18.05.07 19:27 Uhr
 295
 

US-amerikanische Bananenimporteure unterstützten kolumbianische Miliz

Der paramilitärische Kommandeur Salvatore Mancuso beschuldigte US-amerikanische Firmen, die kolumbianische Bananen importierten, Milizen zu unterstützen, die in der letzten Dekade für den Tod von tausenden Menschen verantwortlich waren.

Mancuso machte keine weiteren Angaben, warum die Firmen die Milizen bezahlt hatten, er erwähnte bei der Anhörung nur: "Jedem wurde ein [US] Cent für jede Kiste Bananen, die sie exportierten, ausgehändigt."

Del Monte gab zu den Vorwürfen bislang keinen Kommentar ab, während Dole alles abstritt. Einzig Chiquita gab zu, über sechs Jahre hinweg Paramilitärs bezahlt zu haben. Allerdings gaben sie an, mit den Geldern ihre Arbeiter beschützen zu wollen.


WebReporter: banani
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Miliz
Quelle: english.aljazeera.net

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

San Francisco: Unbekannte beschießen Pendlerbusse von Apple und Google
Madagaskar: Sieben Kinder versterben nach Verzehr von Schildkrötenfleisch
Eine zehnköpfige Gruppe Neonazis ist in Cottbus ausgerastet.

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.05.2007 23:01 Uhr von Muta
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Von der AUC: ist übrigens die Rede.
Paramilitärs die sich über Drogenhandel und Unternehmeraufträge finanzieren.
Dazu gehört dann z.B. Vertreibung/Ermordung von Bauern dessen Land man haben will und Einschüchterung/Ermordung von Arbeitern die bessere Arbeitsbedingungen wollen. Siehe z.B. http://www.anncol.org/... und http://www.woz.ch/...

Das ausgerechnet Chiquita (ehemals United Fruit Company ...) die AUC-Paramilitärs nur bezahlt hat um angeblich seine Arbeiter zu schützen, ist da wohl eher wenig glaubwürdig^^. Aber vielleicht meinte der Chiquita-Sprecher das "schützen" auch nur in seinem ganz eigenen Wortsinne. Nämlich die Arbeiter "davor schützen, auf falsche Ideen zu kommen"...
Kommentar ansehen
19.05.2007 10:58 Uhr von artefaktum
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Muta: "Aber vielleicht meinte der Chiquita-Sprecher das ´schützen´ auch nur in seinem ganz eigenen Wortsinne. Nämlich die Arbeiter ´davor schützen, auf falsche Ideen zu kommen´..."

Na ja, die Mafia spricht ja auch immer von "Schutzgeld". Und das Wort "Schutzhaft" ist ja ähnlich scheinheilig.

Von Chiquita hört man ja immer wieder solche Sachen. Für mich als Verbraucher heisst das, grundsätzlich nicht Chiquita zu kaufen.
Kommentar ansehen
19.05.2007 11:02 Uhr von artefaktum
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Muta: Da fällt mir grad noch was auf weil du geschrieben hast "United Fruit Company". Da hat´s bei mir sofort geklingelt.

Witzigerweise fällt das Wort auch bei dem Mafiafilm "Der Pate II" (für mich einer der geilsten Filme überhaupt). Da treffen sich amerikanische Firmenvertreter und Mafiosi mit dem ehemaligen Machthaber von Kuba (vor der Revolution) um mit ihm krumme Geschäfte zu machen. Einer wird auch als Vertreter der "United Fruit Company" vorgestellt. Finde ich schon ´ne witzige Parallele.
Kommentar ansehen
19.05.2007 14:17 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@artefaktum: amüsant dass in dem film ausgerechnet diese firma genannt wurde...
Kommentar ansehen
19.05.2007 21:39 Uhr von artefaktum
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Korrektur: Ich habe mir gerade noch mal der Pate II auf DVD angesehen:

Es heisst wörtlich "General Fruit Company" und nicht "United Fruit Company".

Sollte man schon richtig stellen. Inwieweit die Drehbuchautoren damals auf reale Firmen anspielen wollten, weiss ich natürlich nicht.
Kommentar ansehen
19.05.2007 23:42 Uhr von Muta
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
artefaktum: Also, dass es eine Anspielung auf die United Fruit Company ist, halte ich für sehr wahrscheinlich.
Die Verstrickungen von UFC haben so große Bedeutung, dass selbst bei dem allgemeinen Eintrag zur Firma bei Wikipedia es erwähnt wird. Siehe Abschnitt "Mittelamerika" http://de.wikipedia.org/... .

Zum Paten:
Die Person die die Novelle schrieb (auf der die Filme basieren), war soweit ich weiß Reporter im Untergrundmillieu. Die Story ist fiktiv, aber an Reales angegliedert.
Falls ich mal was Näheres dazu finde inwiefern der Autor die Story (seiner Meinung) nach der Realität nachempfunden hat, gebe ich Bescheid :).

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Markus Söder möchte in Bayern eigene Grenzpolizei und Asylbehörde einführen
San Francisco: Unbekannte beschießen Pendlerbusse von Apple und Google
Alkoholsucht: Ex-Basketballstar Dennis Rodman liefert sich in Entzugsklinik ein


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?