20.05.07 15:39 Uhr
 3.022
 

Neue Strompreiserhöhung steht kurz bevor

Ab 1. Juli 2007 sollen mehr als 100 Stromanbieter ihre Grundtarife erhöhen.

Grund dafür sei, dass an diesem Tag die Bundestarifverordnung für Elektrizität ausläuft und die Anbieter so keinen Antrag mehr für eine Genehmigung, auf eine Tariferhöhung, im jeweiligen Wirtschaftsministerium stellen müssen.

"Die Zahl der Erhöhungen wird auf jeden Fall dreistellig sein", so der zuständige Experte Peter Reese. Laut seiner Aussage sei es aber noch nicht abschätzbar, wie hoch die Steigerung ausfallen werde.


WebReporter: y4nnick
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Strom, Strompreis
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

50 internationale Unternehmen verlangen mehr Klimaschutz
Bitcoin startet erneut, in jetzt regulierter Börse durch, mit 18 850 Dollar
Einzelhandel enttäuscht von Weihnachtsgeschäft: Sonntagsöffnungen gefordert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

20 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.05.2007 15:34 Uhr von y4nnick
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich muss zwar selbst noch keinen Strom bezahlen, find das aber alles doch sehr unverschämt, Für alles soll man bezahlen und jetzt dürfen die ihre Preise auch noch ohne Genehmigung festlegen.
Kommentar ansehen
20.05.2007 17:03 Uhr von flatmaxl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Energie sparen ist angesacht!
Nur so lassen sich die hohen Nebenkosten auffangen.
Wo liegt die Hürde sich Energiesparlampen oder Steckerleisten zukaufen?
Der doch recht hohe Anschaffungswert für Energiesparlampen hat sich aber schon nach einem Jahr amortisiert.
Wozu müssen die PC`s im Zimmer der Kids die Nacht durchlaufen oder warum müssen die E-Geräte auf Standby sein? Selber schuld!

Noch was: Wer so doof ist und eine Abschaltung unserer AKWs begrüßt, sollte schonmal 100€ pro Kilowatt bezahlen!
Warum sind denn die Preise so hoch für Strom? Weil die Windkrafträder unseren wachsenden Energiebedarf nicht decken können. (Nachfrage > Angebot)
In Sachen Umweltschutz liegt ein AKW auch weit vorne!
Kommentar ansehen
20.05.2007 17:27 Uhr von Troll-Collect
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Staatlich legitimierte Abzocke: Die hohen Strompreise liegen daran, dass aufgrund der vor den Energiekonzernen buckelnden Politik (sind ja genügend Politikdarsteller mit den Konzernen verbandelt) kein Wettbewerb herrscht und die Stromkonzerne über hohe Durchleitungsgebühren Konkurrenz fernhalten und die Preise in die Höhe treiben
http://www.rbb-online.de/...

Wer so doof ist an die "umweltfreundliche und kostengünstige" Atomkraft zu glauben, sollte sich ein paar abgebrannte Brennstäbe in den (eigenen) Keller stellen und vor allem das hier lesen:
http://www.pr-inside.com/...
Kommentar ansehen
20.05.2007 17:44 Uhr von SchlachtVati
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wie günstige energiepreise behindert werden: http://www.daserste.de/...~uid,MDR_4122667%20%20%20%20%20~cm.asp

hier sogar schönes video

( Gutachten zufolge könne der Strom in Deutschland bis zu 30 Prozent billiger sein. Wird der Strompreis durch die Energiekonzerne künstlich hochgetrieben? Die Stromriesen bestreiten das. )

http://www.zdf.de/...
Kommentar ansehen
20.05.2007 19:13 Uhr von delerium72
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@SchlachtVati: Danke für den Link.
Ist schon interessant was eon da abzieht.
Kommentar ansehen
20.05.2007 20:10 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das Energiepreise so rasant anwachsen, hat doch mit Erdöl fast nichts zu tun.
Gibt doch In Europa Strom genug. Wenn die in Italien mehr brauchen, naja dann schicken die EON z.B. welchen rüber. Alleine durch Einsparungen -bei sich selbst angefangen (standby etc.) könnte mehrere AKW dicht machen.
Und dann noch die "gesunden" Braunkohle KW
zu bauen ?? *Kopfschüttel*
Meine Stadtwerke rangieren an 3. Stelle Bundesweit... :-)
Kommentar ansehen
20.05.2007 22:34 Uhr von The Last
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Energiesparlampem nutzen auch nur da, wo Licht im dauergebrauch ist, also immer länger als 5 - 10 min. Brennt. Hatte in meiner Wohnung in jedem Zimmer welche, und nicht gerade die Billigsten. Wird Licht nur immer kurz gebraucht, so halten diese Birnen meist gerade mal ein halbes Jahr, so meine Erfahrung. Also sind in einigen Räumen diese wieder verschwunden, da sich der Rechnungspreis nicht rentiert !

