20.05.07 18:17 Uhr
 9.058
 

Berlin: Verletzter Arbeiter wurde von Krankenschwester weggeschickt

In Berlin hatte sich bereits am Freitag ein Bauarbeiter an einer Glasscheibe das Bein verletzt. Er band ein Bettlaken um die blutende Wunde und begab sich zum Arzt. Nachdem er dreimal vor verschlossenen Praxen gestanden hatte, kam er zu einem Chirurgen.

Dort erklärte der 31-Jährige der Krankenschwester: "Ich brauche dringend einen Verband." Die Frau soll daraufhin den Verletzten aufgefordert haben die zehn Euro Praxisgebühr zu bezahlen.

Der Bauarbeiter hatte aber kein Geld dabei und so verwies ihn die Krankenschwester an ein Krankenhaus. Der Chirurg, der erst aus den Medien von dem Vorgang erfuhr, erklärte, dass er auch ohne die zehn Euro den Mann verarztet hätte.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Berlin, Arbeit, Verletzung, Verletzte, Krank, Arbeiter, Verletzter, Krankenschwester
Quelle: www.berlinonline.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Teletubbie-Darsteller "Tinky Winky" im Alter von 52 Jahren verstorben
Therapeut empfiehlt Pädophilem Reise nach Thailand: Dort missbraucht er Jungen
Dänemark: U-Boot-Erfinder soll getötete Journalistin auch gefoltert haben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

24 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.05.2007 18:58 Uhr von Der_Wasserhahn
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
bei mir ebenso: da hatte ich ne Lymphbahnenvergiftung, die Arzthelferin hat mir die 10€ auf Rechnung geschrieben.
Aber das krasse war, der Arzt verschreibt mir Penicillin und hat gesagt, ich solle runter gehen in die Apotheke (Arzt 1.OG, Apotheke EG) und mir Penicillin geben lassen und sofort nehmen, das sei sehr wichtig.
Dann bin ich runter und konnte die 5€ nicht bezahlen, weil ich kein Geld dabei hatte. Ich war total fertig deswegen, und bin dann wieder hoch zum Arzt, der mir dann eine von seinen gegeben hat und mit mir runter zu dem Apotheker ist. Tja der wurde so angeschissen und dann kam noch sein Chef (weil der Kerl war in der Ausbildung) und der hat ihn dann ziemlich hart rangenommen.
Sowas ist einfach eine Frechheit.
Kommentar ansehen
20.05.2007 19:26 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schon ein Hammer, das wäre fast: das gleiche für mich als PKV-Versicherter, wenn ich erst in geldliche Vorleistung gehen sollte und er noch das 2,3 fache des üblichen einstreicht und dann erst mir helfen würde..
Frechheit...
Kommentar ansehen
20.05.2007 21:29 Uhr von JustMe27
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ist mir auch schon passiert: 2-mal im Ganzen, einmal bei einem Hausarzt mit schwer blutenden Schürfwunden, als mich ein Autofahrer vom Rad geholt hat und abgehauen war, vor knapp 2 Jahren, und einmal beim Zahnarzt. Beiden habe ich mit unterlassener Hilfeleistung gedroht, beide haben mich dann (murrenderweise) behandelt. Inzwischen bin ich im Hausarztprogramm, zahle also nur einmal jährlich die 10 Euro...
Kommentar ansehen
20.05.2007 21:55 Uhr von LinkeKlebe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schon scheisse: Ja, sowas passiert immer öfter, wenn man nicht privat versichert ist, hat man sowieso bei vielen Ärzten (nicht allen, es kommt aber vor) schlechte Karten.
Kommentar ansehen
20.05.2007 22:00 Uhr von 240878
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@justme27: kannst bitte einen link posten was das hausarztprogramm ist, bzw. wo man sich infomieren kann. wär sehr nett! thx
Kommentar ansehen
20.05.2007 22:07 Uhr von doped04
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hausarztprogramm: Das Hausarztprogramm wird von den Krankenkassen angeboten.
Na ja es ist doch im Ende alles eine Frage wie man Notfall definiert. Wenn ich Schürfwunden habe die nicht die Rede wert sind kann ich verstehen wenn ein Arzt sagt dass er das nicht als Notfall sieht.
Ein schwerverletztes Unfallopfer wurde meines Wissens jedoch noch nie aus nem Krankenwagen geschmissen wegen fehlenden 10 Euro.
Es geht hier doch nirgendwo um Fälle wo die Gesundheit von Patienten ernsthaft gefährdet war. Wenn es wirklich wichtig ist gibt es immer noch Krankenhäuser und Notdienste. Der Mann hat es immerhin zu vier Praxen geschafft, da kann man zwischendruch auch noch nach hause 10 Euro holen ;)
Kommentar ansehen
20.05.2007 22:12 Uhr von JustMe27
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
20.05.2007 22:40 Uhr von The Last
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich sag mal so wir bewegen uns immer mehr in Richtung USA, wo all sowas gang und gebe ist...

