02.05.07 15:03 Uhr
 1.115
 

Dell plant angeblich drei Modelle mit Linux anzubieten

Das US-Unternehmen Dell hatte bereits angekündigt, aufgrund von Kundenwünschen mehrere Systeme mit Linux als Betriebssystem anzubieten. Wie nun bekannt wurde, entschied sich Dell für die von der Firma Canonical entwickelte Distribution Ubuntu.

Wie DesktopLinux.com meldet, sollen bereits Ende Mai 2007 zwei Desktop-Systeme, darunter ein XPS-Desktop, sowie ein Notebook mit Ubuntu 7.04 angeboten werden. Genaue Angaben über diese oder weitere Modelle teilte Dell bislang jedoch nicht mit.

Weiterhin wird Dell für die neuen Angebote keinen echten Support leisten. Stattdessen steht ein Linux-Forum zur Verfügung, in dem sich Kunden gegenseitig bei der Problemlösung helfen können.


WebReporter: madasa
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Model, Modell, Linux, Dell
Quelle: golem.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Für Programmiersprache C++: Facebook führt neue Zeiteinheit Flick ein
Intel gibt nun Warnung vor eigenem Sicherheits-Update heraus
Saudi-Arabien: Neuer Parfüm-Automat verspricht jeden Tag einen neuen Duft

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.05.2007 13:48 Uhr von madasa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich finde es gut, dass Dell den Schritt wagt und Systeme mit Linux anbietet (auch wenn ich mit Ubuntu noch keinerlei Erfahrungen sammeln konnte).

Letztendlich dürfte es für Dell aber auch erst mal ein Test sein. Zumindest sehe ich das in der Tatsache, dass Dell keinen eigenen Support anbietet.

Zudem bin ich gespannt, wie der preisliche Unterschied zu den Windows-Rechnern sein wird - oder ob es da überhaupt einen geben wird ..
Kommentar ansehen
02.05.2007 15:11 Uhr von zottelhaar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ist doch klar ! Wer nen Dell PC kauft, der nimmt auch Linux, schubst alte Omas vom Nachttopf und nimmt kleinen Kindern Eis und Lutscher ab !
Kommentar ansehen
02.05.2007 17:31 Uhr von Dragonix712
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
2 Möglichkeiten: 1. Fast kein Absatz
2. Schlägt ein wie eine Bombe. Sehr viele Schüler kaufen ihre PCs bei Dell (ohne scheiss!) wenn die sehen: "Ah cool, ohne Windows 50€ billiger" Dann kaufen die das und hauen gleich danach Windows drauf.

Was realistischer ist? Kp, vlt (warscheinlich) lieg ich mit beiden falsch ;)
Auch wenn ich mir da nie einen PC kaufen würde (Selberbastler ;)), find ich den Schritt löblich!
Kommentar ansehen
02.05.2007 17:45 Uhr von ViralInfekT
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es wird auch langsam Zeit das Vertreiber von Computer Systemen sich dem alternativen Betriebssystem zuwenden.
Meiner Meinung nach haben sie mit Ubuntu ein Linux Derivat ausgewählt, welches sehr benutzerfreundlich ist und auch nicht Experten einen leichten Einstieg in die Materie bietet.
Auch wenn es nur ein Test von Seiten Dells handelt, kann ich diesen Schritt nur begrüßen. Inzwischen sind die Systeme so weit auch einen breiteren Markt zu erschließen.
Kommentar ansehen
02.05.2007 17:56 Uhr von Sowizo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sehr fain! Is ja nix Neues, dass Dell mit Ubuntu sympathisiert, dennoch sehr nett zu lesen! :)
Ich hoffe, dass Dell denn Preis der PCs auch wirklich runtersetzt... Normalerweise müssten diese PCs mehrere Hunderte Euro (je nach Win-Version natürlich) weniger kosten... Ob den Dellern nicht doch die Profitgier packt? ;)

Ubuntu ist ein tolles Betriebssystem, ich hoffe, weitere werden den Schritt wagen, auf ein freies System umzusteigen.

