02.05.07 09:28 Uhr
 12.996
 

Neuseeland: Jack-Russel-Terrier beschützte fünf Kinder vor bissigen Pittbulls

Ein Jack-Russel-Terrier ist in Manaia/Neuseeland zu einem Helden geworden. Er beschützte fünf Kinder, die von zwei Pitbulls angegriffen wurden.

"George", wie der Terrier gerufen wurde, erlitt jedoch schwere Bissverletzungen, was dazu führte, dass er eingeschläfert werden musste.

Der Besitzer der Kampfhunde hat seine Hunde den Behörden zur Tötung überlassen.


WebReporter: Magier47058
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Kind, Neuseeland, Jack Russell Terrier
Quelle: www.20min.ch
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

55 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.05.2007 09:12 Uhr von Magier47058
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich sage immer noch, es kommt auf die BEsitzer der Hunde an, wie sich die Hunde Verhalten. Sicherlich ist bei einigen Hunderassen der Trieb zur GEwaltbereitschaft höher als bei anderen, aber man kann auch andere Hunderassen darauf drillen. Oftmals ist es doch auch so, dass die Hunde zuvor geärgert wurden, was natürlich nicht deren Verhalten rechtfertigen soll.
Kommentar ansehen
02.05.2007 10:03 Uhr von Jimyp
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Naja es kommt schon auf die Rasse an, wie agressiv ein Hund reagiert. Sicherlich kann man jeden Hund scharf machen, aber bei einigen Rassen liegt das schon in den Genen und da kann man den Hund noch sogut erzogen und behandelt haben, in einem bestimmten Moment ticken die dann aus.
Kommentar ansehen
02.05.2007 10:17 Uhr von luma24
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Jimyp: so sehe ich es auch.
Gemäß dem Motto, rettet die Wälder, ißt mehr Bieber :)
Kommentar ansehen
02.05.2007 10:45 Uhr von Dana85
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Hunde: Ich glaube wenn die Tiere einen gewissen Stammbaum haben, wird der "Killerinstinkt" abgeschwächt. So bei dem Onkel meiner Mutter, er züchtet Pitbulls schon seit 30 Jahren und hatte bisher noch NIE mit irgend einem Hund Probleme. Allerdings ruft er bei einer gewissen Clientel auch eher die Polizei als denen einen Hund zu vermitteln.

Trotzdem bleibt die Frage, in wie fern man solche Vorfälle in Zukunft verhindern kann.
Kommentar ansehen
02.05.2007 10:53 Uhr von shorty2k5
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wikipedia: http://de.wikipedia.org/...

Sollte sich jeder mal durchlesen, glaube da stand, dass es potentiell keine Hunderassen gibt, die wegen ihren Genen bereits aggressiv vorbelastet sind (habe jetzt leider keine Zeit mehr den Wikipedia Eintrag zu lesen).

Kommt halt doch immer noch auf die Erziehung an, egal welcher Hund. Man könnte bestimmt auch nen Chihuahua zu nem Kampfhund züchten *lol*
Kommentar ansehen
02.05.2007 10:57 Uhr von Dana85
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Chihuahua als Kampfhund @shorty2k5: Ach du bist zu köstlich, alleine die Vorstellung. Danke, you made my day *rofl*
Kommentar ansehen
02.05.2007 11:21 Uhr von Speschl
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Erziehung: Ich selber habe einen englisch Staffordshire Bullterrier, und würde mir keinen anderen Hund mehr nehmen.Es kommt schon viel auf die Erziehung an, jedoch ein Pitbull in der falschen Hand ist sicherlich nicht ohne. Nächstes Problem ist daß die meisten Leute nicht einmal den Unterschied zwischen den Rassen kennen und alle Hunde verteufeln.

http://www.jaggl.at/...
Man braucht sich nur in diesem Clanforum den Beitrag anzusehen, das sagt schon alles, unter jedem Bild ein falscher Name und beim 2. Bild ist es wohl eher ein Schäferhund als ein Kampfhund,lol.
Kommentar ansehen
02.05.2007 11:57 Uhr von lucky strike
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
was waren sicher killerspielende al quaida hunde: persönlich von bin laden ausgebildet.

