25.05.07 14:51 Uhr
 835
 

Computerkriminalität wird in Zukunft härter bestraft - bis zu zehn Jahre Haft

In Zukunft wird es für Hacker nicht mehr so rosig aussehen. Wie jetzt im Bundestag beschlossen wurde, reicht es aus, sich Zugang zu Sicherheitssysteme zu verschaffen, ohne Daten zu rauben, um eine Haftstrafe zu bekommen.

Es ist kein Kavaliersdelikt mehr, wenn man sich zu fremden, gesicherten Rechnern Zugang verschafft und sich Daten anschaut. Nach Angaben braucht man diese noch nicht einmal zu stehlen.

Attacken aus dem Internet bzw. das Ablegen von Hacker-Tools auf Rechnern, wird in Zukunft hart bestraft. Computerkriminalität kann in schweren Fällen eine Haftstrafe von bis zu zehn Jahren mit sich bringen.


WebReporter: darkman2021
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Jahr, Haft, Computer, Zukunft
Quelle: www.teltarif.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tusk und Juncker bieten Briten Verbleib in EU an
Chefin der Gesetzlichen Krankenversicherung: Flüchtlinge entlasten die GKV
Bayern: Markus Söder für Begrenzung der Amtszeit von Ministerpräsidenten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

27 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.05.2007 15:12 Uhr von meisterallerklassen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und Kinderschänder,: Mörder und andere Gewalttäter bekommen Bewährungsstrafen...
Kommentar ansehen
25.05.2007 15:15 Uhr von radiojohn
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und das ist auch gut so: nuff said

r.j.
Kommentar ansehen
25.05.2007 15:20 Uhr von MasterDogg
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Oh, da werden sie schon zittern: in Rußland. Naja, das wir ihnen das Gas abdrehen, werden sie wohl kaum fürchten...
Kommentar ansehen
25.05.2007 15:24 Uhr von traveler25
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hm ... aber: müsste dann nicht ein herr schäuble in den knast? oder hab ich da was falsch verstanden ... *verwirrtsei*
Kommentar ansehen
25.05.2007 15:38 Uhr von Zintor-2000
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Immer besaufen bevor man was macht, dann is man ja nicht verurteilbar.

Aso ja und es geht ja um Geld, nicht um Leben, deswegen müssen die ganzen Vergewaltiger und Kinderschänder auch bald ausm Knast entlassen werden, man braucht ja Platz für die Raubkopierer, Hacker usw.

Ich geh dann mal wieder 1000 von Leuten das Leben versauen in dem ich ne Firma ruiniere und mir das Geld einstecke, passiert ja nix.
Kommentar ansehen
25.05.2007 15:54 Uhr von s0u1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und Kinderschänder, Vergewaltiger etc. bekommen weiterhin 1-2 Jahre auf Bewehrung ...
Kommentar ansehen
25.05.2007 16:14 Uhr von dobi 70
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
oje: Man ich hatte auch ne schlechte Kindheit.warum werde ich dann so hart bestraft wenn ich was Kopiere????
Da sieht man mal was in den dämlichen Köpfen der Politiker
durch den Kopf geht.Ein Kinderschänder bekommt ein paar jahre Knast falls überhaupt.Oder muss zu einer Therapie.
Was für ein armer Junge.Da sieht man mal das die ganze scheiss Welt nur noch auf Geld aus ist.Weil wenn man ein Kind Mißbraucht besteht ja kein Finanziellerschaden.Was ist schon eine Kinderseele????
Kinder kosten ja Geld,und Filme,Musik bringt ja Geld.
Langsam reicht es echt was in Deutschland los ist.
Wann werden die deutschen mal wach und gehen auf die Straße?? damit die endlich mal sehen das die mit uns nicht machen können was sie wollen.Vielleicht werden die Politiker dann mal wach und bekommen mal ein normales denken.
Kommentar ansehen
25.05.2007 16:19 Uhr von exekutive
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
laaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaal: "Es ist kein Kavaliersdelikt mehr, wenn man sich auf fremden, gesicherten Rechnern Zugang verschafft und sich Daten anschaut. Nach Angaben braucht man diese noch nicht einmal zu stehlen."

aber genau dies soll für den staat erlaubt sein..
also den zugriff und mehr auf den pc´s deutscher bürger

schizophrene ungerechtigkeit
Kommentar ansehen
25.05.2007 17:13 Uhr von summersunset
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
aber wenn ich in eine Wohnung einbreche: mir alles ansehe und dann wieder gehe, ist das doch auch strafbar. Hoffe, ihr seht das genauso. Demzufolge heiße ich es gut, wenn bei meinem PC ähnlich vorgegangen wird wie im nicht digitalen Einbruch.

