30.04.07 10:57 Uhr
 3.211
 

Macs mit einem USB-Stick ausspionieren

Der Hersteller SubRosaSoft hat mit MacLockPick ein Spionagewerkzeug im Angebot, mit dem Benutzer von Mac-Computern ausspioniert werden können.

Es handelt sich bei dem Spionage-Tool um einen USB-Stick. Dieser wird beim Mac eingesteckt und durchsucht dann den Rechner. Mit dazu gehört der automatische Datenklau bei Macs, die eingeschaltet oder im Ruhezustand sind.

Der Hersteller SubRosaSoft will den Spionage-Stick nur an befugte staatliche Organe verkaufen. Der Preis kann zwischen 400, 450 und 500 US-Dollar variieren. Das hängt von der Bestellmenge und der Behörde ab.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jibaro suizo
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: USB
Quelle: www.onlinepc.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesamt warnt vor Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselung
Fall Harvey Weinstein: Einige User boykottierten einen Tag lang Twitter
Amazon entwickelt Türklingel, die Paketlieferanten ins Haus lässt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.04.2007 11:47 Uhr von q.fuchs
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dann gibts mal gust nen Update, und schon sind die Teile wertlos :-P
Kommentar ansehen
30.04.2007 11:47 Uhr von fiver0904
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Operation Hack the Mac wohl fehlgeschlagen? Klingelt dann ein Bulle an meiner Türe, sagt: "Gehen´s mal schnell auf Toilette", setzt sich an meinen Mac, steckt das Teilchen ein, und saugt meine Daten runter?

Oh wie effektiv das doch ist!
Kommentar ansehen
30.04.2007 12:58 Uhr von YeLLem
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ein Stick, auf den Datein kopiert werden können? Der Hammer, ich denke der hohe Preis ist gerechtfertigt. Die Firma ist aber auch echt klug - sie haben tatsächlich einen Stick entwickelt, auf den Dateien kopiert werden können. Meine Güte, was mit der heutigen Technik alles möglich ist. Wow!
Kommentar ansehen
30.04.2007 13:30 Uhr von api
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wer ist denn SubRosaSoft? ist das ein neuer Gag von Microsoft um dem sicheren, stabilen Mac OS ein mal mehr an den Karren zu fahren?! Ich empfehle den staatlichen Organen mal die Stuben von MS ound deren Anhänger genauer unter die Lupe zu nehmen. Dann wird man womöglich feststellen, dass viele der sogenannten Computer-Bedrohungen im Marketingplan dieser Firma vorgesehen sind.
Kommentar ansehen
30.04.2007 15:33 Uhr von chartus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich finde es ist recht lustig für das Geld nicht funktionierende
Software mit einem billigen USB Stick zu verkaufen...

aber es steht ja "hacking" drauf...
Kommentar ansehen
30.04.2007 15:48 Uhr von myfurde2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
schon sinnvoll für Geheimdiensten oder andere "Behörden". Wenn sogar PCs im Ruhezustand ausspioniert werden können, ohne dass man diese mit Passwort freischalten muss und dann umständlich nach dateien sucht ist das doch toll.

Kommentar ansehen
30.04.2007 16:06 Uhr von chartus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
naja: wenn es den funktionieren würde...
steht ja sogar auf deren Seite das man von Hand das
Programm auf deren Stick starten muß... das geht im
Ruhezustand nicht...

...und wer die Passwortabfrage nach dem Aufwachen aktiviert
hat den Stick vollständig ausgebremst...

und ich glaube ich signiere kein Sicherheitszertifikat auf
meinen Keyring von irgendwelcher Software von seltsamen
USB Devices...
Kommentar ansehen
30.04.2007 17:22 Uhr von HarryL2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@chartus: Man muß den Mac nur im Target Modus hochfahren (1
Tastendruck beim Booten). Den Rechner per Firewire mit
einem anderen Rechner verbinden. Und schon kann man alle
Daten kopieren (ohne das man ein Passwort benötigt).

Um sich davor zu schützen hilft nur entweder die ganze
Platte verschlüsseln oder nur die wichtigsten Dateien in
verschlüsselte DMG Container packen. Und das machen
leider die wenigsten Benutzer.
Kommentar ansehen
30.04.2007 17:34 Uhr von chartus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
jooo: ja stimmt schon... aber dann kann ich auch gleich die ganze
Platte mitnehmen...

das sind auch nur ein paar Handgriffe...
bei PowerMacs muß man dazu nicht einmal eine Schraube
lösen...

ABER setz einfach dein OF bzw EFI Passwort und schon ist
auch nichts mehr mit Targetmodus - allerdings solltest du das
besser nicht vergessen!!
Kommentar ansehen
02.05.2007 16:19 Uhr von kampfmaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
naja: man könte auch die festplatte mit 4096 bit algorhytmen verschlüsseln ein bootpasswort reintun und dan noch zig andere passwörter aber dan kommt nun wirklich keiner mehr rein ausser der benutzer sei so blöd und schreibt die pws auf den monitorrand wie unsere berufsschule in solothurn :D

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Iserlohn: AfD-Fraktion löst sich auf und wechselt zur "Blauen Fraktion"
Schweden: Polizeiwache vermutlich von Bande in Luft gesprengt
Bosnien und Herzegowina: Auch bosnische Serben streben Unabhängigkeit an


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?