aber mal im ernst, man sollte nie angst vo den hunden haben, sondern vor den besitzern. ich kenne so viele "kampfhunde" und wenn die von nem kleinen köter angekläfft werden, kann man denen richtig ansehen, was die denken. die denken sich: ich bin stärker, lass mir die ruhe.
Kommentar ansehen
02.05.2007 12:01 Uhr von Michigras
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Aua @luma24: "Gemäß dem Motto, rettet die Wälder, ißt mehr Bieber :)"
Kommentar ansehen
02.05.2007 13:17 Uhr von Kalle87
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
American Staffordshire Terrier: Mein Cousin hat einen American Staffordshire Terrier, der Hund ist sowas von zahm, noch nie hat er einen anderen Hund gebissen oder sonst was, im Gegenteil ! Sein Hund wurde mal von einen anderen Nicht-American Staffordshire Terrier gebissen, war so ein kleines Pisshündchen, aber Hauptsache immer auf die bösen Kampfhunde zeigen.

Wir selber haben einen Labrador und wenn Sie nicht mehr will (also mit ihm spielen), dann zeigt sie schon wo der Hammer hängt und er ist leise.

Hinzu kommt, dass er den Hund aus einen Zwinger hat, denn er wurde als Welpe misshandelt und trotzdem ist er ein ganz normaler Hund.

Ich kann einen Menschen auch zum Killer erziehen, das gleiche geschieht bei den Hunden auch.
Kommentar ansehen
02.05.2007 14:18 Uhr von 240878
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@wikipedia: den schrott lese ich nicht. da kann jeder seine halbwarheiten posten. super seite *hust*
Kommentar ansehen
02.05.2007 14:20 Uhr von MiA.MaX
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Kampfhunde sind potenziell gefährlich ! Da könnt ihr erzählen was ihr wollt.
Ein Kampfhund bleibt ein Kampfhund.

Klar, bei guter Erziehung und einem guten Platz tickt ein Kampfhund nicht einfach so aus.
Aber zu verneinen das der Kampfinstinkt da is, is meiner Meinung nach einfach nur blauäugig.

Wir haben selbst einen Malamut (is natürlich kein Kampfhund) - und der ist auch super friedlich.
Trotzdem: Sobald Malamute wie früher als sie gezüchtet wurden im Rudel sind und ohne Kontrolle losgelassen würden, kanns sehr sehr schnell gefährlich werden !
Da kann ein Hund noch so zahm sein - in bestimmten Situationen und das is von Art zu Art verschieden, kanns sehr schnell gefährlich werden.

Ich bin zwar ein grosser Hundeliebhaber aber bin doch für ein Kampfhundeverbot.
Es gibt nun wirklich genügend Rassen die nicht speziell für den Kampf gezüchtet wurden - da findet noch jeder einen passenden Köter !
Kommentar ansehen
02.05.2007 14:56 Uhr von mad_justice
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Terrier: Jack-Russel Terrier haben auch das Gen zum Töten.
Wenns auch nur auf Ratten und Kanichen waren.Und das wird auch heute noch praktiziert
Es liegt fast immer am Besitzer wie der Hund sich verhält. Aber ich glaube,das die Pittis nichts von den Kinder wollten. Eher wurden die bestimmt von dem Jack-Russel gereizt oder angegriffen.
Ich habe auch einen Am-Staff (10 Jahre).Vor einem Jahr
hat sich bei mir im Haus eine Alkoholikerin einen Jack-
Russel gekauft.Der war schon als Welpe dermaßen
agressiv.Hat meinen nicht interessiert solange der an der
Leine war.Ich habe die Frau gleich gewarnt den frei laufen zulassen.Im Suff hat sie das mal vergessen .Also
hat er ein paar Tritte gekriegt.Gerade die Halter solcher
kleinen Hunde belächeln es oft wenn ihre Hunde auf alles
losgehen.
Ein Haltertest,so wie in Hamburg wäre in ganz Deutsch- land angebracht.Da muß der Hund auf Ruf zum Besitzer zurück,ruhig an der Leine laufen und Sitz und Platz machen.Ich schätze mal,da würde die Hälfte aller
Hunde durchfallen.
Kommentar ansehen
02.05.2007 15:00 Uhr von ticarcillin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ MiA.MaX: Unsinn im Quadrat.

