25.05.07 12:07 Uhr
 384
 

China räumt Probleme und Fehler in Bezug auf Menschenrechte ein

Bei einem Besuch von Bundespräsident Köhler in China kam es zu einem Treffen mit Staatspräsident Hu Jintao. Wie Köhler berichtet, seien Fehler und Probleme, auch in Bezug auf die Menschenrechte, offen zugegeben worden.

Laut Aussagen Köhlers ist China auch an einer "umfassenden Zusammenarbeit" interessiert. Vor allem im Bereich der Umwelt gäbe es viele Investitionsmöglichkeiten. In diesem Zusammenhang lobte Köhler die anspruchsvolle Gesetzgebung zum Thema Umwelt.

Der Bundespräsident machte aber auch deutlich, dass die Umsetzung noch zu wünschen übrig lässt. Am heutigen Morgen traf Köhler auch mit Ministerpräsident Wen Jiabao zusammen und auch dort lobte er die Beziehungen beider Länder zueinander.


WebReporter: Ziegenpeter667
Rubrik:   Politik
Schlagworte: China, Mensch, Problem, Fehler, Menschenrecht
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: Militäroffensive in Nordsyrien hat begonnen
"Shutdown": US-Haushaltssperre in Kraft
Fast jeder sechste Hartz-IV-Empfänger ist ein Flüchtling

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.05.2007 12:00 Uhr von Ziegenpeter667
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja, dass es mit den Menschenrechten nicht weit her ist in China war ja vorher klar. Ob sich allerdings etwas ändert, oder die Aussagen doch nur heiße Luft waren, bleibt wohl abzuwarten.
Kommentar ansehen
25.05.2007 13:42 Uhr von kuehlingo69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und wer hat was davon? keiner, irgendwas zugeben kann jeder. solange die trotzdem auf solche dinge wie selbstbestimmungsrecht und pressefreiheit pfeifen ist das zugeben von menschenrechtsverletzung höchstens ein erster schritt, wahrscheinlich aber eher taktisches kalkül. und köhler geht dem ganzen (scheinbar) auf den leim oder will zumindest, dass die bevölkerung es tut. man kann es schon fast ekelhaft nennen, wie die westlichen industriestaaten aus wirtschaftlichem interesse um chinas gunst buhlen und dabei gleichzeitig versuchen, die nichtbeachtung der menschenrechte herunter zu spielen.
Kommentar ansehen
26.05.2007 00:36 Uhr von SandraM
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Immerhin wurde es zugegeben ... das ist sehr wenig, und heißt nicht, dass sich schnell etwas ändert, so was ist immer ein langer Prozess. Was Umwelt anbelangt, scheint mir China eher ein Giftfass zu sein ... deshalb brauchen die jetzt auch strenge Gesetze ...
Kommentar ansehen
26.05.2007 13:59 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
bei der überschrift: musste ich an papst johannes paul II. denke.

der entschuldigte sich für vergewaltigung, hexenverfolgung, mord, inquisition usw......naja, kann ja jedem mal passieren. :o)

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Polizei findet zwei Meter langes Krokodil im Keller eines Wohnhauses
Verdacht: Flüchtling soll vierjähriges Mädchen missbraucht haben
TUI rechnet 2018 mit Buchungsrekord


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?