Gruß...

Kommentar ansehen
20.05.2007 23:06 Uhr von Das allsehende Auge
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Selber Schuld: Wer nicht zu den WAHREN Alternativen wechselt - die reichhaltig vorhanden sind - ist selber Schuld!

Dort ein "paar" davon u.a. Perendev, AKOIL und neu Klima-Allianz

Die Seite der "wahren" AlternativEnergien
http://www.beepworld.de/...

Abgezockt gewerden könnt ihr wo anders.

Ein Specialservise des wahren Umweltminister - ab 2009 sogar offiziel - wenn ihr richtig wählt. *g* ;-)
Kommentar ansehen
20.05.2007 23:21 Uhr von drunknmasta
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
alles lachhaft: die hohen strompreise sind allesamt vom staat hausgemacht: der eigentliche strompreis an der leipziger strombörse eex sind heute immer noch niedriger als 1998, die staatlichen belastungen (ökosteuer,mwst...) sind aber um über 100% gestiegen, und genau das reichen die konzerne weiter.
dazu kommt, dass durch eu richtlinien z.b. das netz und die erzeugung getrennt werden müssen. d.h. das firma xy, welche bis vor ca. 2 jahren ihren strom selber erzeugte und verkaufte, jetzt mit firma xy1 ihren strom erzeugt, diesen über die eex handelt und schließlich mit firma xy2 von der eex zurück kauft und vertreibt. das erzeugt einen riesigen verwaltungs- und kostenaufwand.
das jetzt viele populistische politiker scheinheilig gegen die ach so bösen stromkonzerne wettern finde ich eine frechheit- bei den spritpreisen gibt es auch überhaupt kein einschreiten, aber da verdient der staat ja auch noch einiges mehr.
Kommentar ansehen
20.05.2007 23:45 Uhr von Das allsehende Auge
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
30% Billiger, stimmt nicht: Strom könnte sogar um zwei drittel billiger sein - das wäre in Prozent 66% - denn man kann Strom schon für 2 Cent herstellen, statt für 6 Cent wie er "gehandelt" wird.

Tja, aber wie ist das nun mal in diesem Lande und das wird nix, da jeder zweite oder dritte Abgeordnete im Bundestag bei einem Stromanbieter unter Vertrag steht.

Nebenbei; In den Niederlanden kostet der gleiche Strom - bei den gleichen Anbietern - nur die hälfte bis noch weniger.

Strompreis in D.....land 17 bis 21 Cent die kWh
Strompreis in den Niederlanden 6 bis 10 Cent die kWh

wers nich glaubt.

http://www.rwe.nl/... (irgendwelche Zahlen eintippen mit zwei Buchstaben am ende) und staunen. :-(
Kommentar ansehen
21.05.2007 02:06 Uhr von Das allsehende Auge
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zahlen: 2005

Stromkonzern EnBW meldet Rekordgewinn

Unter dem Strich verdiente EnBW in den ersten neun Monaten des Jahres nach eigenen Angaben 504,9 Millionen Euro. Das ist ein Zuwachs um 167,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit) erhöhte sich demnach um knapp ein Fünftel auf 1,05 Milliarden Euro. Der Umsatz wuchs den Angaben zufolge um 14,6 Prozent auf 7,56 Milliarden Euro an.
Angesichts deutlicher Preiserhöhungen stieg der Umsatz allein im Stromgeschäft um 12,6 Prozent auf gut 5,8 Milliarden Euro. Im Gasgeschäft meldete EnBW sogar ein Plus von 29,4 Prozent auf etwa 1,3 Milliarden Euro.

Hoher deutscher Strompreis beschert Vattenfall Rekordgewinn

Stockholm - Der schwedische Energiekonzern Vattenfall hat dank der hohen deutschen Strompreise zum Jahresauftakt den höchsten Quartalsgewinn seiner Unternehmensgeschichte eingefahren. Wie das Staatsunternehmen am Donnerstag in Stockholm mitteilte, stieg der Betriebsgewinn gegenüber dem Jahresauftakt 2005 um 37 Prozent auf 12,5 Milliarden Kronen (1,3 Milliarden Euro). Konzernchef Lars Josefsson sagte zur Vorstellung der Zwischenbilanz: "Wir hatten in Deutschland eine sehr, sehr, sehr gute Entwicklung."

Von der Gewinnsteigerung in Höhe von 3,4 Milliarden Kronen stammten zwei Milliarden Kronen aus Deutschland. Als Grund nannte Vattenfall neben den Strompreisen die Steigerung der Energieproduktion sowie eine "phantastische Verfügbarkeit" der eigenen Kraftwerke in Deutschland zum Jahresbeginn. Die Tochter Vattenfall Europe ist der drittgrößte deutschen Stromanbieter. Der Betriebsgewinn stieg hier um 50,7 Prozent auf 6,3 Milliarden Kronen.