Falsch sind lediglich die Wörter "plant angeblich" im Titel. Es steht eigentlich schon fest. Siehe:
http://direct2dell.com/...
und http://www.ubuntu.com/...
Kommentar ansehen
02.05.2007 17:58 Uhr von ThomasHambrecht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sicherlich interessant für Freiberufler und Firmen, die nur Mails lesen und Briefe schreiben - z.B. ein Schreinerbetrieb oder Autohändler. Zumindest hat sich Dell früher mehr an Firmen gewandt.

Wie ich mir sagen liess kostet aber bereits ein "brauchbares" Buchhaltungsprogramm unter Linux gleich so viel mehr Geld als unter Windows - dass man eigentlich kein Geld spart - man muss schon von Linux überzegt sein.

Kommentar ansehen
02.05.2007 18:19 Uhr von Dragonix712
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Buchhaltungsprogramm: Gibts scheinbar auch kostenlose, allerdings spar ich mir die Bewertung, da ich sie weder probiert habe noch mich in irgendeiner Weisse mit Buchhaltung auskenne :(
Aber auch hier gibts vermutlich wieder unterschiedliche Anforderungen!
Kommentar ansehen
02.05.2007 21:00 Uhr von wombie
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wird ein Flop. Selbst Ubuntu ist alles andere als Benutzerfreundlich. Willste Flash Videos auf YouTube sehn brauchste ein Plugin das nicht in den offiziellen Repositories ist. Selbiges mit fast allen gaengigen Videocodecs (ausser man benutzt VLC, was aber kaum einer weiss).

Fazit: Gesehn, gelacht, geloescht. Windows ist nicht ideal, aber jeder Dorftrottel kann´s benutzen.
Kommentar ansehen
02.05.2007 23:01 Uhr von Dragonix712
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ahja Wenn du mim Firefox auf eine Seite gehst wo ein Plugin verlangt wirst das du nicht hast, dann hast du IM firefox die Möglichkeit das Plugin sofort zu laden, falls verfügbar. Das ist unter Linux nicht anders als bei Win, und bei beiden musst du die Plugins erst installieren.
Dann das mim Player ist totaler schwachfug. VLC kennt keiner. Genau. Dann nehmen wir totem, als xine-frontend. Und xine spielt jeden Dreck ab, zeig mir 5 Formate die das Teil nicht kann. Auserdem ist VLC ja wohl bitte Standard. Und so toll ist der WMP ohne Codecs auch nicht, aber ich geh davon aus, dass hast du schon verdrängt...
Kommentar ansehen
03.05.2007 04:44 Uhr von wombie
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Dragonix: Codecs? Bitte sehr: WM* (sind bei Ubuntu standardmaessig nicht installiert), QuickTime, diverse Intel codecs sowie diverse h.irgendwas codecs fehlen auch (da propietaer), mp3 (hallo? Noch alle Tassen im Schrank?)... da kommt schon so einiges zusammen. Beim Feisty Fawn wirds wohl mittlerweile "nach Bedarf" nachinstalliert, hab ich nicht ausprobiert. Bei vorherigen Ubuntu Versionen war´s auf alle Faelle nicht so ganz intuitiv.

Firefox plugin: Haste das mal im ernst probiert? Unter Win funzt das allgemein. Unter Linux eher nicht so. Mal ganz davon abgesehn dass Firefox meines Wissens _nicht_ standardmaessig mit Ubuntu installiert wird.

VLC standard? Darf ich mal lachen? Warum wird´s dann nicht bei der Grundinstallation mitinstalliert? VLC kennt kaum jemand. Auch wenn´s saugut ist.

WMP ohne codecs... die DAU codecs sind eh vorinstalliert, die sonstigen DAU codecs installierts automatisch. DivX und konsorten wird Otto-Normal-DAU im allgemeinen kaum vor die Nase kriegen.

