27.04.07 19:30 Uhr
 1.418
 

Keine Beate-Uhse-Shops mehr in der Schweiz

Der Schweizer Lizenznehmer des Sexartikel-Konzerns Beate Uhse, die Winterthurer Erotik-Firma Magic X, hatte den Kooperationsvertrag bereits vor zwei Jahren gekündigt. Nun gibt es keine Beate-Uhse-Shops mehr in der Schweiz.

Die 35 Erotikshops werden nun von Magic X unter eigenem Namen geführt. Das Unternehmen hat sich mit modernen Konzepten darauf eingerichtet.

Der Beate-Uhse-Konzern musste in den letzten Jahren immer wieder Einbußen hinnehmen. Seit 1999 ist der Konzern eine Aktiengesellschaft. Im Jahr 2003 lag der Wert einer Aktie bei 13,50 Euro, aktuell ist die Aktie lediglich noch 4,50 Euro wert.


WebReporter: Streetlegend
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Schweiz
Quelle: www.20min.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
Laut Gutachten kann Deutschland nationales Glyphosat-Verbot durchsetzen
Niki-Airlines-Insolvenz: Notfallplan für 10.000 gestrandete Kunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.04.2007 19:20 Uhr von Streetlegend
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Anleger werden von dieser Nachricht nicht sehr begeistert sein. "Magic X" hofft anscheinend auf das große Geschäft. Insgesamt ist der Umsatz in diesen Sexshops wohl ohnehin zurück gegangen, was im Zeitalter des Internets und der möglichen Online-Bestellung m. E. auch völlig zeitgerecht ist.
Kommentar ansehen
28.04.2007 10:34 Uhr von Johnny Cash
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das: Internet und seine Möglichkeiten sind diskreter. Das wird wohl ein Grund sein wie der Autor ebenfalls erwähnte.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?