04.05.07 13:59 Uhr
 115
 

Zahl der Drogentoten auf niedrigstem Stand seit 1989

Im vergangenen Jahr starben in Deutschland so wenig Menschen an den Folgen von Drogen wie schon lange nicht mehr. Dies verkündete Sabine Bätzing (Drogenbeauftragte der Bundesregierung) bei der Präsentation ihres Suchtberichtes.

Im Jahr 2006 starben 1.296 Menschen durch illegales Rauschgift. Somit sank die Zahl um 30 Menschen im Gegensatz zu 2005.

Als Grund für den Rückgang wurde unter anderem die "stetige Verbesserung in der Sustitutionsbehandlung" erwähnt.


WebReporter: KING07
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Droge, Zahl, Stand
Quelle: www.ndrinfo.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ungarn: Viktor Orban will Ost-Mitteleuropa zu "migrantenfreier Zone" machen
Internetseite gegen Schleuserlügen geht an den Start
Neuer Bundestagspräsident: AfD verweigert Wolfgang Schäuble geschlossen Stimme

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.05.2007 13:43 Uhr von KING07
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich empfehle die Quelle, hier kann man noch Zahlen über zum Beispiel Cannabis Konsum nachlesen. Quelle ist lesenswert.
Kommentar ansehen
04.05.2007 21:11 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Jeder Tote ist zuviel: was dieses Zeugs verursacht. Aber naja, ich möchte nicht zynisch sein: 30 Tote kommen doch tgl. durch den Verkehr zu Tode.
Kommentar ansehen
05.05.2007 00:30 Uhr von Mouhtaram
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ob das unseren Politikern endlich mal die Augen öffnen wird, will ich bezweifeln....aber es liegt ja wohl klar auf der Hand, daß durch die kontrollierte Abgabe von Heroin und Methadon zu dieser Verbesserung geführt hat.
Der nächste vernünftige Schritt wäre dann, das die Drogen endlich frei erhältlich werden (natürlich erst ab 18 ) damit die Dealer in Zukunft auch keine Chance mehr haben werden ihren Dreck unter die Leute zu bringen, wobei man gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen würde, denn auch die Beschaffungskriminalität wäre damit erledigt, und Jugendliche hätten es nicht mehr so leicht an die Drogen heran zu kommen....denn welcher Junkie würde sich schon freiwillig den gestreckten Stoff von der Strasse einem sauberen aus der Apotheke vorziehen???
Der Markt würde sich für die Dealer letzten Endes gar nicht mehr lohnen, sodaß sich auch kaum ein Geschäft für die jüngeren auftun würde...
Leider denken die Politiker nur nicht so weit....schliesslich war Alkohol damals auch verboten, und die meisten Menschen sterben von übermässigem Alkohol- und Tabakgenuss.
Kommentar ansehen
05.05.2007 15:28 Uhr von Johnny Cash
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die: natürliche Legalisierung von Drogen kann aber auch andere in die Abhängigkeit drängen die vorher keine "Möglichkeit" hatten an den Stoff zu gelangen.

Keine gute Idee

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Air Berlin häufte täglich 1,5 Millionen Euro mehr an Schulden an
Trotz Polygamieverbot: Partnervermittlung "secondwife.com" für Muslime online
Ungarn: Viktor Orban will Ost-Mitteleuropa zu "migrantenfreier Zone" machen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?