Btw: Den Bundestrojaner finde ich lächerlich. Wenn die Staatsanwaltschaft einen konkreten Verdacht hat, soll sie zum Richter gehen und sich einen Durchsuchungsbescheid holen und die Rechner in real beschlagnahmen.
Alles andere unterhöhlt nur den Rechtsstaat.
Kommentar ansehen
25.05.2007 17:15 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eigentlich sollte: die Computerspionage der Firma Schäuble doch auch unter Computerkriminalität fallen!

Bitte prüfen, ob im Hochsicherheitstrakt in Stammheim für unseren Rollstuhl-Mielke noch ein Platz frei ist!

Sarkasmus aus!

Ich fordere: GLEICHES UNRECHT FÜR ALLE!
Kommentar ansehen
25.05.2007 17:18 Uhr von grandmasterchef
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Es ist kein Kavaliersdelikt mehr, wenn man sich auf fremden, gesicherten Rechnern Zugang verschafft und sich Daten anschaut. "

Aber der Staat darf es?
Kommentar ansehen
25.05.2007 17:24 Uhr von page
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Besorger ? Wo der Staat die Hände hebt, ruft er nach Idioten, die es ihm umsonst besorgen.
Kommentar ansehen
25.05.2007 17:29 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
grandmasterchef: QUOD LICET IOVO, NON LICET BOVI!
Was Jupiter darf, darf das Rindvieh (noch lange) nicht!
Das ist das Rechtsempfinden unseres Innenministers!

Nach dem deutschen Grundgesetz sind aber alle gleich!

Warte nur ab, wir werden für jeden Straßenblock noch eine Person vom Innenministerium bekommen, die demnächst für das politische Wohlverhalten aller Bewohner verantwortlich ist. (Übrigens: Unter Hitler hieß das Blockwart)
Kommentar ansehen
25.05.2007 18:04 Uhr von Beta-Tester
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mildere Strafen für Hacker: Ich will zwar auch nicht, dass jemand in meinen Daten rumschnüffelt aber die Strafe ist übertrieben.

Kinderschänder kommen mit 2 Jahren auf Bewährung davon.
Die Republikaner haben mal auf ihre Plakate geschrieben: Kinderschänder wegsperren für immer
Eigentlich mag ich diese Partei nicht aber da hatten sie (meiner Meinung nach) ausnahmsweise Recht.

Datenspione sollen eine Geldstrafe zahlen und erst bei Wiederholung in den Knast, der Rollstuhlmielke soll aber für seine Verbrechen büßen!

Filesharer dürften gar nicht bestraft werden, das Urheberrecht ist verachtungswürdig.
Kommentar ansehen
25.05.2007 18:06 Uhr von Nehalem
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@radiojohn: Findest du es gut, dass man fürs hacken härter bestraft werden kann, als wenn man ein Kind missbraucht hat.

Übrigens: ICQ ist ein Messenger.
Kommentar ansehen
25.05.2007 18:34 Uhr von picasso2489
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Test the west: und wie soll ich mein kundennetzwerk anhacken um sicher zu sein dass es hält ?

schon der besitz soll strafbar sein!!!
solche scherzkekse, oder ist es wie auf dem schießstand und ich darf einen hackertool-waffenschein haben, damit ich solche tools mitten unter dem volk auf meinem passwortgeschützten und mit vorhängeschloss gesichtern usb-stick transportieren darf???
Kommentar ansehen
25.05.2007 20:21 Uhr von Slippy01
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Richtig so bzw wurde auch Zeit. Einbruch war schon immer strafbar. Das es nun in digitaler Form auch ist, wurde ja langsam Zeit.
Außerdem hinkt der Vergleich mit dem Staat gewaltig. Er hat nun mal Hoheitsrechte. Ob es einen gefällt oder nicht.
Kommentar ansehen
25.05.2007 21:54 Uhr von Storm84
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
deutschte Politik :): Ich kann nimmer das ist zu hart :D

Fassen wir mal zusammen:
Rauchverbot, Alkoholverbot, besitzt illegaler software - mehrere Jahre Strafe, hacken - bis 10 Jahre hacken, Killerspielverbot.
ABER:
Berlin: Jugendkriminalität wächst tag täglich, 100fache Serientäter werden vom Staat geschutzt sobald ein Staatsanwalt irgendwas sagt wird er diszipliniert und Mundtot gemacht.
Neueste Meldung die natürlich keiner in Deutschland jemals zu sehen bekommt:
Aufruf zu terroristischen Angrifen ist nicht strafbar:
http://www.welt.de/...