Der Gesamtumsatz des Konzerns wuchs im ersten Quartal um 15 Prozent auf 40,4 Milliarden Kronen. Die Produktionssteigerung bei Strom von 46,2 auf 48,7 Terawattstunden mit Deutschland und Polen als Schwerpunkt sei auch Konsequenz des ungewöhnlich kalten Wetters in diesen Ländern, sagte Josefsson. Vattenfall will in den kommenden fünf Jahren ein Investitionsprogramm über 104 Milliarden Kronen abwickeln. Gut die Hälfte davon entfällt mit 54 Milliarden Kronen auf Deutschland.

Hohe Strompreise bringen Eon Rekordgewinn

Der Stromkonzern Eon hat im vergangenen Jahr mehr als sieben Milliarden Euro verdient. Auch der Umsatz stieg dank der stark gestiegenen Gas- und Strompreise erheblich.

Der Energiekonzern Eon hat im vergangenen Jahr Umsatz und Gewinn drastisch gesteigert. Wie das Unternehmen in Düsseldorf mitteilte, stieg der Konzernumsatz um 21 Prozent auf 46,7 Milliarden Euro im Vergleich zum Vorjahr. Als Grund für den deutlichen Anstieg gab das Unternehmen unter anderem «die höheren durchschnittlichen Preise im Strom- und Gasgeschäft» an.

Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit) legte den Angaben zufolge um acht Prozent auf 7,3 Milliarden Euro zu. «Insbesondere höhere Großhandelsstrompreise und höhere Erzeugungsmengen aus Wasserkraft in Skandinavien haben zu dieser Ergebnisverbesserung beigetragen», hieß es.

Unter dem Strich verdiente das Unternehmen 7,4 Milliarden Euro und damit 71 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Hier hätten sich insbesondere Buchgewinne aus dem Verkauf von Viterra und Ruhrgas Industries positiv bemerkbar gemacht.

Den Aktionären soll für das vergangene Jahr eine Dividende von sieben Euro gezahlt werden. Darin enthalten ist eine Sonderausschüttung von 4,25 Euro aus dem Verkauf von Degussa an RAG. Einen Ausblick auf das laufende Jahr gab der Konzern zunächst nicht. (nz)

2006

Im Geschäftsjahr 2006 hatte RWE das Nettoergebnis um 72 Prozent auf 3,8 Milliarden Euro verbessert - einschließlich des Gewinns von rund einer Milliarde Euro aus dem Verkauf der britischen Wassertochter Thames Water. Der Umsatz stieg um 12,1 Prozent auf 44,2 Milliarden Euro.

2006 sei für Vattenfall ein gutes Jahr gewesen, sagte Rauscher. Das Unternehmen habe seinen Umsatz von 10,5 auf 11,1 Milliarden Euro und seinen Gewinn von 726 auf 934 Millionen Euro gesteigert.

Das wird doch 2007 noch zu Toppen sein?! Hier schon ein Vorgeschmack

EnBW legte im ersten Quartal 2007 beim Umsatz um 8,8 Prozent auf 4,1 Milliarden Euro zu. Der Konzernüberschuss stieg um etwas mehr als 13 Prozent auf 360,2 Millionen Euro.
Kommentar ansehen
21.05.2007 04:43 Uhr von w011grei
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eon: jo so siehts aus @Das allsehende Auge

Einfach mal paar aktien von den firmen kaufen, da verkraftet man mal ne kleine Erhöhung ;P.
Kommentar ansehen
21.05.2007 13:46 Uhr von teufelsgeiger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@The Last: dann haste aber ganz ganz kräftig gepennt!
ich habe auch ausschließlich energiesparlampen in meiner wohnung. und sehe einem vorzeitigen ausfall mehr als entspannt entgegen, denn ich habe sämtliche kassenzettel von den dingern schön säuberlich abgeheftet.
die hersteller umwerben ihre nicht gerade billigen lampen nämlich mit fünf jahren garantie! und DAS nehme ich sehr genau! eine, die vorher kaputt geht, bringe ich gnadenlos zurück. also ist es mir vollkommen egal, ob die dinger nach sechs monaten kaputt gehen. somit rechnen sich die dinger also sehr wohl.
Kommentar ansehen
21.05.2007 13:56 Uhr von gift.zwerg
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Muahahahaha: Ich hab´s noch im Ohr: "Wenn die Energiemärkte geöffnet werden, wird der Strom billiger und Arbeitsplätze werden geschaffen" ... öhm ... was davon ist passiert? Es wurden Arbeitsplätze vernichtet, ungenügende bis gar keine Investitionen getätigt, und der Strompreis steigt kontinuierlich ... Danke schön!!
Kommentar ansehen
21.05.2007 16:15 Uhr von falkone
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich mach meine Energie zum Teil selber: viele Grundstücke haben die Möglichkeit der An- o. Unterbringung von einigen Solarpanels.

