15.05.07 18:55 Uhr
 759
 

USA: Mordanklage abgewiesen - Haftentlassung nach 16 Jahren im Todestrakt

Curtis McCarty verbrachte die letzten 16 Jahre im Todestrakt in einem Gefängnis im US-Bundesstaat Oklahoma. Seit letzten Freitag ist McCarty nun wieder ein freier Mann, denn die Staatsanwaltschaft hat die 22 Jahre alte Mordanklage abgewiesen.

Das Gericht begründete diese Entscheidung damit, dass eine Polizeichemikerin Beweismittel in "böser Absicht" vernichtet und verloren habe - sie wurde 2001 wegen Betrugs und Fehlverhaltens aus dem Staatsdienst entlassen.

Das zerstörte und verschwundene Beweismaterial hätte die Unschuld von McCarty beweisen können, so das Gericht weiter. McCarty wurde dreimal zum Tode verurteilt, weil er 1982 angeblich eine Frau getötet hatte.


WebReporter: ciaoextra
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Jahr
Quelle: seattletimes.nwsource.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.05.2007 19:57 Uhr von Yobikir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also Die Frau gehört mehr als nur gefeuert, mich wundert’s das sie nicht wegen versuchten Todschlages oder was ähnlichen angeklagt wurde

Aber mal was anderes, dreimal zum Tode verurteilt? wie wollte man das vollstrecken? Erst auf den Elektrischen Stuhl dann die Giftspritze und zum Schluss noch nen Schuss zwischen die Augen?
Kommentar ansehen
16.05.2007 06:25 Uhr von haeschen2911
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Staatsanwaltschaft abgewiesen: Nicht die Staatsanwaltschaft weist eine Mordanklage ab, sondern das Gericht.

Dieser Beitrag enthält einen gravierenden Fehler, so dass meine Punktevergabe nicht so gut ausviel.
Kommentar ansehen
16.05.2007 08:03 Uhr von SuperSonicBlue
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist ja gerade mal gutgegangen aber leider auch wieder ein typisches Beispiel dafür, wie schnell es zu einem falschen Urteil kommen kann ...

Da hat der Mann 16 Jahre für nichts und wieder nichts gesessen, was schon schlimm genug ist, aber dann auch noch die drohende Hinrichtung vor Augen ... Das ist echt heftig!

Mich würde mal interessieren, wie man ihn für das entstandene Unrecht entschädigen will ...

Allerdings bin ich auch der Ansicht, dass die Polizeichemikerin mehr als glimpflich davongekommen ist ... Meiner Meinung ist das, was sie da gemacht hat, ganz klar versuchter Totschlag ....
Kommentar ansehen
16.05.2007 08:22 Uhr von teufelsgeiger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Yobikir: genauso gut könntest du fragen, wie man 800 jahre gefängnis absitzen will. allerdings kann man ja nach der hälfte wegen guter führung entlassen werden. 400 jahre sind also vielleicht realistischer :)))
Kommentar ansehen
16.05.2007 15:18 Uhr von Yobikir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@teufelsgeiger: Also Theoretisch ist es ja nicht unmöglich das ein Mensch 400 oder sogar 800 Jahre Alt werden KÖNNTE(auch wenn es in der Realität noch nicht möglich sein dürfte) aber es ist wohl ganz und gar unmöglich 3-mal zu sterben(gut außer du glaubst an Wiedergeburt)
Kommentar ansehen
16.05.2007 23:49 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Entschädigung wird sich: in Grenzen halten vermute ich.
Kommentar ansehen
17.05.2007 21:25 Uhr von e-woman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich bewerte: im übrigen nur Stil/Grammatikfehler oder falsche Wiedergabe ohne Ansehen des Newsreportes.

"Seit letzten Freitag "! besser "Seit letztem Freitag "

"vernichtet und verloren" !!??

und Ka1 - Staatsanwaltschaft hat ..abgewiesen
wie schon vorher angemerkt wurde.
Kommentar ansehen
17.05.2007 21:27 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ewoman: Staatsanwaltschaft hat ..abgewiesen - wieso sollte ich Gericht schreiben, wenn in der News Staatsanwaltschaft steht?

Danke für die Rachebewertung, Meldung ist raus. Habe deine Zickerein satt. Selbst lausige News schreiben und dann wertlose Bewertungen auch noch aus Rache abgeben.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?