28.04.07 14:24 Uhr
 3.284
 

Flatrate-Partys bald verboten?

Die so genannten Flatrate-Partys, die nach dem Tod eines Jugendlichen, der zu viel getrunken hatte, scharf in der Kritik stehen, könnten bald verboten sein. Die Landesinnenminister der Union prüfen, ob solche Partys nicht mehr erlaubt werden dürfen.

Bremens Innensenator Thomas Röwekamp (CDU) sagte nach einer Tagung mit seinen Länderkollegen, dass sich die Politik dem Koma-Saufen entgegenstellen müsse. Voraussetzung dafür ist aber, dass die Jugendschutzbestimmungen mehr Beachtung finden.

Kontrolle stehe hierbei an oberster Stelle. Auch müsste mehr auf die Gaststätten geachtet werden. Notfalls müsste man ihnen die Konzession entziehen.


WebReporter: MassL_LP
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Party, Flatrate
Quelle: portal.gmx.net

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Donald Trump will Geheimakten zum JFK-Mord veröffentlichen
Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
Kritik an Donald Trump: Werteverweis von Ex-Präsident Bush

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

27 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.04.2007 14:29 Uhr von SiMy01
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
daumen hoch! daumen HOCH.....
Kommentar ansehen
28.04.2007 14:37 Uhr von boris35
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nutzlos: dann gibt es halt 10 ct. partys. Die Alk lobby ist so stark die lassen sich dann halt was anderes einfallen. Konzession entziehen? Wer soll´s denn kontrollieren? OA oder Polizei??
Kommentar ansehen
28.04.2007 14:38 Uhr von nahler
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mal ´ne blöde Frage: Auch wenn ich die Idee im Grunde gut finde, wie soll die den umgesetzt werden? Dann müsste der Gesetzgeber ja quasi alle Veranstaltungen verbieten, bei denen es für einen bestimmten Eintritt freie Getränke gibt. Also beispielsweise aus Silverstergalas etc.
Man kann dann ja schlecht sagen, dass die einen sowas dürfen die anderen aber nicht. (Zumal man durch eine solche Diferenzierung auch wieder ein Schlupfloch für die Discobetreiber schafft)
Kommentar ansehen
28.04.2007 14:56 Uhr von Johnny Cash
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Leute verbieten: die zu viel trinken und nicht das Mittel selbst.

Wenn man keine Lösung parat hat erstmal ein Verbot aussprechen. Lächerlich.
Kommentar ansehen
28.04.2007 15:21 Uhr von Pinok
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ja eben: warum ziehen sich die leute das zeug so exzessiv rein?

die flatratepartys sind schon was tolles, meist verdienen die betreiber dabei nichtmal geld sondern machen sogar verluste.

betroffen sind meist nur unerfahrende trinker, oder welche die von der realität entfliehen wollen, weil sie starke private probleme haben, und ob sie es nun mit alk machen oder mit drogen spielt keine rolle, auch ohne flatratepartys wirds leute geben die mit einen harten rausch von der realität fliehen (müssen).
Kommentar ansehen
28.04.2007 15:52 Uhr von carry-
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
alles blödsinn: der jugenschutz ist ausreichend - es müsste nur mal vernünftig kontrolliert und bestraft werden!
Kommentar ansehen
28.04.2007 16:01 Uhr von torix
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Konstrolle! Die sollen mal schön Kontrollieren und reihenweise Schuppen dicht machen! In anderen Ländern funktioniert es doch auch. Schätze ein Wirt in den USA würde sich ehr ne Hand abhacken als nen Minderjährigen Alk einzuschenken.
Kommentar ansehen
28.04.2007 16:21 Uhr von reziprok
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schwachsinn: Ich hasse Verbote. Schließlich gilt freier Wettbewerb. Und wenn es den Kunden gefällt, dann solles es auch gemacht werden.
Kommentar ansehen
28.04.2007 16:27 Uhr von pint
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
bin ich der einzige, der denkt: dass man solche probleme schon vorher durch anständige erziehung verhindern kann?

nein, lieber verbote einführen, damit der rest der menschheit auch keinen spaß mehr hat. danke staat.
Kommentar ansehen
28.04.2007 18:29 Uhr von A thief
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@pint: absolut richtig...
also ich find solche Partys immer lustig.
1. du brauchst nix mehr mit nehmen gehst hin 10€ oder 8€ bezahlen und gut... kannst soviel trinken wie man will...Ich finde so hat man einen besseren Überblick über die Finanzen.
Wenn ich auch andere Partys geh dann sind meist 30€ weg...
Naja muss ja auch jeder selbst wissen
Kommentar ansehen
28.04.2007 18:57 Uhr von Aurinko
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Pint: Sehe ich ganz genauso - und war auch mein erster Gedanke. Wenn die Eltern ihre Kinder mal vernünftig erziehen würden, gäbe es solche Probleme nicht oder zumindest weitaus seltener.

