23.05.07 20:34 Uhr
 431
 

Großbritannien: Bizarre Stalker-Anrufe kamen von einem Geldinstitut

Eine Bank in Großbritannien terrorisierte eine 31-jährige Mutter von zwei Kindern derart, dass die Kundin vor ein Gericht zog. Vorausgegangen war ein Gebührenbescheid über 775 Pfund (1.135 Euro) für Konto-Überziehungskosten.

Nach Beschwerden der Kundin wurde eine Einigung gefunden und die Angelegenheit wäre damit erledigt für sie. Daraufhin erhielt sie Tag und Nacht - selbst am Wochenende - Anrufe sowie 33 Briefe der Bank, sie möchte nun das ausstehende Geld bezahlen.

Wie "Daily Mirror" (Mittwochausgabe) schrieb, würde dieser Fall wohl Rechtsgeschichte schreiben. Wie die Frau selbst sagte, am Ende war sie "ein heulendes Wrack". Über den ihr außergerichtlich zugestandenen Geldbetrag wurde nichts bekannt.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Großbritannien, Anruf, Stalker, Geldinstitut
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Model Ivana Smit unter mysteriösen Umständen mit nur 18 Jahren verstorben
Russland: Mann hackt seiner Frau beide Hände ab
Pariser Flughafen: Obdachloser stiehlt aus Wechselstube 300.000 Euro

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.05.2007 20:25 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mich wundert nur, ob da Mitarbeiter selbst oder nur eine „Computerstimme“ angerufen hat. Bei soviel Anrufen und Briefen kann man Mitleid mit dieser Frau haben. Ob sie es damals schriftlich bestätigt bekommen hat?
Kommentar ansehen
23.05.2007 21:06 Uhr von Hugo Tobler
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gott sei Dank, sie hat sich gewehrt. Solche und ähnliche Begebenheiten sind nicht Einzelfälle. In der Schweiz und in Deutschland sind auch solche Tatbestände bekannt geworden. Zum Glück hat sich diese Frau nun gewehrt.
Kommentar ansehen
24.05.2007 08:07 Uhr von patriciaknoche
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
bizzarre stalker: gut,daß sich die frau gewehrt hat!Wie kann eine bank nur einen menschen derartig herunterziehen?Die müßte man doch umgehend schließen!Wer weiß,bei wievielen menschen sie es noch gemacht haben,die angst haben,dies öffentlich zu machen!Markaber!
Kommentar ansehen
27.05.2007 19:31 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ist einfach: zu erklaeren wie dieser betrag zusammen kommt......und sie wusste es auch.....sie hat ein konto das sie nicht ueberziehen darf......hat sie nun dauerabbuchungen und das konto ist nicht gedeckt muss sie fuer jede nichtabbuchung pound 39 strafe zahlen und diese muss sie nach erhalt bzw mitteilung bis zu einem genannten datum bezahlt haben.....tut sie dies nicht entsehen ueberziehungszinsen und so steigt der betrag hoch an......hier muss aber noch gesagt werden das dieses konto kostenlos ist und sie informiert wurde das sie nicht ueberziehen darf
Kommentar ansehen
28.05.2007 09:03 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mars: Wie überziehe ich ein Konto mit Überzugssperre?

In der Regel sieht es doch so aus, dass wenn Du Dich dem Grenzbetrag, in diesem Fall "0" näherst, werden sämtliche Abbuchungen abgelehnt. Das ist hier so und dürfte in UK wohl nicht groß anders sein.

Von daher liegt die Verantwortung hierzu bei der Bank bzw. beim Sachbearbeiter. In der Tat aber ist es so, dass Überzugskunden die liebsten Kunden der Bank sind, da sie das meiste Geld bringen.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niki-Airlines-Insolvenz: Notfallplan für 10.000 gestrandete Kunden
Ex-SPD-Chef Oskar Lafontaine hält die Partei für "ängstlich und unsicher"
Google überwacht Nutzer


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?