15.05.07 10:01 Uhr
 1.564
 

YouTube und andere Internetportale zukünftig für US-Soldaten im Ausland gesperrt

Das US-Verteidigungsministerium wird in Zukunft den Zugang zu 13 verschiedenen Internetportalen wie YouTube und MySpace für US-Soldaten, die sich im Auslandseinsatz befinden, sperren. Dies geht aus einer Information von General B. B. Bell hervor.

Die Sperrung der 13 Plattformen liegt laut Bell darin begründet, dass die Belastung des Netzwerkes zu groß sei, es durch den hohen Traffic zu Einbußen in der Bandbreite komme und Surfen im Internet ein Sicherheitsrisiko darstelle.

Diese Sperre bezieht sich auf die Rechner des Militärs. Die Möglichkeit der Internetnutzung in der Freizeit mit privaten PCs bleibt laut Bell weiterhin bestehen.


WebReporter: Ingo_S
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Internet, Ausland, Soldat
Quelle: www.blick.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Britischer rechtsextremer Anführer outet sich: Jüdische Herkunft und homosexuell
Margaret-Thatcher-Briefing zum Thema Punk-Musik aufgetaucht
Moderatorin Xenia Sobtschak will russische Präsidentin werden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.05.2007 10:03 Uhr von usambara
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Foltervideos belasten da wohl eher
Kommentar ansehen
15.05.2007 11:23 Uhr von ravenheart76
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Natürlich liegt das: an den Gewaltvids. Seit wann ist das Surfen im Inet ein Sicherheitsrisiko??? :)

Belastung des Netzwerkes, so ein Quatsch. Das Oberkommando der amerikanischen Streitkräfte will nur verhindern, dass die Soldaten von aussen die andere Seite der "ultimativen" Wahrheit, welche natürlich nur die Amerikaner besitzen, sehen.
Kommentar ansehen
15.05.2007 12:09 Uhr von schwarzermännchen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ravenheart: klar desswegen können sie auch ihre privaten pc dazu nutzen ganz logisch ist deine argumentation auch nicht
Kommentar ansehen
15.05.2007 13:20 Uhr von Marodeur2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Informationen: sind eigentlich nicht unbedingt das was auf mySpace und youTube geboten wird. Eehr zerstreuung. Und wenn Soldaten in ihrer Dienstzeit übe YouTube-Vids lachen kann das schon ein Sicherheitsrisiko darstellen.
Kommentar ansehen
15.05.2007 13:30 Uhr von El_Chris
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
klingt logisch ich vermute mal, dass die das netzwerk per satellit angebunden haben, um nicht über die dortige infrastruktur gehen zu müssen, was ja wirklich ein sicherheitsrisiko wäre, da der "feind" ja an knotenpunkten mitlauschen könnte.

und so ein satellit gibt nicht viel an bandbreite...
Kommentar ansehen
15.05.2007 15:53 Uhr von SenkiRenegade
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
öhm... Völlig verständlich ^^: Auf dienstrechnern hat man ja auch nicht rumzusurfen sondern zu arbeiten.
Kommentar ansehen
15.05.2007 17:25 Uhr von cefirus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Re: Foltervideos: Auf Youtube usw. trifft man eher, wenn nicht sogar ausschliesslich auf Pro(paganda)-US-Videos.

Wenn man auf Youtube z.b. ´Iraq´ in die Suche eingibt, sind grösstenteils von GIs gedrehte Urlaubsvideos und Compilations zu sehen. Von Foltervideos oder ähnlichem fehlt jede Spur.
Kommentar ansehen
15.05.2007 18:07 Uhr von Asalin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naiv? Ihr glaubt doch nicht etwa das die Amerikanische Regierung so schlampig ist in der Verhinderung von Ausstrahlungen belastendender Beweisen wie unsere eigene! :-)

Wie schaut es denn mit Regierungskritischen Berichten auf You Tube und so aus?

Und am rande das Militär muss sparen in Amiland, denn sonst ist es ja bald vorbei mit dem Weltpolizei spielen. :-)
Kommentar ansehen
15.05.2007 21:14 Uhr von TryAgain
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ El_Chris: täusch dich da mal nicht mit der bandbreite sateliten ;) zumal sie das garnicht brauchen, wieviel sind im irak stationiert? 20 oder 30000 soldaten? das nicht jeder immer online ist und surft brauch es da keine riesen bandbreite.
die haben bessere teile als sky-dsl-provider, das glaub mal

und während der dienstzeit kann imho keiner surfen, eine rmeiner kunden ist schon das dritte mal im irak, das wird schon limitiert.

mitlauschen schön und gut, aber das militärische intranet bzw internet ist eine ganz andere baustelle.
da reicht ein ip-sniffer bei weitem nicht aus.

ich kann die aktion eigentlich garnicht nachvollziehen... ob ich auf youtube die videos gesammelt habe oder eben auf den weblogs surfe... da steckt was anderes dahinter (nein, ich meine nicht dass die ihre popeligen videos hochladen, denn das liesse sich gaaaaaanz einfach beenden indem man die dateigrößen auf wenige kb beschränkt z.b für emails)

oder es ist einfach eine sinnfreie überreaktion auf einzelne vorkommnise wie hierzulande die killerspielchen
Kommentar ansehen
15.05.2007 22:05 Uhr von Nobunaga
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
USA goes China
Kommentar ansehen
16.05.2007 08:41 Uhr von Ophiuchus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Normalität: Ein für ein totalitäres System völlig normales Vorgehen.. wundert das wirklich jemanden?
Kommentar ansehen
16.05.2007 10:45 Uhr von usambara
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ReRe:Foltervideos: natürlich ist so was mittlerweile gefiltert.
aber letztens habe ich dort bsp. gesehen wie GIs
mit einem Panzer über das Auto eines Taxifahrers rollen
oder Kinder mit Flaschen bewerfen.
Auch Quaida Videos kann man sehen, mit RoadsideBombs
Also gut für den Hass auf beiden Seiten und Schlecht für
die Kampfmoral

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Detective Pikachu"-Film wird kommendes Jahr gedreht
V-Mann der Polizei soll Islamisten zu Anschlägen angestiftet haben
Neue Funktion: Facebook hat Entdecker-Feed eingeführt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?