26.05.07 18:58 Uhr
 495
 

US-Raketenabwehrsystem - erst Gelder gestrichen, dann Test schiefgegangen

Bei einem Test des neuen Raketenabwehrsystems der Vereinigten Staaten kam es zu einer peinlichen Panne: Die in Alaska gestartete "gegnerische" Rakete erreichte nicht die vorgesehene Flughöhe, so dass sie nicht abgeschossen werden konnte.

Der Test musste deswegen abgebrochen werden. Die Abwehrrakete, welche in Kalifornien stationiert ist, ist gar nicht erst gestartet. Das System hatte die Rakete nicht als Bedrohung erkennen können, da sie zu niedrig geflogen war.

Erst vor wenigen Tagen kürzte das US-Abgeordnetenhaus die Gelder für die Stationierung in Europa. Gründe waren eben gerade fehlende Erfahrungswerte und nicht vorhandene Testergebnisse. Das System sei nicht ausgereift, so die Begründung.


WebReporter: JustMe27
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Geld, Test, Rakete, Raketenabwehr
Quelle: www.tagesschau.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

FDP-Generalsekretärin beschimpft VW-Chef als "Diesel-Judas"
Ein Jahr nach Anschlag: Angela Merkel besucht Berliner Weihnachtsmarkt
Erdogan fordert nun die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Palästinas

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.05.2007 18:54 Uhr von JustMe27
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tja, blöd gelaufen. Kann das System also einfach unterflogen werden? Einige haben das bestimmt mit Interesse verfolgt.
Kommentar ansehen
26.05.2007 19:08 Uhr von a_i_r_o_w
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wohl kaum: wohl kaum justme

für den Test wurden die Anlagen vermutlich auf einen bestimmten Bereich fixiert damit man es möglichst genau verfolgen konnte. Ist etwa so wie wenn du eine Geschwindigkeitsmessung mit Lichtschranken machen willst und dann einfach an denen vorbei fährst...

Um ein Radar zu unterfliegen (vor allem das der Amis) muss man irgendwo in Bodennähe fliegen.
Kommentar ansehen
26.05.2007 20:12 Uhr von LeDru
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Getestet werden hier nixht nur Raketen: Selbst wenn nicht zu einer Stationierung in Europa kommen sollte, die kontroverse Debatte zwischen Russland und der EU wird man in Washington trotzdem mit Spannung verfolgt haben. Schließlich hat doch niemand ernsthaft erwartet, dass Russland der Stationierung eines solchen Rakenten(abwehr)schirms in seiner unmittelbaren Nachbarschaft zustimmen werde, oder?

Interessant war doch lediglich, ob es der EU gelingen würde eine einheitliche Position zu beziehen, um in Sicherheitsfragen nicht als vollends handlungsunfähig zu erscheinen. Angela Merkel als deutsche EU-Ratspräsidentin kam dabei einerseits die Aufgabe zu, den amerikanischen Vorstoß zu bremsen um so die "strategische Partnerschaft" mit Russland nicht zu gefährden. Anderseits galt es, der russischen Seite diesen Raketenabwehrschirm als Chance zur Koorperation in Sicherheitsheitsfragen zu verkaufen.

Zum Glück hat die deutsche Politik ja Erfahrung darin zwischen den Stühlen zu stehen.
Kommentar ansehen
26.05.2007 22:41 Uhr von Ziegenpeter667
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tja und wer ist Schuld Bush natürlich. Wenn man es schafft einen Staat von einem Haushalt mit 400 Millionen Überschuss zur Schuldenmaschine zu machen, kann ich da nur sagen selbst schuld.

Kommentar ansehen
27.05.2007 02:32 Uhr von maxwilli
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich glaube das System wird nie richtig funktionieren. Wie es mal ein Entwickler gesagt hat: "Es ist als ob man eine Gewehrkugel mit einer anderen Gewehrkugel treffen will."

Da gibt es so viele Unsicherheiten und ich denke mir, wenn sie einmal im Stande sind eine "normal" fliegende Rakete abzufangen, kommen andere darauf ihre Raketen ein bisschen Zick-zack fliegen zu lassen und dann wird es das System noch um Längen schwerer haben die Flugbahnen zu berechnen...ich glaube nicht dass sie es ordentlich hinbekommen...
Kommentar ansehen
27.05.2007 13:29 Uhr von Ederkiller
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@maxwilli: ich glaube kaum, dass die mit der eigenen Rakete die gegnerische Rakete treffen wollen.
Das wird eher so wie bei Flak (FLugAbwehrKanone) funktionieren, sprich die Rakete die die Amerikaner abschiessen, wird in der Nähe der andere Rakete explodieren und die Explosion wird dann die gegnerische Rakte zerstören.
Kommentar ansehen
05.06.2007 00:48 Uhr von nya
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Ederkiller: 1.) Dieses "neben der Rakete explodieren" ist alt. Das Problem ist nur, man muss nen ziemlich großen Sprengkopf draufschnallen => Atombomben auf den Abfangraketen.

Die Folgen wirst du sicherlich kennen.

Die gegnerische Rakete soll beim NMD durch kinetische Energie vernichtet werden.
Kommentar ansehen
06.06.2007 01:23 Uhr von a_i_r_o_w
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@nya: Atombombe auf der Abfangrakete? o_O macht wenig sinn... solche Abfangaketen werden vermutlich mit irgendwelchen Kugeln bestückt, die dann die gegnerische Rakete zersieben...

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mann überfällt Polizist in Zivil
Erdogan-Vertraute wollten Jan Böhmermann durch Schlägertrupps "abstrafen"
Model Ivana Smit unter mysteriösen Umständen mit nur 18 Jahren verstorben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?