In unserem Haushalt leben seit 1969 ununterbrochen Hunde.

Es kommt nur und ausschließlich darauf an, was der Mensch aus dem Hund macht.

Das Tier per se ist schuldunfähig und schuldlos.
Kommentar ansehen
02.05.2007 15:01 Uhr von ticarcillin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Autor: Die Gewaltbereitschaft mancher menschlicher Zeitgenossen macht mir persönlich mehr Angst als irgendein tierisches Wesen.
Kommentar ansehen
02.05.2007 15:07 Uhr von mad_justice
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
MiA.MaX: In welchen Bundesland wohnst du denn.In Berlin zählt deiner auch zu den Kampfhunden.In Brandenburg zählen
Döbermänner und Rottweiler auch dazu,in Berlin nicht.
In Berlin ist der Staffordshire Terrier von der Liste der
gefährlichen Hunde gestrichen,nicht der Am-Staff.Das der
Staffordshire Terrier von der Liste gestrichen wurde,wird
aber nicht von langer Dauer sein.Weil gerade ausländische
Jugendliche sich den vermehrt zulegen.
Kommentar ansehen
02.05.2007 15:13 Uhr von mad_justice
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dana85: Vor 20 Jahren lief bei mir eine Frau mit 3 Chihuahuas rum.
Und als die dann kläffend auf meine 2 jährige Tochter los-
gingen gabs nur einen Kick.Und schon hatte die Frau nur noch 2 Hunde,die von da an Leinenzwang hatten.
Kommentar ansehen
02.05.2007 15:33 Uhr von El_FaTaL
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Um es mal auf den Punkt zu bringen (!) auf unserer anlage haben wir ca 200 Hunde alles verschiedene rassen... mit abstand die agresivsten tiere die hier reinkommen sind

Deutsche Schäferhunde danach Labrador Retriver
Kommentar ansehen
02.05.2007 15:45 Uhr von Nihilist1982
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Am Thema vorbei! Es geht bei KAMPFHUNDEN nicht darum das die besonders agressiv sind, sondern um deren Bisskraft.

Kein Mensch in Deutschland braucht ein Maschinengewehr im Schrank (Ja, auch die sind harmlos in richtigen Händen), noch einen Hund mit einer Bisskraft und Zähigkeit eines Pittbulls.

PUNKT ENDE!
Kommentar ansehen
02.05.2007 15:57 Uhr von MiA.MaX
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ticarcillin + @mad_justice: @ticarcillin
Glaub was du willst. Hunderassen die ursprünglich zum Kämpfen gezüchtet worden sind müssen nicht sein.
Natürlich passiert nur selten was - aber wenn mal was mit so einem Hund is, endet es sehr schnell sehr übel.

@mad_justice
Ich komme aus der Schweiz, hier gelten Malamute nicht als Kampfhunde.
Ursprünglich wurde der Malamut ja als Schlittenhund gezüchtet und definitiv nicht als Kampfhund.
Ziel der Züchtung war es einen Hund zu kriegen der möglichst viel Gewicht eine lange Zeit ziehen kann.

Mittlerweile werden diese (im professionellen Bereich) aber nur noch selten als Schlittenhunde eingesetzt, da sie zu langsam sind.

Aber eben: Es gibt Rassen die sind tatsächlich als Kampfhunde gezüchtet worden - mit dem Ziel zu Kämpfen.

Sicherlich ist auch der Malamut (eben vorallem im Rudel) gefährlich.
Schliesslich liess man vor langer Zeit die Malamute im Sommer im Rudel jagen - und eben genau der Instinkt ist immernoch im Hund.

Genau wie bei Kampfhunden der ursprüngliche Instinkt auch noch vorhanden ist.

