27.04.07 18:38 Uhr
 222
 

Neuerkrankungen an Masern - Europaweit ist Deutschland auf höchstem Stand

Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) informierte, dass seit Jahresbeginn in Deutschland 190 Masern-Erkrankungen registriert wurden. Besonders betroffen sind mit jeweils 80 Fällen die Bundesländer Nordrhein-Westfalen und Bayern.

Die Masern-Gehirnentzündung SSPE, die seit dem Jahr 2003 bei 17 Kindern festgestellt wurde, ist bisher nicht heilbar und führt zum Tod. Zu den möglich auftretenden Komplikationen gehört auch die Masern-Enzephalitis, die in 20 % der Fälle tödlich verläuft.

Der BVKJ appellierte, den Impfschutz zu erhöhen und die gegebenen Möglichkeiten zu nutzen (sn berichtete). Babys können bereits ab dem 11. Lebensmonat geimpft werden.


WebReporter: Streetlegend
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Deutschland, Deutsch, Neuer, Europa, Stand
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Institut warnt bei Grippe: Dreierimpfstoff wirkt nur bedingt
Großbritannien: Mann landet in Krankenhaus, weil er sich bei Niesen Nase zuhielt
SPD Experte fordert Wiederspruchslösung für Organspende

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

21 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.04.2007 18:26 Uhr von Streetlegend
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es war abzusehen, dass sich die Impfmüdigkeit auswirken wird. Masern werden anscheinend von der Bevölkerung unterschätzt. :-(
Kommentar ansehen
27.04.2007 18:52 Uhr von guelcki
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
noch schlimmer als die Impfmüdeigkeit finde ich die bewusste Verneinung des Nutzens der Impfung durch Eltern und das Vorhalten irgendwelcher pseudowissentschaftlicher Berichte über die Schädlichkeit von Impfungen. Und am besten noch Immunisierung durch Ansteckung und Erkrankung, Masern Partys und das anschließende Krankenhaus lassen grüßen!

Und am schlimmsten finde ich dann, wenn es ein Kind trifft, dessen Eltern nicht einmal etwas dafür können. Kind war 8 Monate alt (zu jung zum impfen) und das ungeimpfte und erkrankte Kind anderer Eltern hat das eigene angesteckt. Folge: lebenslange Pflegebedürftigkeit nach Enzephalitis!
Kommentar ansehen
27.04.2007 19:44 Uhr von kirschholz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Masernparties und Esoteriker: Solange in Deutschland esoterische Masernparties grassieren, wird sich diese herbeigeführte Epidemie nicht bessern. Es gibt überhaupt keine medizinische Grundlage Kinder auf "natürlichem Wege" gezielt anzustecken - ganz im Gegenteil - die Impfung ist der beste Schutz. Es ist inzwischen nicht mehr bekannt wer diesen Irrsinn in die Welt gesetzt hat, aber scheinbar gibt es immer noch dumme und leichtgläubige Eltern, die selbsternannte Gesundheitsgurus (=Scharlatane) erlegen sind. Das ist glatte Kindesmisshandlung, aber Esoteriker wähnen sich nach wie vor in einer Art Sonderstatus, der einfach nur lächerlich ist.

Leiden müssen wie meistens die Kinder.
Kommentar ansehen
28.04.2007 00:20 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
impfen: leute, unbedingt impfen. ich bin niemand, der sich überimpfen würde, aber mit den masern sollte man besser nicht spaßen. und wenn es den impfschutz doch gibt, warum ist die bevölkerung so blind?? unverständlich.
Kommentar ansehen
28.04.2007 10:08 Uhr von LinkeKlebe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Erklär mir das mal bitte jemand? Ist mal jemand so nett und erklärt mir das mal, ich kenn mich mit Masern nich so aus:
Also ich hatte als Kind alles (Masern, Röteln, Windpocken), meine Freunde so weit ich weiss eigentlich auch. Kein Erwachsener und kein Arzt war darüber irgendwie beunruhigt, als wäre es ganz normal. Jetzt liest man andauernd in der Zeitung, wie gefährlich die Masern sind? Warum sind die auf einmal denn gefährlich, wenn die früher alle hatten?
Kommentar ansehen
28.04.2007 20:43 Uhr von Hier kommt die M...
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
LinkeKlebe: Warum das so ist, weiss ich nicht genau, aber ich kann mir dafür 2 Gründe vorstellen: entweder gab es diese Komplikationen mit Lungenentzündung oder Meningoenzephalitis auch schon früher und die Fälle wurden entweder seltener erkannt, weil es damals keine Differentialdiagnose duch spezifischen Antikörpernachweis gab und auch keine Meldepflicht...oder es gibt jetzt eine anderen Genotyp des Masernvirus, der einfach aggressiver ist. Ich persönlich tippe allerdings eher auf Möglichkeit 1...
Kommentar ansehen
28.04.2007 22:07 Uhr von The_Nothing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Linke & Hier kommt die M Der Grund dürfte wohl in der subakuten sklerosierenden Panenzephalitis (SSPE) liegen, eine Slow-Virus-Infection durch eine bestimmte Mutante des Morbilli-Virus. Sie tritt meist erst Jahre nach der eigentlichen Masernerkrankung als Spätfolge auf und endet grundsätzlich tödlich.

