13.05.07 11:29 Uhr
 1.613
 

Risiko Herzinfarkt - Junge Frauen sind zu sorglos

Die weiblichen Hormone schützen das Frauenherz vor Infarkten. Dennoch sind diese nicht ausgeschlossen. In einer Erststudie, die auf dem Kongress der American Heart Association erörtert wurde, zeigte sich, dass junge Frauen nicht an einen Herzinfarkt denken.

Selbst bei starken Schmerzen im Brustraum dachten die Betroffenen eher an Verdauungsprobleme als an einen Herzinfarkt. Zusätzliche Symptome traten allerdings nur bei etwa einem Drittel der Befragten auf.

Das hat jedoch zur Folge, dass die Betroffenen erst spät ärztliche Hilfe aufsuchen. Den nachlässigen Umgang mit dem Herzinfarkt-Risiko begründen die Patientinnen mit der Angst, dass sie die Symptome selbst falsch deuten würden.


WebReporter: Pattern
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Frau, Junge, Risiko, Herzinfarkt
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Geflüchtete sorgen für finanzielle Stabilität bei Krankenkassen
Institut warnt bei Grippe: Dreierimpfstoff wirkt nur bedingt
Großbritannien: Mann landet in Krankenhaus, weil er sich bei Niesen Nase zuhielt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.05.2007 10:28 Uhr von Pattern
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dem Risiko eines Herzinfarktes ist jeder ausgesetzt. Es ist wirklich sehr nachlässig zu glauben, man selbst könne nicht betroffen sein. Bei ersten Anzeichen sofort zum Krankenhaus bringen lassen, oder den Notarzt rufen. Immer auf einen Herzinfarkt hinweisen, dann wird auch nicht gewartet. Und auch Scheu ist fehl am Platz. Es geht schliesslich ums Überleben. Lieber einmal umsonst "in den Wald rufen".
Kommentar ansehen
13.05.2007 12:10 Uhr von Mond-13
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Okay, einerseits ist es sicher angebracht, Vorsorgechecks machen zu lassen, um Risiken zu vermindern.
Andererseits habe ich die Einstellung, wenn man zu sehr an Krankheiten denkt, immer vorsichtig ist, bekommt man erst recht Krankheiten. Gedanken sind Energie. Und die Energie des Geistes beeinflusst den Körper. Also denke ich persönlich lieber positiv und etwas zu sorglos, als das ich Krankheiten "herbeidenke" durch ständige Übervorsicht.
Kommentar ansehen
13.05.2007 15:26 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
so lange: es hausärzte gibt, die einen patienten mit einem im ekg diagnostizierten und im blut festgestellten herzinfarkt erst ma nach hause schicken dass er sachen packen kann und ihn dann selbst ins krankenhaus fahren lasse, so lange werden die gefahren eines herzinfarktes unterschätzt (mehrfach im stations-alltag im krankenhaus erlebt, kein quatsch!!!!)
Kommentar ansehen
14.05.2007 07:16 Uhr von The_Nothing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@borgir: Unglaublich, dass so etwas passiert, da bekommt man ja richtig Vertrauen in unsere Ärzte...
Kommentar ansehen
14.05.2007 20:38 Uhr von Aurinko
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Mond-13: Volle Zustimmung! Das ist genaus das, was ich dachte, als ich die News las.
Wenn ich jeden Tag daran denke was mir alles passieren könnte... meine Güte, dann kann ich mich ja gleich von einer Brücke stürzen.

Vorsorge und Vorsicht ist wichtig, aber man sollte es auf keinen Fall übertreiben, sonst ist man mit nichts anderem mehr beschäftigt und das Leben zieht an einem vorbei.
Und wie Mond-13 schon sagte, kann man sich auch leicht Krankheiten mal einbilden und wird dann tatsächlich krank.
Kommentar ansehen
14.05.2007 21:45 Uhr von Mond-13
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Aurinko: Eben! Mit einer positiven Geisteshaltung kann man sich auch vor Krankheiten schützen. Glücklicher leben stärkt das Immunsystem.
Kommentar ansehen
15.05.2007 20:51 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@the nothing: ist ehrlich so passiert. ein patient war der schwiegervater einer arbeitskollegin. leider gibt es mehr als genug solcher quacksalber

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dresden: Zwölfjähriger als Messerstecher vom Hauptbahnhof ermittelt
Cottbus: schon wieder Messerangriff am Einkaufszentrum
Großbritannien führt Ministerium für Einsamkeit ein


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?