23.05.07 18:18 Uhr
 279
 

"Bank des Südens" kommt als Ausgleich zu Weltbank und IWF

Paraguays Präsident Nicanor Duarte kündigte an, dass die von Venezuelas Präsident Hugo Chávez ins Gespräch gebrachte "Bank des Südens" (SN berichtete) nun Realität wird. Man habe dies in Asunción, Paraguays Haupstadt, besprochen.

Die Bank soll allen Dritte-Welt- und Schwellenländern zur Verfügung stehen, auch in Asien und Afrika. Man möchte nicht mehr von den Hauptindustrienationen abhängig sein. Man möchte sich auch aus dem Internationalen Währungsfond (IWF) zurückziehen.

Da viele der Staaten in Südamerika ihre Schulden beim IWF mittlerweile bezahlt haben, können sie nun auch austreten. So hat man sich den Weg zur Gründung einer eigenen Bank geebnet. Der Gründungsbeschluss soll im Juni stattfinden.


WebReporter: JustMe27
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Bank, IWF, Weltbank, Ausgleich
Quelle: www.tagesschau.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe
IS-Poster mit blutigem Messer zeigt Wien als nächstes Terrorziel
Düsseldorf: Mann masturbiert bis zum Orgasmus in S-Bahn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.05.2007 17:03 Uhr von JustMe27
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich kenne mich jetzt mit Devisen nicht aus, aber kann das nicht auch ein Schuss ins eigene Bein werden? Wenn Weltbank und IWF die in dieser Bank gehandelten Währungen nicht annehmen, zum Beispiel? Aber ich finde es gut, das diese Staaten sich aus der Abhängigkeit der Industrienationen befreien wollen, und das aus eigener Kraft können.
Kommentar ansehen
23.05.2007 18:26 Uhr von artefaktum
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Konkurrenz belebt bekanntlich das Geschäft. Warum nur eine Weltbank? Ich bin mal gespannt, was Bush von so einer Öffnung des (Bank)-Marktes hält, wo er doch selbst ständig eine Öffnung der Märkte anderer (vor allem ärmerer Länder) fordert ;-)

Aber mal im Ernst: Der Schritt ist mehr als überfällig. Der Haken an Weltbankkrediten waren ja immer die damit verbundenen Bedingungen (Öffnung der Märkte, runterfahren von Sozialstandards von Arbeitnehmern, usw) immer im Interesse des reichen Westens (und hier vor allem der USA). Sehr gute Nachricht.
Kommentar ansehen
23.05.2007 21:07 Uhr von usambara
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Chávez zum G8 Gipfel einladen, um den Mächtigen zu zeigen wie ernstgemeinte
Entwicklungspolitik aussieht.
Kommentar ansehen
23.05.2007 23:17 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eine tolle Idee haben: sie schon, aber der IWF. Sie sind halt fast übermächtig. Aber da haben wir doch so ein ähnliches Beispiel in Asien, der hat doch den NP
für Wirtschaft bekommen. Fällt mir bloß der Name momentan nicht ein.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?