Gruß...
Kommentar ansehen
20.05.2007 22:49 Uhr von Beatberater
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Aber Hallo: Ich kann sowas nicht verstehen.Wenn der Mann offensichtlich geblutet hat und um einen Verband gebeten hat und die Krankenschwester ihn trozdem abgewiesen hat bzw. nach der Praxisgebühr verlangt hat dann ist die Frau fehl am Platz bzw. gehört in einenen anderen Beruf.
Kommentar ansehen
20.05.2007 22:57 Uhr von SandraM
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also, diesem Chirurg, der sich entschuldigt, sobald die Sache in die Öffentlichkeit kommt, traue ich nicht über den Weg. Wahrscheinlich war er es doch, der seiner Angestellten strikte Anweisungen gegeben hat, dass nur Leute behandelt werden, die 10 Euro auf den Tisch legen. Im Notfall darf er natürlich niemand wegschicken. Aber wenn er seine Helferin nicht entsprechend instruiert hat, ist dennoch er als Arzt der Verantwortliche!

Ich selbst war mal als Notfall in einem Krankenhaus, sonntags, da wurde ich gar nicht nach zehn Euro gefragt. Ich hätte sie dabei gehabt. Später bekam ich dann eine Mahnung, weil ich die zehn Euro nicht bezahlt hätte + Mahnkosten + Portokosten ...
Kommentar ansehen
20.05.2007 23:33 Uhr von die_freche
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nee: was ist das den für ne schwester ...... boo wenn einer die 10€ net zahlen kann daf mann gehen nee auserdem war das ein arbeitsunfal
Kommentar ansehen
20.05.2007 23:38 Uhr von MeisterH
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Helferin rausschmeißen, anzeigen wegen unterlassener Hilfeleistung. Den Arzt auf seine Garantenstellung hinweisen und u.U. genauso anzeigen! Sowas kann nicht angehen!

Scheint sich ja in letzter Zeit zu häufen!
Kommentar ansehen
21.05.2007 03:31 Uhr von Melie
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@beatberater: Genauso sehe ich das auch. So eine Frau ist verantwortlich dafür, dass Notfälle behandelt werden.
Kommentar ansehen
21.05.2007 08:07 Uhr von 1000 Eyes
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die: Krankenschwester spinnt ja wohl.
Der Arzt weiß, dass er laut Eid verpflichtet ist, dem Patienten auch ohne Gegenleistung zu helfen, wenn dieser die Bezahlung nicht aufbringen kann.

Aber das die Schwester den Mann wegschickt ist ziemlich unerhört!
Kommentar ansehen
21.05.2007 09:18 Uhr von Lelunima
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja...: Wie schon ein Vorredner sagte... Wer in der Notfallmedizin arbeitet, weiß schon, ob es nun tatsächlich ein "echter Notfall" ist oder nicht.
Wer nicht im Gesundheitswesen arbeitet, weiß gar nicht, wie heftig die (bürokratischen) Daumenschrauben sind und wieviel Geld (Arbeitszeit, Porto, Telefonkosten) alleine das Hinterrennen an säumigen Praxisgebühren oder fehlenden Überweisungsscheinen kostet. Die Ärzte samt deren Personal haben diese bescheuerte Regelung nicht gemacht, aber dürfen sie im Namen der Kasse eintreiben :-(

-- 20.05.2007 21:57 Uhr von Æshætt
Bei Nofällen entfällt die Praxisgebühr. Sollte eigentlich jeder wissen.--

Dem ist leider nicht so:
Neuregelung für den Notdienst:

Die Praxisgebühr muss auch bei der ambulanten Behandlung im Krankenhaus oder bei der Inanspruchnahme des ärztlichen Notdienstes bezahlt werden.
Für den Notdienst gilt das auch dann, wenn ein Patient im gleichen Quartal bereits die Gebühr bei einem Arzt bezahlt hat.
Kommentar ansehen
21.05.2007 09:36 Uhr von bommeler
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
anordnung vom chef: natürlich handelt die krankenschwester nur nach anordnungen des chefs
Kommentar ansehen
21.05.2007 09:38 Uhr von Maverick Zero
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es geht auch anders: Ich hatte einmal einen Unfall in Spanien, bei dem ich mir den kompletten Hinterkopf aufgeschlagen hatte. Also schnell zum nächsten Arzt. Den hat kein Kärtchen, keine Versicherung, keine Praxisgebühr o.ä. interessiert. Der hat erst geholfen und danach die Formalitäten geklärt. So gehört sich das!
Kommentar ansehen
21.05.2007 12:33 Uhr von HEINZMEMBER
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es sollte jawohl: VÖLLIG klar sein, dass das NICHT geht. So jemand MUSS behandelt werden, Praxisgebühr, Kassenkarte etc hin oder her.

Und wenn der Arzt hinterher auf den Kosten sitzen bleibt? Pech, kann passieren. Besser als seinen Eid zu verletzen und vor allem eine verletzte Person im Stich zu lassen!

