15.05.07 18:21 Uhr
 606
 

Besteuerung der Eintrittskarten: Steuerfrust statt Stripteaselust in Norwegen

Das norwegische Finanzministerium plant, auf Eintrittskarten zu Striptease-Shows eine Steuer zu erheben. "Striptease bezieht sich auf die traditionellen Shows in Strip-Clubs und auf ähnliche Aufführungen", so eine Erklärung aus dem Ministerium.

In Zukunft sollen solche Aufführungen als kommerzielle Shows und nicht mehr als Kunst gelten. Das Finanzministerium plant daher eine Mehrwertssteuer von 25 Prozent auf die Karten.

Auch Shows wie z. B. die männlichen Stripper "Chippendales" fallen unter diese Regelung. Das Ministerium reagiert damit auf zwei Gerichtsurteile, in denen Striptease als eine Kunst, gleichzusetzen mit Oper oder Ballett, deklariert wurde.


WebReporter: Nessy
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Steuer, Norwegen, Strip, Eintritt
Quelle: portal.gmx.net

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Seniorenrat-Chef vom HSV will Mitglieder der AfD rauswerfen
Schutz bei Terrorangriffen: NRW-Polizei bekommt schusssichere Helme
Alice Weidel sieht Politik-Zeitenwende: "AfD löst die SPD als Volkspartei ab"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.05.2007 17:45 Uhr von Nessy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Klar, die versuchen natürlich alles abzugreifen. Irgendwie muss man ja an die Kohle der Bürger kommen. Egal wie...
Kommentar ansehen
15.05.2007 21:33 Uhr von DontPanic
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Genau die falschen: Ich finde gerade in diesem Geschäft sollte man es den Leuten nicht noch schwerer machen. Die kriminalität ist ohnehin schon hoch genug und nur die ehrlichen könnten damit richtig Probleme bekommen...
Kommentar ansehen
16.05.2007 12:05 Uhr von SenkiRenegade
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
versteh ich das wort deklariert falsch? oder müßten die dann nicht anhand des urteils die steuern so belassen?
Kommentar ansehen
16.05.2007 14:22 Uhr von HEINZMEMBER
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Irgendwas stimmt nicht an der News?

Wenn 2 Gerichte urteilen, dass es Kunst ist, dann kann die Steuer doch gerade NICHT durchkommen???

Oder wollen sie durch die Besteuerung dafür sorgen dass es keine Kunst mehr sein kann weil es ja besteuert ist und das bei Kunst nicht der Fall ist? Das wäre .... SEHR bedenklich!
Kommentar ansehen
16.05.2007 14:24 Uhr von HEINZMEMBER
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Aaaahhh! Quelle gelesen. Das hätte man aber besser wiedergeben können!

"Das Ministerium reagiert damit auf zwei Gerichtsurteile, in denen Striptease als eine Kunst, gleichzusetzen mit Oper oder Ballett, deklariert wurde."

Es ist so, dass zwei Stripclubbesitzern damit recht gegeben wurde vor Gericht.

Ich denke nun werden Stripshows einfach besteuert. Sind dann zwar Kunst aber ein Sonderfall in dem man dennoch zahlen muss?


Mehr Infos wären immernoch schön :(

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Posse in Brandenburg: AfD-Politiker konvertiert zum Islam
Seniorenrat-Chef vom HSV will Mitglieder der AfD rauswerfen
Zusammenstoß zwischen Kleinflugzeug und Hubschrauber - Vier Tote


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?