25.05.07 08:42 Uhr
 1.973
 

Amberg: Händler betrügt Kunden - Uralt-Reifen für Neuware verkauft

Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, wurde ein Kunde beim Kauf eines Reifens bezüglich des Alters getäuscht.

Der Opferpfälzer Kunde hat sich von dem Zweiradhändler einen Vorderreifen für sein Motorrad für 130 Euro gekauft. Erst später bemerkte er, dass der Reifen bereits im Jahr 1987 hergestellt wurde.

Da sich der Händler weigerte, den dafür bezahlten Betrag wieder zurückzugeben, meldete er den Vorfall der Polizei. Nähere Ermittlungen gegen den Händler wegen Betrugs dauern noch an.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Verkauf, Kunde, Reifen, Händler, Amberg
Quelle: www.oberpfalznetz.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Baby aus zweitem Stock geworfen - Vater steht zum zweiten Mal vor Gericht
Lebenslang für Mord vor 26 Jahren
Anwaltschaft erhebt Anklage gegen Bundeswehrsoldaten Franco A.

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.05.2007 01:39 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das Geschäftsgebaren des Händlers kann man nur verurteilen. Einen
20 Jahre alten Reifen für Neu zu verkaufen ist eine Frechheit. Reifen sollten doch nach 5 Jahren sowieso gewechselt werden. Wäre der Käufer bei einer Fahrt mit seinem Motorrad auf Grund des Uralt-Reifens verunglückt….. Fatal
Kommentar ansehen
25.05.2007 09:52 Uhr von madasa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Für oder als Neuware? Wurde der Reifen jetzt "für Neuware" (also sozusagen "gegen Neuware") oder "als Neuware" verkauft? Letzteres doch eher, oder?

Mich würde ja interessieren, ob das ein Einzelfall war oder ob der Händler das schon länger so macht.
Kommentar ansehen
25.05.2007 12:00 Uhr von page
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
der kleine Händler ! Er machts genauso wie die GROßEN er hats ja nicht anders gelernt.
Kommentar ansehen
25.05.2007 12:00 Uhr von TheManneken
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Selbst schuld! Vertrauen kann man heutzutage doch niemandem mehr. Ich hätte mir den Reifen noch vor dem Bezahlen genau angeschaut: ob das Gummi porös ist, ob das Profil in Ordnung ist und natürlich wann der Reifen hergestellt wurde, denn das steht immer dran! Wochenzahl und Jahr, 4 Zahlen in einem umrandeten Feld. Gerade bei 130 € sollte man doch darauf achten, wofür man sein Geld ausgibt.
Kommentar ansehen
25.05.2007 12:31 Uhr von Gurkon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
vielleicht: das nächste mal gleich auf das Herstellungsdatum des Reifens schauen.. beschissen werden kannste immer, selbst bei "Fachhändlern"...

wenn der Fahrer auf Grund der Reifen auch noch verunglückt wäre, nicht auszudenken....

aber manche Leute denken nur soweit, wie sie kacken können
Kommentar ansehen
26.05.2007 23:08 Uhr von e-woman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ohne: den Händler zu verteidigen, das ist so wie berichtet nicht okay,aber wie sieht es mit runderneuerten Reifen aus? Bleibt das Herstellungsdatum, oder wird es geändert?

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesbank: 12,67 Milliarden D-Mark noch im Umlauf
Olympische Winterspiele 2018: Russen dürfen starten
US-Weltraumpläne: Trump will Mond- und Marsmission


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?