29.04.07 10:10 Uhr
 3.060
 

"Lineage III": Mitarbeiter sollen Code des Spiels gestohlen haben

In der koreanischen Stadt Seoul werden zurzeit sieben ehemalige Mitarbeiter des Spiele-Entwicklers NCSoft angeklagt. Grund ist der Vorwurf, die Mitarbeiter hätten Teile des Codes zum Spiel "Lineage III" gestohlen.

Nachdem die Mitarbeiter die Codes gestohlen hätten, sollten diese wohl an die Konkurrenz verkauft werden. So sei laut Entwickler NCSoft ein Schaden von einer Milliarde Dollar entstanden.

Bei NCSoft gibt es im Moment wohl große Probleme im Management. Ein Senior-Entwickler wurde gefeuert und mit ihm gingen dann ganze 90 Mitarbeiter.


WebReporter: borgir
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Spiel, Mitarbeiter, Code
Quelle: www.pcgames.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Apples neuer iMac Pro wird 5.000 Euro kosten
Bericht: Tesla ist Schuld an weltweitem Batterie-Engpass
Ex-Facebook-Manager: "Meine Kinder dürfen den Scheiß nicht nutzen"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.04.2007 13:00 Uhr von MeisterH
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Leaks gibts doch fast bei jedem Game und die wird es immer geben, siehe HL2 oder Stalker...
Kommentar ansehen
29.04.2007 14:53 Uhr von therealsandor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@MeisterH: Naja, aber ne geleakte .. schlecht spielbare Mini-Demo wie z.B. Stalker damals is doch was anderes als geklauter Code (wovon genau auch immer), der der Konkurrenz zum Vorteil verhilft und die Taschen des Mitarbeiters füllt.

Ajo, ne Kleinigkeit noch zur News an sich: Ich will ja nicht pingelig sein, aber im zweiten Absatz: "...die Codes gestohlen..." hört sich für mich persönlich danach an als hätten diese Cheats verraten oder Logins geklaut - ich denke es geht aber eher um Quellcode, ohne -s. Korrigiert mich bitte wenn ich mich da täusche, kann sein dass das auch nur mir so vorkommt ;)
Kommentar ansehen
29.04.2007 16:05 Uhr von Nobunaga
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
haben die Glück: dass sie Koreaner sind und nicht Japaner. Letztere dürften sich in einem solchen Fall wahrscheinlich nicht mehr in die Öffentlichkeit trauen...
Kommentar ansehen
30.04.2007 03:04 Uhr von q.fuchs
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nobunaga, why ? Mal ganz unwissentlich gefragt.. ;)
Kommentar ansehen
30.04.2007 11:48 Uhr von Nobunaga
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@q.fuchs: naja, weil aus Japan bekannt ist, dass Individuen, die sich gewisse Patzer leisten, von der Öffentlichkeit oder von ihren Vorgesetzten unter massiven Druck gesetzt werden; man diszipliniert sich gegenseitig. Einer der vielen Gründe, warum in Japan die Kriminalitätsrate so niedrig ist.
In diesem Falle habe ich wahrscheinlich leicht übertrieben. Wie es in Korea aussieht, weiß ich nicht.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Abnormalitäten" in Gehirn: Robbie Williams war sieben Tage auf Intensivstation
IS-Poster mit blutigem Messer zeigt Wien als nächstes Terrorziel
Düsseldorf: Mann masturbiert bis zum Orgasmus in S-Bahn


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?