01.05.07 13:23 Uhr
 257
 

Galápagos: Schildkrötenart vielleicht nicht vom Aussterben bedroht

Schildkrötenmann George, der auf der Insel Pinta lebt, ist vielleicht nicht das letzte noch lebende Exemplar seiner Gattung. Eine Schildkröte auf der Nachbarinsel Isabela weist Gene auf, die mit denen von George teilweise übereinstimmen.

Der 1971 entdeckte ein Meter lange Schildkrötenmann lehnte bislang die Paarung mit anderen Schildkrötenweibchen ab.

Jetzt sollen noch alle Schildkröten, die auf der Insel Isabela leben, auf Gemeinsamkeiten der Gene getestet werden.


WebReporter: e-woman
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Erbe, Schild, Aussterben, Schildkröte
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hirnforscher: Männer sind nicht so großzügig wie Frauen
Weltweite Folgen: Experten warnen vor Ausbruch von Yellowstone-Vulkan
Irland ruft wegen Ex-Hurrikan "Ophelia" landesweit höchste Warnstufe aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.05.2007 12:40 Uhr von e-woman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sag niemals nie. Gilt auch für Schildkröten. Ist doch immer wieder bemerkenswert, was die Forschung so alles ermöglicht.
Kommentar ansehen
01.05.2007 14:36 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich möchte zwar lieber auf: diese Inseln aber Schildkröten interessieren mich schon lange. In der Türkei wo ich jetzt schon 3 mal für längere Zeit war, haben die am Strand extra so pyramidenartige Holzgestelle mit Draht drüber gemacht, damit die Touristen da nicht unnötig
die Brüterei stören oder die Nester kaputt machen.
Kommentar ansehen
01.05.2007 14:38 Uhr von kaetzchen2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
bewertung: Eine Art ist vom Aussterben bedroht, wenn zu wenige Exemplare gibt, um das Fortbestehen zu sichern.
Selbst wenn Artgenossen von George gefunden werden, ist die Art immer noch vom Aussterben bedroht. Denn George muss sich mit denen erst paaren, und die Nachkommen müssen überleben. Und erst wenn die Population groß genug ist, dass sie nicht mehr durch Inzucht gefährdet ist, ist die Art nicht mehr vom Aussterben bedroht. Durch Inzucht entstehen ja genetische Defekte, durch die die Tiere sterben und / oder unfruchtbar werden.
Daher ist die Überschrift irreführend. Man glaubt, irgendwo wäre eine ausreichend große population von Georges gefunden worden, was aber nicht der fall ist. Zumindest ist für mich 1 Weibchen keine Population.
Kommentar ansehen
01.05.2007 15:12 Uhr von Hier kommt die M...
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kaetzchen: vor allem, weil es sich lt. dieser Quelle bei der anderen Schildkröte auch um ein Männchen handelt.

http://www.netzeitung.de/...

Womit ich beim Thema bin: abgesehen davon, dass die verwendete Quelle mehr als schlecht ist, wurde der Inhalt imho auch noch schlecht umgesetzt.
Bsp: .." lehnte bislang die Paarung mit anderen Schildkrötenweibchen ab"
Ausserdem bietet selbst diese unglücklich gewählte Quelle wesentlich mehr Infos..:(
Das waren keine ANDEREN Weibchen, sondern Weibchen der gleichen Unterart, was auch in der Quelle steht...das ist ein ziemlicher Unterschied.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Mann will mit 6,52 Promille nur "eine Maß" Bier getrunken haben
BGH-Urteil: Quadratisches Patent gehört "Ritter Sport"
Ärzte warnen vor Trend: Frauen reinigen Vagina mit Gurken


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?