28.04.07 14:02 Uhr
 222
 

Frankfurt: Peter Maffay will in Afghanistan auftreten

Bei seinem Besuch im Sommer 2005 hatte Maffay einen Auftritt vor deutschen Soldaten der Bundeswehr. Er sei bei seinem damaligen Besuch in der Hauptstadt Kabul sehr freundlich und offen empfangen worden.

Dies veranlasst in nun, als einer der ersten Künstler aus dem Westen ein Konzert in Afghanistan zu geben. Der Zeitpunkt steht aber noch nicht genau fest.

Der "Frankfurter Rundschau" sagte der 57 Jahre alte Maffay unter anderem, dass er nicht mehr nur für die Bundeswehrsoldaten, sondern auch für die Bevölkerung insgesamt spielen wolle.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jsbach
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Afghanistan, Frankfurt, Peter Maffay
Quelle: www.frankenpost.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.04.2007 13:30 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn dies für die Soldaten wieder eine Ablenkung von ihrer risikobehafteten Aufgabe ist und die Bevölkerung aus der
Kriegslethargie holen würde, finde ich seine Idee für gut.
Kommentar ansehen
29.04.2007 01:00 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
finde die: idee auch gut und ich hoffe, dass noch viele andere diesem beispiel folgen
Kommentar ansehen
29.04.2007 01:19 Uhr von rickyshand
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Musikantenstadl für die Taliban: - das fänd ich noch cooler. Und alle Beteiligten sollten gleich dort bleiben. Jürgen Drews könnte auch noch dazustossen, zehn Haremsweiber durchmangeln und den Taliban mal zeigen, wie man Sangria aus dem Eimer säuft!
Kommentar ansehen
29.04.2007 10:07 Uhr von nasa01
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ rickyshand: Der war gut !!! :-))
Vor allem der letzte Satz!!

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?