17.05.07 13:27 Uhr
 2.862
 

Fall Madeleine: Polizei überprüft russischen Computerspezialisten (Update)

Der 22-jährige Computerspezialist Sergej M. führte kurz nach dem Verschwinden der vier Jahre alten Madeleine ein Telefonat mit dem Hauptverdächtigen Robert M. (33). Das berichtet die englische Presse.

In der letzten Nacht wurde die Wohnung des in Praia da Luz wohnenden Russen von Fahndern durchsucht. Sergej M. wurde als Zeuge vernommen. Die Polizei fand verdächtige E-Mails auf dem Computer des Moskauers.

Die Eltern von Madeleine wollen bis zur Auffindung ihrer Tochter in Portugal bleiben. Sie nahmen nur wenige Meter entfernt von der Wohnung des Russen an einem Gottesdienst teil. Durch Spenden aus aller Welt wird die Suche finanziell unterstützt.


WebReporter: e-woman
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Update, Computer, Fall
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verdacht: Flüchtling soll vierjähriges Mädchen missbraucht haben
Zwei Tote bei Hotelbrand in Prag
Münchner Amoklauf: Waffenhändler zu sieben Jahren Haft verurteilt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.05.2007 14:35 Uhr von gatita
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hmm: "Die Eltern von Madeleine wollen bis zur Auffindung ihrer Tochter in Portugal bleiben"

und was ist wenn man das mädchen nie wieder findet?? :(
Kommentar ansehen
17.05.2007 14:43 Uhr von Robrai19
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Lahmarschige Polizei: im Portugal. In den Medien wurde alles berichtet, hätte man früher reagiert, wäre man weiter.
Oder wie geht das bei der Polizei, 12 Stunden müssen vorbei sein, dann gilt sie als vermisst.
Kommentar ansehen
17.05.2007 14:54 Uhr von faboulous
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Durch Spenden aus aller Welt wird die Suche finanziell unterstützt."

Keine Frage, was dort geschehen ist, ist eine Tragödie und ich wünsche soetwas keinem Menschen
Aber es ist irgendwie absurd, dass privates Unglück aus der westlichen Welt so aufgebauscht wird. Täglich sterben tausende Kinder in Afrika, werden vergewaltigt, entführt, gequält, leiden an Hunger und Durst. Aber dort pickt man sich keine Familie heraus und berichtet darüber. Man hat sich mit Leid derer, die ihn täglich erleben, abgefunden.
Kommentar ansehen
17.05.2007 15:07 Uhr von a_i_r_o_w
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
stimme faboulous zu. Irgendwie wir die Geschichte von den Medien brutal ausgeschlachtet, ähnlich wie kürzlich bei Knut...

Wird nun bei jedem verschwundenen Kind so ein Aufstand veranstalltet?

Entführungen sind schon schlimm und ich wünsche natürlich der Kleinen dass sie möglichst bald gefunden wird, aber wie gesagt, so viele news bestimmt nicht wert...
Kommentar ansehen
17.05.2007 15:18 Uhr von cruzcampo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Vorredner: Dieses Thema ist allemal eher eine oder mehrere Nachrichten wert, als die ganzen Paris Hilton- oder DSDS "News".
Kommentar ansehen
17.05.2007 15:42 Uhr von Ziegenpeter667
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bin gespannt: ob sie das Mädchen jemals wiederfinden. Es hieß ja auch mal sie sei in der Gewalt der Mafia und ob die sie einfach gehen lassen oder sie befreit werden kann bezweifle ich doch stark.
Kommentar ansehen
17.05.2007 16:23 Uhr von Sven_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@faboulous: Ich geb dir vollkommen Recht. Klar is es eine tragödie und man kann nur hoffen, dass es dem Kind gut geht, aber für 1 Kind werden hier millionen bereitgestellt, ein Star nach dem nächsten fordert auf.

Und überall auf der welt sterben täglich verdammt viele Kinder, werden verschleppt usw. und das nicht nur in Afrika, auch in Brasilien und vielen anderen Ländern.

Aber so ein süßes kleines Mädchen ist halt einfach Medien-wirksamer als ein sowieso schon halbtotes brasilianisches Straßenkind
Kommentar ansehen
17.05.2007 17:19 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
schlimme sache: aber ich kann nicht dran glauben, dass die kleine lebendig gefunden wird....dazu läuft die ermittlung zu langsam und schleppend.....
Kommentar ansehen
17.05.2007 17:23 Uhr von Nehalem
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dass das Ganze: so aufgebauscht wird liegt einfach daran, dass die vielen Kinder in Entwicklungsländern nur Zahlen sind und das kleine Mädchen eben ein Mädchen. Klingt Makaber, ist es auch, aber es ist einfach so. Ich denk desöfteren drüber nach was unsere Welt eigentlich für Probleme hat. Da geben Leute richtig viel Geld für son Rotz wie Second Life aus (Die grösste Paarzelle in dem Spiel kostet 195$ (!!!) im MONAT) und in den Entwicklungsländern verrecken Menschen weil sie nichts zu essen haben, oder schlicht keine Medizin.
Kommentar ansehen
17.05.2007 19:03 Uhr von Seranity_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nehalem: Auch wenn es vom Thema abweicht:

Diese Parzellen, auch als ´Sim´ bezeichnet, kosten mittlerweile 295 US$ im Monat. Die 195 US$ gelten nur für die Altkunden. Gab eine Preiserhöhung.
Es wird niemand gezwungen sich dort Land zu mieten. Mit der Miete für das Land werden die Server, die Mittarbeiter, der Traffic und was nicht alles bezahlt. Keine Firma arbeitet für umsonst. Dafür kannst du aber bei SL auch ohne Monatsgebühr ´spielen´.

Wenn du dich über diesen Rotz, wie du es nennst, aufregst stelle ich dir mal die Frage, "tust du etwas für Bedürftige?". Ich zahlen jeden Monat an einen Opferhilfsverein, und ich tummel mich in Second Life und habe Spaß dabei, habe sogar ein kleines Grundstück.


Und mal wieder zum eigentlichen Thema:

Ich drück der kleinen und den Eltern die Daumen, hoffentlich gibt es ein Happy End! :-(
Kommentar ansehen
17.05.2007 20:49 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da sind nun die: Spezialisten gefragt und am werkeln.IT-Profi sollte man sein. Wo Menschen sind, kann alles aufgedeckt werden, alles eine Frage der Zeit (Rechnerkapazität/Prozessoren etc.)
Hoffentlich lebt sie noch die Kleine.

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Polizei findet zwei Meter langes Krokodil im Keller eines Wohnhauses
Verdacht: Flüchtling soll vierjähriges Mädchen missbraucht haben
TUI rechnet 2018 mit Buchungsrekord


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?