Wer das anders sieht ist in unserer Gesellschaft irgendwie ganz ganz falsch.
Kommentar ansehen
21.05.2007 13:56 Uhr von ankestrohmeyer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
gesundheizreform funktioniert!!!!!!!!!!!!!! hurra,
jetzt greift endlich die gesundheitsreform, aber leider kommt es immer noch menschen mit helfersyndrom, sogar ärzte und andere soziale träumer, welche dann auch noch verhindern, dass die rentenversicherung gestärkt wird oder eine unfallversicherung an noch überlebende zahlen muss, so war das aber nicht gedacht...
Kommentar ansehen
21.05.2007 14:04 Uhr von midhgard
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
so wirds nun öfter kommen: Jo das ist die Härte, echt. Aber das wird nun öfter so kommen. Wie schon gesagt wurde, es läuft letztendlich auf amerikanische Verhältnisse heraus. Ich würd denen die Praxis vollbluten, wenn ich das wäre. Laken ab und laufen lassen, hat die Tusse wenigstens noch Arbeit.

Ein Irrtum geht hier noch umher: die Ärzte legen schon lange nicht mehr den Eid des Hippocrates ab. Der wird ihnen zwar im Studium noch beigebracht, aber er wird nicht mehr abgelegt. Da zuviele Leute sich wohl darauf beriefen hat man das ganz elegant gelöst und den einfach weggelassen. Da sind die Deutschen ja gründlich.

@Maverick Zero: dein Fall ist ja wirklich lobenswert gelaufen. Nur ich frage mich wie man das nun vergleichen kann? Spanien ist Spanien und Deutschland eben Deutschland. Ich bin sicher in Simbabwe handhaben die das auch anders und in Neuseeland. Und in Italien. Und in Rumänien. Und in...
Kommentar ansehen
21.05.2007 18:23 Uhr von aquarius565
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was soll´s! wir müssen eh mehr berappen als wir an leistung rausbekommen. Ich persönlich habe noch nie 10 Euro zahlen brauchen, denn ich bin 100 % behindert und ausserdem sehr beliebt. Aber Leute, die 10 Euro erst zahlen müssen bevor sie vertröstet werden, das finde ich eine bodenlose Frechheit.
Kommentar ansehen
21.05.2007 18:31 Uhr von lachkrampf
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
rennt zu 4 praxen und schwerverletzt....naja: muss ja schon strömende wunde gewesen sein, wenn man schon bei 3 praxen war :)

und ist ja klar dass ich mit kurz vorm verbluten zu ner praxis gehe und nicht mit dem krankenwagen zu einer eingerichteten Notaufnahme in einem Krankenhaus, völlig klar :D

und zu den 10€... geht doch mal was essen und sagt ich zahl 10€ weniger... bitte mit video und den gesichtsausdruck von der Bedienung bitte :D
event das Polizeiaufgebot dann noch :D
Kommentar ansehen
22.05.2007 10:24 Uhr von VolWar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wer geht auch schon zwischen Himmelfahrt und Samstag zum Arzt. Ich musste am Donnerstag den Notarzt rufen und sollte dann am Freitag zur Weiterbehandlung meinen Hausarzt aufsuchen. War nicht möglich, da bei uns in Sachsen die kassenärztliche Vereinigung einen Brückentag angeordnet hat. Ergo geht nur der Weg zum Notdienst. Das bedeutet aber, du musst zusätzlich noch einmal 10 € bezahlen, auch wenn du in diesem Quartal schon bei deinem Hausarzt 10 € bezahlt hast. Ärztliche Versorgung muss unabhängig vom Besuch des normalen Arztes bezahlt werden.
Die Krankenkassen haben an dem Tag bestimmt wieder ordentlich Knete gemacht.
Kommentar ansehen
29.05.2007 19:12 Uhr von ArrowTiger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie es Lelunima bereits schrieb der Fisch stinkt von oben. Das soetwas passiert, war ab dem Moment klar, als man den Arzt als Geldeintreiber für die Kassen mißbrauchte.

Die 10€ sind den Aufwand nicht wert, der für dessen Verwaltung und Eintreibung drauf geht.

Von einem ähnlichen Fall hörte ich kürzlich, als der Rettungssanitäter einen Autofahrer mit leichtem Herzinfarkt (nicht bewußstlos) nicht behandeln wollte/durfte, weil dieser keine 10€ parat hatte.

Aber man kann schon froh sein, daß hier keine türkischen Umstände herrschen. Hast Du da kein Geld selbst für eine dringende OP parat, gehst Du eben drauf oder musst massiven Pfusch hinnehmen. Erst kürzlich von einem solchen Fall gehört. Der Mann ist quasi zum Krüppel operiert worden und geschädigt für sein Leben, weil das Geld für seine OP nicht rechtzeitig aufgetrieben werden konnte...

Na ja, in ähnliche Richtung bewegen wir uns ja gerade. Und dies ist sicher nicht die Schuld der Ärzte!

Refresh |<-- <-   1-24/24   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

600 Namentlich bekannte G20 Aktivisten zur Fahndung ausgeschrieben
Schwerer Unfall in der Mengestrasse Hamburg Wilhelmsburg
Russland: Hund erschießt Jäger


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?