26.05.07 14:30 Uhr
 999
 

Der Druck des letzten Harry-Potter-Buches erfordert Hochsicherheitsmaßnahmen

Der Ort Pößneck in Thüringen. Eine dort ansässige Druckerei wird in der nächsten Zeit zur Hochsicherheitszone. Der Grund ist der Druck des siebenten und letzten Harry-Potter-Bandes.

Wie der "Daily Mirror" berichtet, werden die Angestellten bei Dienstantritt und nach Feierabend genauestens gefilzt. Der Schmuggel eines heißbegehrten Potter-Bandes würde die sofortige Entlassung des Mitarbeiters nach sich ziehen.

Die Druckereiangestellten müssen bei vollkommener Dunkelheit ihr Werk verrichten, um nicht den einen oder anderen Auszug lesen zu können. Ab 27. Oktober dieses Jahres kommen auch deutsche Fans in den Lesegenuss des Buches.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: breakthenews
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Sicherheit, Druck
Quelle: www.netzeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Rippenentfernung befindet sich Magen von Sophia Wollersheim in den Brüsten
Ex-"Pussycat Dolls"-Sängerin Kaya Jones sagt, Band war ein "Prostitutionsring"
US-Medien hatten lange Zeit über Harvey Weinstein Bescheid gewusst

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

16 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.05.2007 13:21 Uhr von breakthenews
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Frage mích grade ob die Mitarbeiter dieser Druckerei Zulagen erhalten. Das Schaffen bei völliger Dunkelheit stelle ich mir nicht gerade motivatonsfördernd vor.
Kommentar ansehen
26.05.2007 14:38 Uhr von roost
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
mhh: es gibt doch bestimmt irgendwelche arbeitnehmerschutzgesetzte die sowas verbieten oder? ich meine filzen kann man noch nachvollziehn, aber im dunkeln arbeiten, das kann doch nich gesund sein Oo

am ende lässt sicherlich ein sicherheitsmann ein büchlein mitgehn ^^
Kommentar ansehen
26.05.2007 14:43 Uhr von MasterDogg
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
HeiligenKuh: Vielleicht braucht man noch einen Hochsicherheitszaun und ein Demonstrationsverbot?
Kommentar ansehen
26.05.2007 14:53 Uhr von indoxo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Man kann es auch übertreiben Die sollten mal die Kirche im Dorf lassen, wie man so schön sagt.

Kommentar ansehen
26.05.2007 15:55 Uhr von Enny
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Lesegenuss: Diesen "Lesegenuss" dürften die meisten nicht haben.
Kaufen und in den Schrank stellen. Hauptsache gekauft und Hauptsache sagen können man hat es.
Kommentar ansehen
26.05.2007 16:00 Uhr von MasterDogg
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sicherheit: Und biometrische Fingerabdrücke der Romanfiguren
Kommentar ansehen
26.05.2007 19:30 Uhr von ticarcillin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
albern: absolut albern diese "Sicherheitsvorkehrungen".
da leiden wohl einige Leute an Selbstüberschätzung.
Kommentar ansehen
26.05.2007 23:23 Uhr von truebsalgeblaese
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Klar übertrieben: aber es geht halt um viel Geld...

Und auch um die Show, wie auch bei den letzten Büchern... Und ganz nebenbei taucht das Buch zur rechten Zeit mal wieder in den Nachrichten auf... Zig Leute regen sich drüber auf, und die Werbung ist komplett...
Kommentar ansehen
26.05.2007 23:35 Uhr von Gangstahs_Paradise
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
üwwatriebn is des net wenn ma sich ma anguggd, was beim letztn band los war. wenn nur ein buch die druckerei verfrüht verlässt, könnte des millioneneinbusn gebn, fallses der typ ins i-net stellt odda vía e-mail verschiggd
Kommentar ansehen
26.05.2007 23:53 Uhr von chrisnirvanafan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ gangstahs_paradise: An sich ist dein Kommentar zwar ein sinnvoller Beitrag aber BITTE lern schreiben oder TRINK WENIGER!!
Kommentar ansehen
27.05.2007 08:35 Uhr von no_trespassing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@weimargg: Paßt hervorragend, die Geschichte! :-)
Im Prinzip will doch wirklich kein Schwein das Ding lesen. Erst muß eine Hype darum veranstaltet werden, damit auch alle auf den Zug aufspringen.
Würde man das Buch ohne so ein Tamtam schreiben, drucken und in den Handel bringen, es blieben garantiert tausende Exemplare für den Bahnhofs-Buchhandlungs-Grabbeltisch zum drastisch reduzierten Preis übrig.
Kommentar ansehen
27.05.2007 10:11 Uhr von thomas.g
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@weimargg: "so und jetzt wisst ihr wie in deutschland die kartoffel eingeführt wurde"

