18.05.07 16:45 Uhr
 278
 

USA: Buckelwale verirrten sich in Sacramento River

Seit Donnerstag versuchen Mitglieder des Tierschutzvereines ein Buckelwal-Weibchen und dessen Baby zurück ins offene Meer zu locken.

Die zwei Wale wurden am letzten Wochenende das erste Mal im Sacramento River gesichtet und am Donnerstag dann Rettungsmaßnahmen eingeleitet. Die Tiere sind schon durch Schiffsschrauben verletzt worden.

Die 14 Meter lange Mutter und das sechs Meter lange Walbaby haben den 180 Kilometer langen Weg zurück noch nicht gefunden. Jetzt versucht man, mit einem Lautsprecher unter Wasser, der an der Mündung zum Meer aufgebaut ist, die Wale zurückzulocken.


WebReporter: $bvb-fan$
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: USA
Quelle: www.krone.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Trump-Aussage: Namibia lädt mit sarkastischem Video in sein "Shithole" ein
Pornhub-Statistik: Österreicher suchen häufig nach "Milf" oder Stiefmutter
Niedersachsen: 12-Jähriger stirbt beim Schwimmunterricht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.05.2007 18:13 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das ist dieses: jahr ja schon oft vorgekommen....würde mal gerne wissen wie sowas passiert und die wale sich verirren.....
Kommentar ansehen
19.05.2007 10:03 Uhr von Der_Wasserhahn
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das kann ich dir sagen: Die Wale haben eine Art Radar, so wie U-Boote und Fledermäuse. Mit diesem Radar orientieren sie sich unter Wasser.
Wenn jetzt andere Umstände auftreten, ein Sturm oder Boote und Bohrinseln, dann verändert sich diese Radarrückmeldung, also sie wird schlechter. Vergleichbar bei uns mit dichtem Nebel. Die Wale versuchen dann den richtigen Kurs wieder zu finden. Dabei kann es sein, dass der Rumpf eines Schiffes, bzw dessen Motorengeräusch genau dieses Muster wiederspiegelt nachdem die Wale suchen. Folglich schwimmen sie dahin. Dabei schwimmen sie dann unweigerlich auf das Schiff zu, welches sich aber wieder entfernt, die Wale haben kein bekannte Signal mehr, und schwimmen ziellos herum und dann kommen sie halt in Häfe und Flüsse.
Mit den Lautsprechern werden diese Frequenzen und Signale versucht zu imitieren, bzw. der Walgesang. Das lockt die Tiere wieder auf den richtigen Weg.
Eigentlich alles die Schuld des Menschen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Markus Söder möchte in Bayern eigene Grenzpolizei und Asylbehörde einführen
San Francisco: Unbekannte beschießen Pendlerbusse von Apple und Google
Alkoholsucht: Ex-Basketballstar Dennis Rodman liefert sich in Entzugsklinik ein


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?