16.05.07 15:05 Uhr
 206
 

Defizitverfahren gegen Deutschland soll laut EU-Kommission eingestellt werden

Nachdem Deutschland 2006 mit einer Neuverschuldung von 1,7 Prozent erstmals seit 2002 wieder den EU-Stabilitätspakt eingehalten hat, sprach sich nun die EU-Kommission dafür aus, das deutsche Defizitverfahren einzustellen.

Auch die Prognosen für die folgenden Jahre, die einen Ausschlag bei der Entscheidung über die Einstellung geben, sind positiv. So erwartet Finanzminister Per Steinbrück für 2007 eine Neuverschuldung von 0,6 Prozent. 2008 soll sie sogar nur 0,3 Prozent betragen.

Die endgültige Entscheidung treffen aber erst die EU-Finanzminister, die sich am 5. Juni in Luxemburg treffen.


WebReporter: Ziegenpeter667
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutschland, Deutsch, EU, Kommission, EU-Kommission, Defizit, Defizitverfahren
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mit Hilfe des US-Geheimdienstes CIA Anschläge in Russland verhindert
Neue österreichische Regierung: Flüchtlinge sollen ihre Handys wie Geld abgeben
Bundesregierung geht von weniger als 200.000 Migranten in 2017 aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.05.2007 14:46 Uhr von Ziegenpeter667
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn die Nachrichten auch überschattet sind mit Stellenabbau und mageren Gewinnen zeigt die immer niedrigere Neuverschuldung und die damit verbundene wahrscheinliche Einstellung des Defizitverfahrens, dass Deutschland wohl doch noch zu retten ist.
Kommentar ansehen
16.05.2007 15:11 Uhr von JCR
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Autor: "zeigt die immer niedrigere Neuverschuldung und die damit verbundene wahrscheinliche Einstellung des Defizitverfahrens, dass Deutschland wohl doch noch zu retten ist."

Das glaub´ ich weniger. Es zeigt eigentlich nur, dass die Vetternwirtschaft der Gründungsstaaten (bzw. der Nettozahler) in der EU noch immer funktioniert.
Kommentar ansehen
16.05.2007 15:15 Uhr von Striker_rebirth
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
good job: davon abgesehen das der Mann "Peer" und nicht "Per" heißt, eine gute News.


Der Stabilitätspakt an sich ist ja keine schlechte Sache, aber ein Land mit einer Geldstrafe zu belegen, weil es Jahr für Jahr gegen diesen Pakt verstößt, wäre der Sache nicht gerade dienlich.
Aber der Kelch ist ja nochmal an uns vorbeigegangen.
Kommentar ansehen
16.05.2007 15:27 Uhr von Ziegenpeter667
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Vorredner: ersteinmal Danke an Striker! Und das ich nicht gesehen hab, dass ich Pe(e)r falschgeschrieben hab ist mir schon ziemlich peinlich... Naja, nächstes mal wirds besser.

@JCR:
Ich schrieb ja nicht, dass jetzt alles wunderbar ist. Ich habe lediglich feststellen wollen, dass es ein gutes Zeichen ist und vor allem auch den Haushalt nicht noch mit den zusätlichen Strafen der EU belastet, wie Striker das ja schon erwähnte.
Kommentar ansehen
17.05.2007 10:34 Uhr von nasa01
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn Deutschland: eine Firma wär, hätten sie schon lange Insolvenz anmelden müssen.
Eine Rückzahlung der Staatsschulden ist nicht machbar.
Reden immer von geringerer Neuverschuldung, und machen das Gegenteil.
Wartet mal, bis die Haushalte der entsprechneden Jahre vorgelegt werden.....

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russische Raumkapsel ist mit 3 Astronauten zur ISS gestartet
50 deutsche Islamistinnen aus Syrien und dem Irak zurückgekehrt
Kickstarter: Neues Gadget für Karneval vorgestellt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?