Schau ich einfach mal so in den Bekanntenkreis (in dem es praktisch keine Computerfreaks gibt):
- Grossfamilie mit einem PC, Internet ueber Einwahlzugang, Windoof installiert ohne irgendwelche Apps... einmal oder zweimal im Jahr isses dank Viren und Spyware unbenutzbar -> Restore-CD vom Hersteller. Natuerlich ohne die diversen Sicherheitspatches... dank Einwahlzugang dann ruckzuck nen Virus drauf bevor die Patches eingespielt sind (ja, denen koennt ich helfen - faellt mir aber im Traum nicht ein).
- Stiefschwester (die an ner Schule EDV unterrichtet)... Windoof, Einwahlzugang, selbes Spiel wie oben dank voellig vertrottelter Kinderlein.
- Firmenchef (zugegebenermassen Ober-DAU)... benutzt Mac, hat keine Probleme.
- Mein Vorgesetzter... benutzt Mac und PC, weiss genug um sich Viren und aehnliches vom Leib zu halten.

Rat mal wie viele von denen je von VLC gehoert haben? Richtig. KEINER. Rat mal wie viele von denen mich je nach Codecs gefragt haben? Auch richtig: KEINER. Koennten die alle stattdessen Ubuntu benutzen? Sicherlich - sofern man die alle davon ueberzeugen koennte nicht ihre duemmlichen Shareware-Proggis zu benutzen ("lustige" bunte Kartendruck-Proggis, Kochrezepte-Proggis, irgendwelche Haushalts-Proggis, Stammbaum-Proggis, natuerlich die Windows-Spiele der Kids und so weiter und so Muell). Nota bene: Genau wegen der Spiele benutze ich auf "meinem" Rechner zuhause auch Windows. Und zwar ausschliesslich zum zocken.

Einfach gesagt: Die Leute wollen ihren gewohnten Kram haben. Egal ob´s was besseres gibt, egal ob´s weniger kostet. Linux ist immer noch ein OS fuer Leute mit zuviel Freizeit. Ubuntu und Konsorten haben das zwar verbessert, aber allgemein Bedienerfreundlich ist es noch lange nicht. Windows uebrigens auch nicht - aber es ist halt (noch?) standard und daran wird sich auch so schnell nix aendern. ´96 hat mir mal ein "Fachmann" prophezeit "in 10 Jahren wird Linux standard sein"... war wohl nix. Die Traumtaenzer von heute propagieren immer noch "in ein paar Jahren wird Linux standard sein". Traeumt ruhig schoen weiter.
Kommentar ansehen
03.05.2007 14:29 Uhr von Dragonix712
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Firefox: wird bei ubuntu zu 99% mitinstalliert. Genauso wie totem bzw vlc. Und wenn du nicht lesen kannst, dass da dick und fett Medienabspiel Program da hintersteht na prost.
Firefox wird aber sicher mitgeliefert, da es mehr oder weniger der Standard bei Gnome ist ;)
MP3 wird genauso wie DivX, Xvid, (H/X)264 problemlos abgespielt. Wies mit den kaum verwendeten WM-Codecs aussieht, weiss ich nicht. Fakt ist, der VLC kanns, und der is standardmässig dabei (kp was du da zamgeklickt hast), obs xine (bzw also totem; xine frontend) kann, weiss ich nich. Verwend xine nur bei kaffeine fürs tv glotzen ;)

FirefoxPlugin: Also bei mir und etlichen anderen Leuten gehts unter beiden O/Ssen problemlos.

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schul-Mord von Lünen: Opfer (14) soll Mutter des Täters "provozierend angeschaut" haben
Posse in Brandenburg: AfD-Politiker konvertiert zum Islam
Seniorenrat-Chef vom HSV will Mitglieder der AfD rauswerfen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?