Danke, aber ob das stimmt :-)
Hier noch eine andere Variante über den "Kartoffelbefehl":

„Als habt Ihr denen Herrschaften und Unterthanen den Nutzen von Anpflantzung dieses Erd Gewächses begreiflich zu machen, und denselben anzurathen, dass sie noch dieses Früh-Jahr die Pflantzung der Tartoffeln als einer sehr nahrhaften Speise unternehmen.“

"...Friedrich II. unternahm seit 1750 mehrere Versuche, den Kartoffelanbau in Preußen durchzusetzen. Vor den Rathäusern wurden Kartoffeln als Saatgut an die Bauern verteilt. Ratsdiener und Feldwächter kontrollierten Aussaat und Ernte, um die Untertanen zum kontinuierlichen Knollenanbau zu zwingen. Doch die Bauern gruben die Kartoffeln wieder aus, die Friedrich hatte pflanzen lassen, so dass dieser gezwungen war, die Felder von Soldaten, Feldwächtern und Ratsdienern bewachen zu lassen...."
http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
27.05.2007 10:23 Uhr von thomas.g
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@no_trespassing: "Im Prinzip will doch wirklich kein Schwein das Ding lesen."

Das glaube ich nicht. 325 Millionen Exemplare verkaufen sich nicht allein durch Medienhype. An dem Buch muss schon etwas mehr dran sein. Wenn überhaupt, hätte deine Vermutung auf die Herausgabe des ersten Bandes zutreffen können. Aber so weit ich mich erinnere wurde 97, vor Herausgabe des ersten Bandes, kein besonders großer Medienrummel veranstaltet.
Inzwischen ist das ein Selbstläufer. Der Verlag müsste keinen Cent für Werbung aufbringen und das Buch würde sich trotzdem noch gut verkaufen.

Aber da man ja mit gutem Verkauf nicht zufrieden ist, muss halt entsprechender Rummel veranstaltet werden. Ich kann mir auch vorstellen das die Druckerei in Thüringen Verträge unterschrieben hat, die eine hohe Schadensersatzleistung fordern, falls dort ein Buch zu früh aus der Druckerei geht. Deshalb werden die sich selbst hohe Sicherheitsmaßnahmen auferlegt haben.
Kommentar ansehen
27.05.2007 12:16 Uhr von katü
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So ein Schwachsinn So gut ist das Buch auch nicht! Es ist populär aber nicht so gradiose!

Und wie sicher kann das bitte für die arbeiter sein wenn die Arbeit im Dunkeln stattfindet?
Kommentar ansehen
27.05.2007 13:50 Uhr von pobotogo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
kein Fan: ich bin kein fan der bücher, aber zum thema:
als angesteller wäre mir das wohl ziemlich egal, wenn ich in der druckerrei meinen job verlieren würde, wenn ich so ein buch mitnehm. denn mit dem buch liese sich wohl momentan viel mehr geld machen, als in der druckerrei...
Kommentar ansehen
27.05.2007 13:58 Uhr von katü
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Job für analabethen ;): Ich meinen dann Sparen sie sich den ganzen Blödsinn und geben auch noch Leuten einen Job die sonst schwer haben einen zu Finden.

Sicherheits Risiko -> 0

;)

Refresh |<-- <-   1-16/16   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Singen: Mann droht bei Arzt mit Selbstmord, damit er schneller behandelt wird
Sohn von Michael Schumacher erklärt: "Ziel ist weiter die Formel 1"
Berlin: "Krispy Kebab" schenkt Obdachlosem ein Jahr kostenlose Döner


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?