24.05.07 10:52 Uhr
 1.375
 

"Playboy": Nach Hugh Hefner benannte Kaninchenart stirbt aus - US-Navy hilft

Eine nach dem "Playboy"-Chef benannte Kaninchenart mit dem Namen "Sylvilagus palustris hefneri" ist zur gefährdeten Tierart geworden. Hefner hatte die Suche nach einer neuen Art finanziert, damit diese nach ihm benannt wird.

Als Hauptursache sind hier wohl verwilderte Hauskatzen zu nennen, die die Tiere jagen. Die Tiere, die in Florida leben, kommen trotz ihrer sprichwörtlichen Bemühungen zur Arterhaltung einfach nicht mit der Nachwuchsproduktion hinterher.

Die US-Navy hat hier nun eine schöne Aufgabe übernommen: Sie will 50.000 von der Regierung gestiftete Dollar investieren, um die Katzen einzufangen, kastrieren und vermitteln zu lassen. Man möchte die Katzen in Lebendfallen fangen.


WebReporter: JustMe27
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: USA, Playboy, Hugh Hefner, Kaninchen
Quelle: www.tagesschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erstmals ein Mann auf Cover des "Playboy": Der verstorbene Hugh Hefner
"Playboy"-Gründer Hugh Hefner im Alter von 91 Jahren verstorben
"Playboy"-Gründer Hugh Hefner hat angeblich nur noch wenige Wochen zu leben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.05.2007 10:45 Uhr von JustMe27
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Süsse Geschichte. Vor allem freut es mich, das man die Katzen nicht einfach abknallt, sondern nach vernünftigen Wegen sucht, um das Problem zu lösen.
Kommentar ansehen
24.05.2007 11:37 Uhr von JustMe27
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nachtrag: Lebendfallen werden wohl nur wenig nützen. Katzen sind da wie Ratten: Obwohl sie zwar nicht Rudeln leben, ist in einem Revier die Rangfolge klar abgesteckt (muss aber manchmal neu ausgeprügelt werden ;-) ). Der Rangniederste wird als erster in die Falle gehen, und die anderen sind dann gewarnt. Katzen sind nicht blöd!
Kommentar ansehen
24.05.2007 15:54 Uhr von Silenius
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor: Wenn man sie nicht vermittelt kriegt, dann werden sie entweder eingeschläfert oder vergast.
Kommentar ansehen
24.05.2007 15:57 Uhr von JustMe27
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Silenius: Ist mir klar, ich bin selber engagierter Tierschützer. Aber es steht zu hoffen, das durch das Medieninteresse und die Vermittlung der Navy alle unterkommen. Und laut Quelle will man die Unvermittelbaren umsiedeln, wie glaubwürdig das ist, sei jetzt mal dahingestellt!
Kommentar ansehen
24.05.2007 18:56 Uhr von Dragonix712
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bitter wenn die Playboyhasen sich zu langsam vermehren^^
Kommentar ansehen
24.05.2007 20:43 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der arme Hugh, hat die Portokasse nicht mehr hergegeben?
Sollten mal Billy fragen, der lässt schon was springen. Arme Häschen

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erstmals ein Mann auf Cover des "Playboy": Der verstorbene Hugh Hefner
"Playboy"-Gründer Hugh Hefner im Alter von 91 Jahren verstorben
"Playboy"-Gründer Hugh Hefner hat angeblich nur noch wenige Wochen zu leben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?