Den "Strom" in entsprechende Akkus pumpen und zu Hause in einem sekundären 12Volt Netz selbst verbrauchen. Mittlerweile gibt es so viele Möglichkeiten ein Niederspannungsnetz sinnvoll zu betreiben. Wer 220 Volt braucht, muss dann halt noch einen Wechselrichter hinten dran machen.

Das ganze ordentlich konzipiert und geplant und schon funktioniert das Energie-Abzock-Prinzip des Staates bzw. deren "privaten" Unternehmen nicht mehr.

Bei mir funktioniert es tatellos.

NUR !!!! -> ja nicht den Strom verkaufen, gegen "verschenken" kann niemand etwas haben
Kommentar ansehen
21.05.2007 18:00 Uhr von biker72
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@flatmaxl: soso..... du bist also für akw´s, richtig? ja die sind ja echt umweltschonend oder gar umweltfreundlich sagst du!
also... dann hast du einfach nicht bedacht, dass das uran ja nicht von selbst in den reaktor läuft. der abbau von uran, die anreicherung und die ganze logistik bis die brennstäbe im akw sind verbraucht selber weitaus mehr energie, als der brennstab dann seinerseits jemals zu liefern vermag! und all die bagger, lkw´s etc die das uran herausbuddeln... die sind ja elektro-betrieben richtig?
dann hast du noch das kleine problem, dass akw´s gerade in den sommermonaten mit immer weniger wasser (kühlung) in den flüssen auskommen müssen, das restwasser dafür aber (verhältnis flusswasser/ex-kühlwasser) im fluss für flora und fauna viel zu warm wird. und dann hast du noch das klitzekleine problemchen, dass du ja das verbrauchte uran gerne bei dir im keller aufbewahrst und dich und deine kinder und kindeskindeskindeskinder glücklich fühlst damit. es ist mehr als arrogant, der zukünftigen erdbevölkerung diese last aufzubürden und diesen gedanken auch noch umweltschonend zu erklären....
strom soll wie alle energieformen endlich teurer werden. was nix kostet ist nix wert! und nur was etwas wert ist, wird gewertschätzt. also... wenn die kwh wirklich was kostet.... dann beginnt der mensch auch zu sparen... und kauft nicht die billigmaschine vom discounter, sondern investiert mehr geld in gute ware. oder muss auch mal nicht den hinterletzten scheiss auch haben.

allerdings flatmaxl... ich finde super dass du mit der steckerleiste kommst und eben energie sparen willst. denn das nützt nicht nur allen, sondern ganz einfach deinem geldbeutel zuerst! ich habe so in meinem haushalt einen drittel energie gespart... fühlt sich gut an!
Kommentar ansehen
21.05.2007 21:00 Uhr von Beta-Tester
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
VIA: VIA-Chips sind sehr effizient aber leider auch etwas lahm. Gut wäre ein Mainboard, auf dem man einen Intel Core 2 Duo und einen VIA-Prozessor betreiben kann. Im Leerlauf ist die VIA-CPU an, für rechenintensive Aufgaben wird ein Core 2 Duo E4300 @5GHz genommen. Der C7-D schluckt max. 20 Watt.

Mich k**zen die Strompreise auch an, obwohl ich noch nicht zahlen muss (bin erst 15). Irgendwann ist Strom unbezahlbar.
Kommentar ansehen
22.05.2007 15:04 Uhr von Formeleins
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
der: Staat unternimmt nichts gegen höhere Preise, da er dadurch höhere Steuereinnahmen hat. Warum keine Mehrwertsteuerbefreiung auf Energie oder nur 7 %.
Kommentar ansehen
22.05.2007 17:41 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Troll-Collect: Das ist keine "genehmigte" Abzocke, das ist Abzocke, die sich die Energiewirtschaft sehr gerne von der Regierung hat vorschreiben lassen, nachdem es der Lobby nicht gelungen ist, ihnen die Genehmigung zum Drucken von Geld erlauben zu lassen.

Inzwischen hat die Industrie festgestellt, daß die Abzocke durch die von der Regierung "vorgeschriebenen" Preisen weit effektiver ist, als das Drucken von Banknoten.
Kommentar ansehen
22.05.2007 17:44 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das allsehende Auge: Das ist genauso, wie beim Tanzen: Wer die Musiker bezahlt, bestimmt auch, was gespielt wird.

Und in Deutschland läuft das doch wie geschmiert!

Refresh |<-- <-   1-20/20   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?