17.05.07 16:52 Uhr
 425
 

Daimler will sich in Zukunft bei Übernahmen zurückhalten

Nach einer Aussage von Dieter Zetsche gegenüber dem "Wall Street Journal" will sich die Daimler AG nach dem Milliarden-Flop mit der Chrysler-Übernahme in Zukunft zurückhalten und nur noch vorhandene Strukturen ausbauen.

Ziel ist es, laut dem DaimlerChrysler-Chef, die Effizienz zu verbessern und weiter die Kosten zu senken. Zudem verteidigte Zetsche gegenüber der "New York Times" den Verkauf von 80,1 Prozent der Aktien von Chrysler an den Finanzinvestor Cerberus.

In den vergangenen Jahren gab es aufgrund des niedrigen Kurses der Aktien von DaimlerChrysler immer wieder Spekulationen über eine Übernahme. Aber als sich der Verkauf von Chrysler abzeichnete, kletterte der Aktienkurs wieder.


WebReporter: Nessy
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Zukunft, Übernahme, Daimler
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche Bank gibt verdächtige Geschäfte von Donald Trumps Schwiegersohn bekannt
Modelabel Asos empört mit Verkauf von "Choker": An Hals geschlossener Gürtel
Preise für Zigaretten steigen ab 01. März 2018 erneut

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.05.2007 16:38 Uhr von Nessy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tja, das war ein Milliarden-Flop vom Feinsten. Aber hinterher ist man ja immer schlauer. Hauptsache man lernt aus den Fehler.
Kommentar ansehen
17.05.2007 17:19 Uhr von EddyBlitz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das sie 30 Millionen ausgegeben haben: die sie lieber uns Deutschen hätten schenken können, werde ich wohl nie vergessen.
Merzedes könnte auf Volkswagen Preisen ihre Autos verkaufen und hätten immer noch einen satten Gewinn, aber bring das mal einem BENZ Fahrer bei. Die zahlen doch gerne einen horrenden Preis, damit die Herren es zum Fenster rausschmeißen können.
Und wenn Sie abgeschoßen werden, erhalten sie noch eine Millionenschwere Abfindung.
Kommentar ansehen
17.05.2007 17:40 Uhr von Nessy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das ist ja das schlimme EddyBlitz: Während die Arbeiter bluten müssen, verschwinden die verantwortlichen und nehmen Millionen mit! Die müssten für ihren Mist bezahlen! Mal sehen ob sie dann mal Verantwortungsbewußt handeln!
Kommentar ansehen
17.05.2007 18:17 Uhr von hady
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Eddy Blitz: "Merzedes könnte auf Volkswagen Preisen ihre Autos verkaufen"

1. Heißt das "Mercedes" und
2. ist das vollkommener Quatsch, weil
3. ein Mercedes nach wie vor eine andere Qualität mit sich bringt als ein VW; und die muss ja irgendwie bezahlt werden
Kommentar ansehen
17.05.2007 18:17 Uhr von Kraftnuss
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn Schwaben träumen Schwabenträume.
Gesponnen von dem größenwahnsinnigen ehem. Mechanikerlehrling namens Schrempp.

War der einer der 7 Schwaben?

Kommentar ansehen
17.05.2007 18:25 Uhr von Nessy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schwaben: naja, die Ticken halt anders!
Es ist aber immer wieder traurig anzuschauen wie sowas abläuft...
Kommentar ansehen
18.05.2007 01:53 Uhr von Slippy01
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@hady: Qualität? Was ist denn überhaupt Qualität? Neuste Sicherheitsentwicklungen (z.B. früher ESP) einbauen? Ja da hat Mercedes höhere Kosten, da sie diese Techniken ehr einbauen als andere Hersteller. Aber hochwertige Teilprodukte verbauen? Das macht auch ein VW, Toyota usw.
Der Preis wird immer noch als zu oft als Preisindikator genutzt. Mercedes spricht ja auch ehr die reicheren Leute an.

Aber davon mal abgesehen hat sich Mercedes sich damals in was verrannt. In der Zeit wo sie so scharf auf einen multinationalen Technikkonzern waren, haben sie den Anschluss in Sachen Produktivität zu den anderen deutschen Automarken verloren. Mittlerweile haben sie das ja wenigsten mal erkannt.
Kommentar ansehen
18.05.2007 10:04 Uhr von EddyBlitz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@hady: Vielen Dank für die Berichtigung, scheinbar hast Du trotzdem gewußt von wem ich spreche.
Aber Qualität????? Lies mal die Rückrufe und schau Dir mal die Japaner an, dann kommen Dir die Tränen. Nicht Mercedes, sondern Toyota ist die Nr.1 in der Welt.
Kommentar ansehen
18.05.2007 11:00 Uhr von hady
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Eddy Blitz: Die Tränen kommen mir bei sowas sicher nicht, schließlich geht es nur um Autos.
Aber schau dir besser mal die aktuellen (!) Pannenstatistiken an, nicht die von vor 5 oder 10 Jahren, und du wirst sehen, dass v.a. Mercedes, BMW und Audi (vielleicht sogar VW?) inzwischen in fast allen Klassen wieder vor Toyota liegen.
Kommentar ansehen
18.05.2007 11:55 Uhr von Slippy01
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@HDG: Gut ganz so einfach lassen sich die Marken nicht vergleichen. So musst du bei Toyota Lexus für die höheren Klassen dazu ziehen. Jedoch kann man da keinerlei Qualitätsunterschiede feststellen.

Das Chrysler früher Mercedes übernehmen wollte, ist mir leider nicht bekannt. Kannst mir ja bestimmt dazu einen Link angeben, das interessiert mich wohl.
Ich kenne nur die Version in der Mercedes halt zum Technikkonzern aufsteigen wollte und quasi in allen Sparten mit oben dabei sein wollte. Mittlerweile hat es sich ja als nicht so rentable erwiesen, siehe EADS und Chrysler.
Das Daimler nun anfälliger für feindliche Übernahmen sind, das ist klar.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Skandal bei Handball-WM: Kroatien-Coach behindert gegnerischen Spieler
Tennis: Angelique Kerber steht im Achtelfinale der Australian Open
Fast jeder sechste Hartz-IV-Empfänger ist ein Flüchtling


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?