10.05.07 08:32 Uhr
 3.086
 

Vatikan will Viagra-Werk in Nerviano kaufen

Wie das italienische Wirtschaftsblatt "Milano Finanza" informierte, plant der Vatikan, genauer "Die Bruderschaft der unbefleckten Empfängnis", das Viagra-Werk der Firma Pfizer in Nerviano zu erwerben.

Pfizer hat schon mehrfach mit dem Gedanken gespielt, das Werk zu schließen und 300 Mitarbeiter zu entlassen. Proteste der Gewerkschaft scheinen nichts zu nützen. Daher will nun der Vatikan intervenieren und das Werk aufkaufen.

Dass nach einem eventuellen Erwerb auch weiterhin die bekannten blauen Pillen dort hergestellt werden, ist eher unwahrscheinlich. Die mildtätige Bruderschaft möchte hier eher Arzneien gegen Aids und Krebs herstellen lassen.


WebReporter: Anubis71
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Kauf, Vatikan, Werk, Viagra
Quelle: www.blick.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schlüsseldienst-Mafia nutzt Notlagen aus - 16,8 Millionen Euro Gesamtschaden
Sportgeschäft fordert von Österreicher 1.200 Euro nach Negativ-Online-Bewertung
Verbraucherpreise stiegen 2017 so stark wie seit fünf Jahren nicht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.05.2007 07:36 Uhr von Anubis71
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was kümmert denn den Vatikan ein Werk mit 300 Mitarbeitern? Wirtschaftliche Interessen will ich dem Vatikan nicht absprechen, aber da gibt es in der ganzen Welt Möglichkeiten, aber nur in Italien scheint das zu interessieren. Der Vatikan ein eigener Staat? Für mich scheint das eher ein Stück verkapptes Italien zu sein, denn eine eigenständige Institution, auch wenn man sich eigener Staat nennt.
Kommentar ansehen
10.05.2007 09:02 Uhr von DontPanic
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Hintergründe: Wer weiss was wirklich dahiter steckt. Vielleicht wollen die ja auch nur heimlich selbst unbegrenzt an die blauen Pillen kommen.
"Mittel gegen Aids und Krebs herstellen" -> Wäre das nicht noch verwerflicher, Geld am Leid der übelsten Krankheiten zu verdienen, zumal es eh keine Mittel mit überlebens-Garantie gibt, soweit ich weis.
Und ein Beweis für deren Glaube an "Gottes Vorsehung" wäre das etwa ebensowenig wie der Blitzableiter auf der Kirche.
Kommentar ansehen
10.05.2007 09:15 Uhr von Anubis71
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@dontpanic: Die wahren Motive sind wie immer wieder reine Spekulation, dass seh ich auch so. Aber dem Vatikan zu unterstellen am Leid der Menschen Geld zu verdienen, also ich weiss nicht. Da finde ich es dann noch ärmlicher, wenn der Geistliche immer wieder vorbei um dem Sterbenden die Hand zu halten und auf die letzte Ölung zu lauern.
Der Kommentar zum Blitzableiter an der Kirche und Gottes Vorsehung --- LOL, ok, so kann man das auch sehen. Aber ich denke die Kirche ist sich schon Bewusst, dass man immer wieder Fehler macht und daher macht dann auch ein Blitzableiter an der Kirche zur Vorsicht Sinn :-)))
Kommentar ansehen
10.05.2007 09:55 Uhr von ticarcillin
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
pecunia non olet: s.o.
Kommentar ansehen
10.05.2007 17:23 Uhr von Sirion
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
wieso geld verdienen? OWher willst du wissen ob der Vatikan an Medikamenten Geld verdienen will? Vl würden sie die Dinger ja nur zum Herstellungspreis verkaufen was sicherlich gut wäre.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?