26.05.07 18:27 Uhr
 140
 

Angela Merkel - Keine Gewalt bei den Protesten in Heiligendamm gefordert

Die G8- und Globalisierungsgegner sollen einer Aufforderung von Bundeskanzlerin Angela Merkel nach in Heiligendamm keine Gewalt ausüben. Die Kanzlerin rief die Demonstranten dazu auf.

Die politischen Ziele der Globalisierungsgegner dürfen nicht mit Gewalt durchgesetzt werden. Angela Merkel und Bundesinnenminister Schäuble zeigten Verständnis für die Demonstrationen während des Treffens der führenden Industriestaaten und Russland.

Wolfgang Schäuble hatte zuvor die getroffenen Sicherheitsmaßnahmen verteidigt, diese als richtig bezeichnet und Kritik zurückgewiesen.


WebReporter: borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Angela Merkel, Protest, Gewalt, Angel, Heiligen
Quelle: www.idowa.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angela Merkel lobt Flüchtlingsabkommen: "Hier leistet die Türkei Herausragendes"
Kanzlerin Angela Merkel: Verlustängste hinter AfD-Erfolg
Angela Merkel nach Wahl: "Ich sehe nicht, was wir anders machen sollten"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.05.2007 18:30 Uhr von Striker_rebirth
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
unsere Politiker: was sollen se nu auch anderes sagen als das?.. nachdem das Demonstrationsverbot für Rechtswidrig erklärt wurde, fehlt ihnen der Plan. Wunder mich nur das se nich in Panik verfallen und alles canceln.
Kommentar ansehen
26.05.2007 18:32 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Diese Heuchler: zeigen nun Verständnis. Aber erst, nachdem ein Verbot als Rechtswiddrig eingestuft worden ist. Dazu muss man denke ich kein weiteres Wort verlieren.
Kommentar ansehen
26.05.2007 18:33 Uhr von 240878
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wird wohl nichts ändern, die gewaltbereiten lachen drüber!
Kommentar ansehen
26.05.2007 18:39 Uhr von Troll-Collect
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Keine Gewalt ": hoffentlich halten sich Schäuble und seine Büttel dran. Bisher gießen sie ja fleißig Öl ins Feuer.
Kommentar ansehen
26.05.2007 18:54 Uhr von Das allsehende Auge
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ehrliche Meinung: Was will man denn machen wenn DIE (Industriellen und Industriellenvertreter) nicht "zuhören". [edit; eckspeck: kein Aufruf zur Gewalt]

Es gibt nämlich so viele, die die Lösung zum wahren Schutz - Rettung der Umwelt haben, die aber nicht dürfen oder gar ermordet werden. :-(

Leider noch nicht alle dort "vertreten"
http://deutschland-wette.ch.vu/

und auch auf ein Video hinweise (danke an einen Shortnewser dafür)
United Mutations Motzblog » Blog Archiv » Hochinteressanter Vortrag über Freie Energie
http://www.united-mutations.org/...
Kommentar ansehen
26.05.2007 19:37 Uhr von page
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
na mal sehen ! Politik darf sich nicht auf Machterwerb und Machterhalt reduzieren lassen.
Kommentar ansehen
26.05.2007 19:45 Uhr von e-woman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@page: leider ist es nur Wunschdenken.
Es geht den Politikern leider um nichts anderes.
Kommentar ansehen
27.05.2007 07:41 Uhr von SchlachtVati
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
kloballisierung ist auch wirklich unsinnig: "Ich unterstütze all jene, die wirtschaftliche Verwicklungen zwischen den Nationen vermindern, statt sie zu maximieren. Ideen, Wissen, Gastfreundschaft, Reisen, alle diese Dinge sollten ihrer Natur gemäß international sein. Aber Waren soll- ten einheimisch sein, wann immer das vernünftig und einfach möglich ist. Und vor allem muss das Finanzwesen national bleiben."
John Maynard Keynes (*1883, †1946), brit. Ökonom
[zur Auswahl]

* * *
"Bei der Globalisierung sollte es eigentlich um globale Offenheit und Integration gehen, doch unsere Gesellschaften werden immer verschlossener und sind strenger bewacht denn je, sie benötigen immer mehr Sicherheit und militärische Macht, nur um den ungerechten Status Quo zu wahren. Die Globalisierung sollte eigentlich auch ein neues System der Gleichheit unter den Staaten bringen. Wir sollten zusammenkommen und uns einigen, nach den gleichen Regeln zu leben, hieß es. Aber es zeigt sich deutlicher als je zuvor, dass die Global Players die Regeln bestimmen und durchsetzen. Allzu oft setzen sie die Regeln überall durch, außer bei sich selbst..."
Naomi Klein (*1970), kanad. Autorin (Bestseller "No Logo") und Journalistin (The Nation, The New Statesman, Newsweek International, New York Times, Village Voice, The Globe, The Guardian) in "Über Zäune und Mauern — Berichte von der Globalisierungsfront" (2003)

http://nwo-links.killerzins.de/...
Kommentar ansehen
27.05.2007 08:49 Uhr von thomas.g
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Als ob das einen Demonstranten interessiert: was diese dämliche FDJ Sekretärin sagt.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angela Merkel lobt Flüchtlingsabkommen: "Hier leistet die Türkei Herausragendes"
Kanzlerin Angela Merkel: Verlustängste hinter AfD-Erfolg
Angela Merkel nach Wahl: "Ich sehe nicht, was wir anders machen sollten"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?