Ich war noch nie auf einer dieser Partys - bin eher de Kneipengänger. Aber grundsätzlich ist das gerade im Hinblick auf die Finanzen keine so schlechte Idee. Nur muss man eben dafür sorgen, dass die Kontrollen konsequent durchgeführt werden... denn schwarze Schafe wird es auch trotz guter Erziehung immer wieder geben. ;)
Kommentar ansehen
28.04.2007 18:58 Uhr von HeiligerSchnitter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Alternative: Auf den Partys nur Bier kostenlos ausschenken - keinen Schnaps!
Kommentar ansehen
28.04.2007 20:03 Uhr von HarryL2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
He he: Da wird wohl die Beschaffungskriminalität ansteigen. ;-)
Kommentar ansehen
28.04.2007 22:03 Uhr von IYDKMIGTHTKY
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lasst sie doch saufen: die tun mir net leid. wer in dem alter net weiss dass das zum tod führen kann, naja denn halt nicht ne. das nenn ich natürliche auslese
Kommentar ansehen
28.04.2007 22:42 Uhr von Bill Morisson
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Typisch deutsch lieber ales verbieten, was man nicht kontrollieren will! Arm, ganz arm!
Kommentar ansehen
29.04.2007 01:16 Uhr von coke1984
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na super dann gibt´s halt wie davor wieder 10:50 Parties - 10 Euro zahlen, für 50 trinken. Kommt unterm Strich das selbe bei raus, ist aber keine Flatrate. Problem gelöst.
Kommentar ansehen
29.04.2007 10:53 Uhr von WMD
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Verbote, Verbote, Verbote: Wie andere schon sagten, wie wäre es mal mit Kontrollen und harten Strafen (Konzessionsentzug)? Aber Kontrolle kostet ja Geld (Personal). Wir haben schon Gesetze die den Ausschank von Alkohol an Jugendliche Regeln.

Davon abgesehen sollte man vielen Jugendlichen mal wieder mehr Grenzen aufzeigen. Das Beispiel Rauchen in der Öffentlichkeit sieht man doch jeden Tag.
"In Gaststätten, Verkaufsstellen oder sonst in der Öffentlichkeit dürfen Tabakwaren an Kinder oder Jugendliche unter 16 weder abgegeben noch darf ihnen das Rauchen gestattet werden."(JSchG §10)
Ich habe noch keinen Polizisten gesehen der das gezielt kontrolliert, aber schon oft Polizisten, die Kinder einfach weiterrauchen lassen.
Kommentar ansehen
29.04.2007 11:04 Uhr von delmom
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
schwachsinn: damals gab es fast nur "20-mark-frei-saufen-partys" ... da war das kein problem

heute hat das ganze nen schicken namen und is um einiges gefährlicher

wieder wird nur nach ner schnellen lösung gesucht. das problem bleibt unbeachtet. denn, wenn die türsteher sich an gesetze halten würden, dann gäbs das problem auch nicht. aber umsatz umsatz umsatz
Kommentar ansehen
29.04.2007 12:34 Uhr von nasa01
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dementsprechende Kontrollen, um die bereits bestehenden Gesetze durchzusetzen reichen völlig.
Ein generelles Verbot einzuführen halte ich für wenig sinnvoll. Denn auch das müßte ja kontrolliert werden. Und wenn mans schon nicht schafft bereits bestehende Regelungen zu etablieren - warum sollte das dann bei was neuem funktionieren?
Wer´s nicht schafft seinen Kindern Eigenverantwortung beizubringen - für den ist das Flatrate-Saufen nicht das einzige Problem, das er mit seinen Kindern hat.
Die Schuld schlicht und einfach auf die Eltern abzuwälzen halte ich für grundlegend falsch. Natürlich liegt ein Großteil der Erziehung in Händen der Eltern. Die sind aber mit der Erziehung nicht alleine und auch auf die Hilfe anderer angewiesen.
Früher war´s so, dass man sich mit ner Zigarette auf der Straße - als 12-jähriger oder so - nicht zu wundern brauchte, wenn ein Rentner an einem vorbeikam, der einem die Zigarette aus dem Mund geschlagen hat. Brauchte man auch gar nicht zu Muttern gehen und sich zu beklagen, denn dann bekam man von der auch noch gleich eine mit. Heute schert sich kein Mensch mehr darum.
Kinder? - Igitt -
Kommentar ansehen
30.04.2007 09:29 Uhr von valec
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ist doch das Gleiche: wie mit den Killerspielen. Wir haben ausreichende Gesetze aber wenn ein 16jähriger 50 Tequilla in ner Disco trinkt dann gehört meiner Meinung nach der Besitzer öffentlich ausgepeitscht, genauso wie der Händler der nem 12jährigen Doom3 verkauft.

