salzburg.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ärmelkanal-Überquerung: London zahlt 50 Millionen Euro mehr für Grenzschutz
Militäreinsatz an Grenze: Syrien droht Türkei mit Abschuss von Jets
Rassistische Aussagen: AfD-Politiker Alexander Gauland mahnt Mitarbeiterin ab

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.05.2007 13:17 Uhr von SandraM
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kleiner Hinweis: Im letzten Absatz steht aus Versehen nur "Gordon" (der Vorname), nicht "Gordon Brown" oder "Brown".

Ansonsten: da kann ja wieder was auf uns zu kommen.
Kommentar ansehen
27.05.2007 13:24 Uhr von plg
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
der Nächste Verrückte: Und der nächste Kandidat der "erfolglos" sein Glück im nahen Osten suchen möchte. Irgendwie lernen die nie aus.
Kommentar ansehen
27.05.2007 13:25 Uhr von Yuno
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die glauben dass sich der Iran dadurch abschreckt, lol. Harmlose Drohungen, Wortspielchen usw.
Den Iran kann nur ein Angriff stopppen, aber ein Angriff darf es nicht geben, weil es einfach nur dumm und illegal ist. Die sollen sich lieber in sicherheit bringen und nicht soviel prollen x)
Kommentar ansehen
27.05.2007 15:06 Uhr von exekutive
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
der westen hat im kalten krieg: schon mal verloren...

dieses mal wird es wieder passieren..
und dazu noch um einiges gravierender sein.. entweder wird der westen von innen herraus zusammenbrechen oder von außerhalb zerspalten

da kann der westen sich also noch so "stark" aufspielen.. ein nadelstich reicht und er platzt
Kommentar ansehen
27.05.2007 16:43 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die können ja mal: den Papst fragen, ob der einen Kreuzzug gegen den Iran rechtfertigen will!
Kommentar ansehen
27.05.2007 18:03 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
dann macht er ja da weiter: wo blair aufgehört hat. so tief wie nur möglich in den hintern der usa zu kriechen.....toll, und ich dachte der wäre vielleicht schlauer....zu viel erwartet
Kommentar ansehen
27.05.2007 19:48 Uhr von schattenlos
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da hat einer nix gelernt: Ein Grund für die gesunkene Popularität Blairs ist unter anderem der Krieg gegen den Irak ... und nun will der nächste einen noch größeren Fehler machen! Wieso? Gibt´s nicht genug Anschläge im alten Königreich? Braucht man wieder mal ein paar neue Terroristen und einige neue Terroropfer?
Kommentar ansehen
27.05.2007 21:47 Uhr von JCR
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und was erhofft sich Brown davon? "Was wir nicht wollen, ist eine Situation, in der die Kontrolle verloren geht."

Marschieren sie im Iran ein, Mister Brown, und genau das wird geschehen.

Wenn Israel und die Araber nun seit sechzig Jahren keine Frieden zustande bringen, liegt das allein an den Beteiligten. Pech gehabt, sollen sie doch weiter im eigenen Hass schmoren, das geht den Westen nicht im Mindesten etwas an.

Brown hat jedoch das Zauberwort selbst genannt: Kontrolle. Das ist es, worauf das Empire aus ist.
Kommentar ansehen
27.05.2007 22:54 Uhr von e-woman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@JCR: Du hast das schön geschrieben - und Kontrolle wollen doch alle anderen auch, unsere Regierung, und das um jeden Preis.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?