10.05.07 09:38 Uhr
 549
 

Österreich: Rechnungen von Sexartikelhersteller werden an Tote versandt

Kriminelle Kreise haben Tote, oder genauer deren Hinterbliebene, als Zielgruppe für ihr betrügerisches Treiben entdeckt. Kurze Zeit nachdem eine Traueranzeige veröffenlicht wurde, flattern "bei dem Verstorbenen" vermeintlich offene Rechnungen ins Haus.

Nach Angaben der Polizei kam es bisher zu Betrügereien, bei denen Rechnungen eines Sexartikelherstellers, eines Versandhauses und eines Arztes versandt wurden, die suggerieren, dass der oder die Verstorbene noch offene Rechnungen hätte.

Die Betrüger setzen darauf, dass die Angehörigen der bzw. des Verstorbenen aus Schamgefühl nicht genau nachforschen und solche Rechnungen schnell begleichen. Wenn man solch eine Rechnung bekommt sollte man dies zur Anzeige bringen, rät die Polizei.


WebReporter: Ingo_S
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Österreich, Rechnung
Quelle: ooe.orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Malta: Union fordert internationale Ermittlungen nach Mord an Bloggerin
Schweden: Polizeiwache vermutlich von Bande in Luft gesprengt
NRW: Bei Hells-Angels-Razzia Drogen, Waffen und Geld beschlagnahmt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Offizieller Titel zur "Star Wars"-Auskopplung über Han Solo enthüllt
München: Mann will mit 6,52 Promille nur "eine Maß" Bier getrunken haben
BGH-Urteil: Quadratisches Patent gehört "Ritter Sport"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?