Und wenn die Eltern nicht einmal ins CD-Regal schauen und die FSK18 Aufkleber nicht sehen (wollen) trifft sie einfach auch eine Mitschuld. Genauso wie beim Jugendschutz im Internet. Der Staat kann nicht für alles die Ersatzmama spielen worauf Eltern keinen Bock haben.

Punkt, aus, ENDE
Kommentar ansehen
30.04.2007 10:03 Uhr von El Salvas
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wo isn die Eigenverantwortung: Mit 16 sollt man kapiert haben das man eben keine 50 Tequillas säuft.


Was is eigentlich mit den Eltern ? Haben die ihren Sprösslingen sowas nicht beigebracht, wobei solche dinge eigentlich zum gesunden Menschenverstand gehören, dass man nicht säuft bis zum Umfallen.
Was geht denn ab ? Wie dumm gehts eigentlich ?
Kommentar ansehen
30.04.2007 10:04 Uhr von terrordave
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die politiker dürfen mir nicht verbieten mich zu besaufen! wenn irgendwelche idioten sich 5 promille reinknallen dann sind sie selber schuld, aber als reaktion auf sowas dann immer irgendwelche verbote auszusprechen geht mir langsam auf den sack. schließlich haben wir politiker gewählt, um probleme im land sinnvoll zu lösen. müllpolitik kann ich auch selber machen, verbote fallen jedem ein.
Kommentar ansehen
30.04.2007 10:29 Uhr von hady
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das würde natürlich gar nichts ändern! Der junge Mann, der sich mit nem Liter Tequila tot gesoffen hat, saß am Tresen einer Kneipe.
Da gab´s keine Flatrate-Party (das Wort kenne ich übrigens erst seitdem dieses Partys verboten werden sollen) und soweit ich weiß auch keine Happy Hour.
Soll heißen: wer sich übelst zuschütten will kann sich auch zwei Flaschen Wodka für zusammen nicht mal 10 Euro beim Aldi kaufen und sich daheim im Kinder(!)Zimmer wegballern.
Wenn die bestehenden Gesetze eingehalten würden, wäre doch schon viel gewonnen.
Wichtig und richtig wäre, dass Jugendliche für den Umgang mit Alkohol sensibilisiert werden. Da müssen vor allem die Eltern als Vorbild wirken. Wenn die sich aber selber schon reinschütten was geht, ist beim Nachwuchs natürlich auch im wahrsten Wortsinn Hopfen und Malz verloren.
Kommentar ansehen
02.05.2007 09:36 Uhr von valec
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ hady: isr immer öfter falsch dargestellt:

er hat in ner disko mit flatrate-party an nem kapftrinken teilgenommen. Dort hat er die 50 Tequilla gesoffen.

DANN ist er in seine Stammkneipe und hat noch 2 (oder 3) Bier getrunken und ist dann umgekippt. Die Kneipe ist übrigens mittlerweile dicht, von der Disko hab ich dahingehend noch nichts gehört.

Soweit mein Kenntnisstand
Kommentar ansehen
02.05.2007 11:00 Uhr von hady
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ valec: Deine Version höre ich gerade zum ersten Mal. Kann natürlich auch sein.
Ändert aber nichts an der Tatsache, dass man zum Totsaufen nicht unbedingt "Flatratepartys" braucht.

Refresh |<-- <-   1-25/27   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Polizeifahndung - Verdächtiger mit Namen und Bild gesucht
Im Playboy wird erstmals ein Transgender-Playmate zu sehen sein
USA: Donald Trump will Geheimakten zum JFK-Mord veröffentlichen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?