Lieber Gott lass bitte hirn regnen, so dass auch unsere Politiker was abkriegen :)
Kommentar ansehen
26.05.2007 08:40 Uhr von thomas.g
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Frechheit: "...Jörg Tauss, forschungs- und medienpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, votierten gegen das als Tagesordnungspunkt 23 behandelte Gesetz. Änderungen, wie sie etwa Experten bei einer parlamentarischen Anhörung im März sowie Branchenverbände nachdrücklich angemahnt hatten, nahmen die Abgeordneten im Einklang mit dem Votum des federführenden Rechtsausschusses nicht mehr vor. Auch eine echte Aussprache über die Verschärfung der Hackerparagraphen fand nicht statt. Die für die Debatte vorgesehenen Redner gaben ihre Positionen angesichts der späten Stunde zu Protokoll...
Problematisch sei vor allem die Einfügung des 202c StGB, mit dem typische Vorbereitungshandlungen unter Strafe gestellt werden. Dies sei dem Strafrecht – bis auf wenige Ausnahmen – sonst fremd. Entsprechende Programme und Tools würden ferner nicht nach ihrer Einsatzart, sondern vielmehr nach ihrem Aufbau definiert. Eine Unterscheidung in Applikationen, die zur Begehung von Straftaten und solche, die ausschließlich für legale Zwecke hergestellt werden, sei aber schlichtweg nicht möglich. Überdies führe der gewählte Wortlaut zu einer "Kriminalisierung der heute millionenfach verwendeten Programme, welche auch für das Entdecken von Sicherheitslücken in IT-Systemen notwendig sind."..."
http://www.heise.de/...

Also haben die Blinden wieder über Farben gesprochen.
Kommentar ansehen
26.05.2007 11:08 Uhr von M:H:S
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
thomas.g: full ack!
voll daneben dieses gesetz.
der kriminelle bedient sich offener wlans und anonymisier und kann nicht verfolgt werden.
unternehmen und sicherheitsdienstleister können nicht mehr auf die angriffe reagieren, weil sie schadsoftware nicht kennen/besorgen dürfen.
und der normale programmierer läuft gefahr, sich mit jeder zeile code strafbar zu machen, die den pc zum absturz bringt, oder wie?
Kommentar ansehen
26.05.2007 13:01 Uhr von Johnny Cache
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dumm ist der, der dummes tut Und wieder mal waren´s die Politker.

Damit sind praktisch alle Admins Verbrecher und dürfen ihre Netze nicht mehr aktiv auf Sicherheit überprüfen. Ganz toll gemacht.
Unwissenheit schützt vor Strafe nicht, aber als Politiker darf man ohne einen Dunst zu haben zu allem seinen Senf dazu geben. Mal sollte wirklich die Prügelstrafe für diese Helden einführen.
Wenn man schon keine Ahnung hat worum es bei diesem Gesetz überhaupt geht, sollte man wenigstens die Größe besitzen sich bei der Abstimmung zu enthalten.
Kommentar ansehen
26.05.2007 13:57 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@meisterallerklassen: das war auch mein erster gedanke, als ich die news gelesen habe.....lächerlich
Kommentar ansehen
23.06.2007 17:38 Uhr von flecher
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wiedersprüchlich!! Es ist kein Kavaliersdelikt mehr, wenn man sich zu fremden, gesicherten Rechnern Zugang verschafft und sich Daten anschaut. Nach Angaben braucht man diese noch nicht einmal zu stehlen.
-------------------------------------------------------------------------
Allein diese Sätze muß man sich auf der Zunge zergehen lassen!

Im gleichen Atemzug fordert unser Innenminister in jedem seiner öffendlichen sätze die heimliche Onlinedurchsuchung!
Kommentar ansehen
23.06.2007 17:43 Uhr von flecher
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
noch ein wiederspruch: Attacken aus dem Internet bzw. das Ablegen von Hacker-Tools auf Rechnern, wird in Zukunft hart bestraft. Computerkriminalität kann in schweren Fällen eine Haftstrafe von bis zu zehn Jahren mit sich bringen.
-------------------------------------------------------------------------
Auch hier kann man sehen wie wiedersprüchlich das ganze doch ist!
Einen Bundestrojaner (Hacker Tools) wurde einst für diese aufgabe programiert und sogar von Otto Schilly bis vor kurzen noch angewendet!
Unser derzeitiger Innenminister hällt diese Maßnahmen ebenfalls für dringend notwendig!.
Kommentar ansehen
23.06.2007 21:13 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Exe ;-): Das siehst Du falsch ... der Staat soll uns ja nun beschützen!!! ;-)))))))))))))

Refresh |<-- <-   1-25/27   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?