Ich bleib bei meiner Meinung, alle Hunderassen, welche fürs Kämpfen gezüchtet worden sind sollten verboten werden.
Was aber nicht bedeutet, das alle anderen Rassen ungefährlich sind.
Kommentar ansehen
02.05.2007 15:58 Uhr von johannim
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Nihilist1982: Da muss ich die Recht geben : )

Ganz nebenbei sind Pitbulls auch noch hässlich wie die Nacht. Wie ne Mischung aus Ratte,Dackel und noch irgendwas...

Naja...Geschmäcker sind halt verschieden.

Aber wie du schon sagtest. Schusswaffen sind in Deutschland auch verboten, da sie in falschen Händen extrem gefährlich sind.
Ähnlich sollte das bei Kampfhunden sein...die sind in falschen Händen auch Waffen.
Kommentar ansehen
02.05.2007 15:59 Uhr von MiA.MaX
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@El_FaTaL + Nihilist1982: @El_FaTaL
nun gerade Schäferhunde sind mir durchaus schon mehrfach als teilweise sehr aggressiv in Errinnerung geblieben.
K.a. was da genau das Ziel dieser Züchtung war... evtl. Wachhund ?!

Aber bestätigt meine meinung zu dieser Rasse.

@Nihilist1982
genau so isses.
Kommentar ansehen
02.05.2007 17:58 Uhr von Speschl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lol: @Mia.Max

Der Staffordshire Terrier ist ein Am Staff, du meinst wahrscheinlich den englisch Staffordshire Bullterrier.

@All

Egal welche Hunderasse, in einer falschen Hand sind alle gefährlich.

Was ist dann mit einer deutschen Dogge die zum Beispiel als Kriegshund eingesetzt worden ist muß man die dann auch verbieten, könnte hier noch einiges aufzällen aber das bringt so wieso nichts.

Denn wenn einer glaubt sogenannte Kampfhunde gehören verboten dann soll er daß glauben.
Kommentar ansehen
02.05.2007 18:47 Uhr von Hugo Tobler
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Am Thema vorbei ! Nihilist 1982 ist bis jetzt der einzige, der bemerkt hat was das Problem ist. Es ist wirklich die schiere Bisskraft die diese Tiere heben. Und noch etwas anderes ist zu bedenken: Alle Hunde sind und bleiben letztendlich Raubtiere. Wir haben selber einen Jack Russel Terrier und diese kleinen Hunde sind wirklich sehr mutig und ich bin sicher der würde jederzeit unter Einsatz seines kleinen Hundelebens auch uns verteidigen. Ein Biss aber von einem Pittbull und der Jach Russel wäre Tod. Der einzige Vorteil der Jack Russel Terrier ist seine Schnelligkeit. Ein bekannter von mir in Basel hat einen Pittbull und dieser hat schon zwei andere Hunde, einen Schäfer und einen Rotweiler totgebissen. Also nochmals die Pittbuls haben eine gealtige Bisskraft!
Kommentar ansehen
02.05.2007 18:58 Uhr von Hugo Tobler
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dana 85! mad_justice! Es ist nicht gerade mutig Kleinsthunde totzutrappen. Aber was mir an dieser Sache wichtig scheint ist folgende: Kleine Kinder haben aus natürlicher Begeisterung für Hunde die Angewohnheit die Hunde starr in die Augen zu fixieren. Dies ist grundsätzlich für den Hund ein Angriffssignal. Ich erlebe es immer wieder wie Hunde Kinder aus genau dieser Sache heraus angreifen. Es wäre sicher sinnvoll die Kinder im Umgang mit Hunden auszubilden. Wenn ich Kinder sehe die unseren kleinen Filou streicheln wollen und ich kenne diese Kinder nicht, dann lerne ich sie wie man mit einem Hund umgeht. Es ist erstaunlich wie Kinder dies schnell begreifen und auch anwenden. Ich habe so viele schöne Momente erleben dürfen. Wären bei ihrem Fusstritt lieber "mad_justice" dies Pittbulls gewesen, dann würden Sie mit Sicherheit nicht mehr leben. Der Biss eines Pittbuls zerbröckelt den dicksten Menschenknochen mit einem Biss.

Refresh |<-- <-   1-25/55   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?