01.05.07 10:36 Uhr
 542
 

Kolumbien: Größter Schlag gegen Drogenhändler gelungen

An der Grenze zu Panama ist in einem Drogenlabor in der Provinz Chocó die bisher größte Menge Kokain in Kolumbien gefunden worden.

Insgesamt wurden 25 Tonnen, die in Säcken zu je 25 Kilogramm verpackt waren, von den kolumbianischen Behörden sichergestellt. Das Land wird als der größte Kokain-Produzent der Welt bezeichnet.

Verteidigungsminister Juan Manuel Santos beziffert den Wert des weißen Pulvers auf rund zwei Milliarden Dollar, die es im Straßenverkauf erbracht hätte.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Droge, Schlag, Kolumbien
Quelle: www.frankenpost.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mann wollte Tore der britischen Air Force Station Mildenhall durchbrechen
Zugunglück im US-Bundesstaat Washington - Mehrere Tote und Verletzte
USA: Geplante Steuersenkung für Konzerne könnte Deutschland schaden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.05.2007 10:19 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Man stelle sich diese Menge vor. Das meiste der Drogen wird in den
USA landen der Rest wahrscheinlich nach Europa verbracht werden.
Vom Schaden allgemein mal ganz abgesehen.
Kommentar ansehen
01.05.2007 11:36 Uhr von nasa01
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
DAS war aber mal ein Fang: Selbst die Drogenmafia wird einen Verlust von immerhin 2 Milliarden USD nicht so ohne weiteres wegstecken können.
Kommentar ansehen
02.05.2007 13:13 Uhr von HEINZMEMBER
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
genau und: außerdem steht da im STRAßENVERKAUF.

Bis dahin geht das Zeug noch durch sehr, sehr viele Hände. Der Dealer in Kolumbien verdient zwar immernoch sehr gut aber 2 Milliarden kommen bei dem bei weitem nicht an.

Naja nu ists eh weg. Macht ja nix. Müssen die faulen Penner auf den Plantagen nen bisschen schneller pflücken ^^[/ironie]

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mann wollte Tore der britischen Air Force Station Mildenhall durchbrechen
Zugunglück im US-Bundesstaat Washington - Mehrere Tote und Verletzte
USA: Geplante Steuersenkung für Konzerne könnte Deutschland schaden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?