18.05.07 11:51 Uhr
 320
 

Klimawandel: Geringere Kohlendioxidaufnahme im Südpolarmeer

Die Erderwärmung wirkt sich negativer auf die Aufnahmemenge von Kohlendioxid durch den südlichen Ozean aus als bislang vermutet. Eine internationale Forschergruppe glaubt den Nachweis für die Eigenbeschleunigung des Klimawandels erbracht zu haben.

Die Erwärmung der Erde wurde bisher verlangsamt, da der vom Menschen verursachte CO2-Ausstoß über Ozeane und Wälder absorbiert wurde. Nach neuesten Erkenntnissen werde demnächst mehr Kohlendioxid in der Atmosphäre verbleiben.

Die Messergebnisse von Untersuchungen zeigen, dass das Südpolarmeer seit 1981 zwischen fünf und 30 Prozent weniger CO2 aufnehme, verursacht durch stärkere Windströmungen. Man glaubt, dass sich diese Entwicklung in den nächsten 25 Jahren fortsetze.


WebReporter: e-woman
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Klima, Klimawandel, Kohle, Südpol, Kohlendioxid
Quelle: www.frankenpost.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Ratten waren nicht Hauptursache der Pest
Studie: Geistige Leistung lässt bei Schwangeren nach
Cookinseln/Südpazifik: Buckelwal schützt Taucherin vor Hai

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.05.2007 11:47 Uhr von e-woman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und wieder eine neue Hiobsbotschaft. Hoffentlich gibt es bald klare Aussagen, da vieles bislang noch nicht eindeutig bewiesen ist.
Kommentar ansehen
18.05.2007 13:13 Uhr von bopper
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor: Bewiesen ist eigentlich gar nichts.

Die Globale Erwärmung hat mittlerweile auch weniger mit Wissenschaft zu tun, als vielmehr mit Religion/Ideologie und vor allem: Geld.

Der Hype mit der Klimaangst ist ein Multi-Milliarden-Dollar-Business und viele Einzelpersonen, Firmen und Organisationen verdienen sich damit eine goldene Nase.

Parteien, nicht nur die Grünen, gehen damit auf Wählerfang.

Das nimmt mittlerweise immer groteskere Züge an, wenn z. B. "energiesparende" Technologien gefördert werden, deren Herstellung mehr Energie und Resourcen verschlingt, als die im Betrieb Geräte jemals einsparen bzw. erzeugen können.
Kommentar ansehen
18.05.2007 13:52 Uhr von bingo`
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@bopper: Richtig erkannt. Mittlerweile MUSS man der Klimadebatte sehr kritisch gegenüber stehen. Es wird so viel Geld mit der Angst der Leute gescheffelt, dass man nicht alles glauben sollte, was einem die Medien weis machen wollen.
Kommentar ansehen
18.05.2007 14:23 Uhr von sh0rtnewser
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@bingo und bopper: Das allermeiste Geld wird allerdings mit der Vernichtung unserer Lebensgrundlagen verdient. Da ist das bisschen für die Klimaforschung ein lächerlicher Klacks dagegen. Oder wollt ihr das abstreiten ?

Ihr klingt als hättet ihr auch diese Anti-Klimakatastrophen-Doku auf Youtube gesehen die übrigens von SCIENTOLOGY kommt :-D
Kommentar ansehen
18.05.2007 15:00 Uhr von Nobunaga
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Außerdem gibts auch immer noch Leute (z.B G. W. Bush), die einen verzweifelten, heroischen Kampf gegen die Realität führen, indem sie gebetsmühlenartig wiederholen: Es gibt keinen Klimawandel, es gibt keinen Klimawandel, ....

Ansonsten kann ich sh0rtnewser nur zustimmen.
Kommentar ansehen
18.05.2007 15:11 Uhr von Ahira
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@shortnewser: Nun, deine Aussage bestätigt eher die Aussagen von bingo und bopper als dass du damit dem Klimaschutz einen Dienst tust. Wenn du nicht inhaltlich argumentieren kannst, dann greife die Quelle an. Das scheint dein Motto zu sein. Dies macht man indem man sich etwas aussucht, das einen schlechten Ruf hat und das mit der Quelle verknüpft. Hier nimmst du Scientology (sogar in Grossbuchstaben) um die Anti Klima Doku schlecht zu machen. Du würdest besser die Argumente der Klimawandelgegner wiederlegen, als diese einfach nieder zu schreien. Hier noch eine interessante Website zum Thema.
http://www.wasserplanet.de
Kommentar ansehen
18.05.2007 15:26 Uhr von bopper
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Nobunage: "Es gibt keinen Klimawandel, es gibt keinen Klimawandel, ...."

