27.05.07 12:39 Uhr
 176
 

Italienische Marine rettet 27 afrikanische Flüchtlinge im Mittelmeer

Am gestrigen Abend wurden im Mittelmeer 27 afrikanische Flüchtlinge von der italienischen Marine geborgen. Die Afrikaner hatten sich an Käfige, die zur Aufzucht von Thunfischen dienen, geklammert, nachdem ihr Boot gekentert war.

Insgesamt sollen sich die Flüchtlinge mehr als 24 Stunden lang in Seenot befunden haben, bevor sie von der Marine gerettet wurden. Zur Verzögerung der Hilfsmaßnahmen kam es, da sich Malta und Libyen nicht über die Zuständigkeit einigen wollten.

Die in Seenot befindlichen Flüchtlinge befanden sich 60 Seemeilen vor Libyen und 120 Seemeilen vor der Küste Maltas. Anfänglich war noch ungewiss, wieviel Flüchtlinge insgesamt auf dem gekenterten Boot mit Zielort Italien waren.


WebReporter: Aguirre, Zorn Gottes
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Italien, Flüchtling, Mittel, Marine, Mittelmeer, Marin
Quelle: www.20min.ch
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.05.2007 12:45 Uhr von e-woman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
na super: Malta und Lybien waren sich nicht über die Zuständigkeit einig.
Es geht hier immerhin um Menschenleben.
Kommentar ansehen
27.05.2007 14:21 Uhr von Legionaer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich hoffe nur dass die an der Küste von Libyen wieder an Land gelassen werden.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?