Diese Aussage teile ich natürlich nicht. Die Erde ist m. W. ca. 4,5 Millarden Jahren alt und unterliegt einem stetigen Klimawandel. Deshalb ist es doch so unseriös, wenn den Menschen eingeredet wird, dass man Klimaveränderungen großartig beeinflussen kann. Das Klima hat sich schon immer geändert, ob mit Menschen oder ohne uns.

Vor wenigen tausend Jahren haben in unseren Breiten Kamele (keine bekloppten Menschen, richtige!) gegrast. Wer war eigentlich damals für die globale Erwärmung verantwortlich, Auer-Ochsen-Fürze?
Kommentar ansehen
18.05.2007 15:40 Uhr von Nobunaga
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
bopper: "Deshalb ist es doch so unseriös, wenn den Menschen eingeredet wird, dass man Klimaveränderungen großartig beeinflussen kann."

Wieso ist das unseriös? Natürlich kann der Mensch sowas beeinflussen, durch verschiedene "Methoden". Ich schätze auch mal, dass die derzeitige Veränderung nicht unbedingt vom Menschen verursacht wurde, aber sein Einfluss darauf ist ein anderes Thema. Wenn man sich mal empirisch in einigen Ländern, die heutzutage besonders für Umweltverschmutzung verantwortlich sind, umschaut (z.B. China, USA), so erscheint einem das gleich viel wahrscheinlicher.

Sicherlich gibt es Hysterie und Panikmache, aber anders bewegen halt die meisten Leute ihren - mit Verlaub - faulen Arsch keinen Zentimeter. Wenn man Probleme nur so groß darstellt, wie sie sind, oder gar kleinredet, denken sich doch die meisten: "Ach herrje, wie schrecklich, aber die anderen werdens schon richten". Und es passiert, mal wieder, NICHTS.
Kommentar ansehen
18.05.2007 15:47 Uhr von bopper
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Nobunaga: Zur Zeit "passiert" doch nichts produktives, sondern nur hektischer wir-retten-jetzt-das-Klima-Aktionismus.

Was nützt es denn, wenn die Nachfrage nach Biosprit dadurch befriedigt wird, dass in Asien Urwälder gerodet und Monokulturen zur Palmölgewinnung angelegt werden?

Was bringt denn das neue Supersparsame Hybrid-Auto, wenn die zur Aluminiumerzeugung oder Batterieproduktion eingesetze Energie und Rohstoffe weit über dem liegen, was das Auto jemals an Sprit oder Emmissionen einsparen kann?

In Mexiko haben die unteren Schichten kaum noch bezahlbaren Mais auf dem Teller, weil die Amis den Markt leer kaufen um daraus politisch-korrekt Biosprit zu keltern.

Irgendwie ist die Situation so, als ob man im Dunkeln einen verlorenen 20-Euro-Schein sucht und einen Hunderter anzündet, um ihn besser finden zu können.
Kommentar ansehen
18.05.2007 17:59 Uhr von Nobunaga
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
bopper: Tja, haste wohl leider recht... Wenn man den guten Willen denn in die richtige Richtung lenken könnte, wäre das ein großer Fortschritt.
Kommentar ansehen
18.05.2007 23:03 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da kommt fast jeden Tag: was zum Klimawandel. Wie sag ich immer: Es ist bereits fünf nach zwölf...
Kommentar ansehen
20.05.2007 19:18 Uhr von ron11
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
was haben: wir vom ganzen gerede wenn die schlimmsten laender nicht helfen........wir machen alles und die nichts
Kommentar ansehen
21.05.2007 16:23 Uhr von SenkiRenegade
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Nobunaga/bopper: An dem ganzen scheiden sich doch die geister. Aber nehmt doch alleine mal die Co2 geschichten...

Ich bin in der Automobilbranche tätig und mußte mich damit intensiver beschäftigen.

unter 5 % des weltweiten CO² kommen vom Verkehr. das meiste kommt direkt aus den Ozeanen.

Und das bischen soll sooo viel auslösen?

die Zerstörung der Ozonschicht (da redet keiner mehr drüber) halte ich für sehr viel wahrscheinlicher als mitverursacher.

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dresden: Zwölfjähriger als Messerstecher vom Hauptbahnhof ermittelt
Cottbus: schon wieder Messerangriff am Einkaufszentrum
Großbritannien führt Ministerium für Einsamkeit ein


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?