Früher wurde das Verhältnis auf etwa 1:100.000 Masernerkrankungen geschätzt, heutzutage geht man von einem Risiko von 1:10.000, was durchaus nicht zu vernächlässigen ist.
Kommentar ansehen
28.04.2007 22:11 Uhr von lustischagsell
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@LinkeKlebe - Iss ganz einfach: Man kann durch Impfungen Geld verdienen...das iss passiert, mehr nicht.

ich kenne 2 Mädels - Schwestern - die beide geimpft waren und trotzdem an Masern erkrankten.

Gähn...Hauptsache geimpft und nix genutzt.

Dasselbe bei Grippe...10% höhere chance eine Grippe zu kriegen nach Impfung...

1 Anerkannter Test gab es bisher zu Impfungen von der WHO

hier der Bericht

Es gab bisher nur eine Studie zum Impfen, die von der Teilnehmerzahl wissenschaftlichen Anforderungen genügte. Die WHO hat diese von 1969-76 in Indien durchgeführt. In ihrem Bulletin 1979, 57: 819-27 können wir das Ergebnis nachlesen: die Tuberkuloseimpfung schützte nicht, sondern Geimpfte hatten ein höheres Erkrankungsrisiko als Ungeimpfte. Die STIKO hob 1998 die Impfempfehlung auf, wegen fehlendem Wirksamkeitsnachweis und nicht seltener Impfkomplikationen. Ohne Wirksamkeitsnachweis, und die Impfung war 75 Jahre im Einsatz – ausschließlich auf der Basis von Glauben an ihre Wirkung und Wunschdenken, dass alles schon klappen wird. Alles Wissenschaft, oder ? Und so geht es noch heute. Das STIKO-Mitglied Heininger beglückt uns in seinem Buch „Kinderimpfungen“ (2004, Irisiana) mit folgender Feststellung zur Zeckenimpfung: Die Wirksamkeit der FSME-Impfung wird auf mindestens 95% geschätzt und ist somit sehr gut.


Mfg
Kommentar ansehen
28.04.2007 22:26 Uhr von The_Nothing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Vorredner: Hah, auf so einen hab ich hier schon gewartet :-)

"ich kenne 2 Mädels - Schwestern - die beide geimpft waren und trotzdem an Masern erkrankten."

Impfversager gibt es, streitet keiner ab, bei denen will das Immunsystem halt einfach keinen Schutz aufbauen. Es gibt auch Menschen, die blind geboren werden. Sollen wir jetzt alle Geburten einstellen, weil es ein Risiko gibt, blind geboren zu werden? Es sind Schwestern, was sogar für einen genetischen Defekt spricht, bei dem das immunologische Gedächtnis nicht so funktioniert wie es normalerweise sollte.

"Dasselbe bei Grippe...10% höhere chance eine Grippe zu kriegen nach Impfung..."

Jupp, ich glaube, das liegt daran, dass die meisten Leute die Grippe mit dem grippalen Infekt verwechseln, der von etwa 100 verschiedenen Erkältungsviren ausgelöst werden kann. Hab auch so einen Fall im Bekanntenkreis: "Ich bin gegen Grippe geimpft, und jetzt hab ich Schnupfen. Die Impfung ist also scheiße".
Nee, nix, Unsinn, die Influenza-Impfung schützt gegen das gerade vorherrschende Influenza-A-Virus und nicht gegen Erkältung. Dafür gäbe es auch keine Implikation.

Und zu deinem Geld-Argument:

Ja, impfen bringt Geld, die Behandlung chronischer Spätfolgen von Infektionen bringt aber noch mehr Geld, also sollten die Pharmakonzerne deiner Theorie zufolge doch eher darauf spekulieren, dass die Bevölkerung gegen solche Infektionen ungeschützt ist?

Gegenargument 2: Krankenkassen sind darauf bedacht, ihre Ausgaben so niedrig wie möglich zu halten. Sie würden Impfungen bei Kindern nicht übernehmen, wenn sie unwirksam wären.

Ach ja, noch ein Gegenbeispiel: Die Pocken, eine grausame, oft tödliche Krankheit, gibt es weltweit nicht mehr. Das liegt sicherlich daran, dass die Schutzimpfung total unwirksam ist.
Kommentar ansehen
28.04.2007 22:33 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lustischagsell: Zum Versagen der Impfung kommt es zu 99% nur, wenn die Eltern einen Monat nach der ersten Impfung, die Zweite nicht haben setzen lassen.
Kommentar ansehen
28.04.2007 22:43 Uhr von Nobunaga
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
also: dass einige sehr gut an der künstlich erzeugten H5N1-Hysterie sehr gut verdienten, ist wohl unbestritten. Man sollte von einem solchen Fall aber nicht auf alle anderen schließen. Gewisse Impfungen sind nun mal wirksamer oder weiter entwickelt als andere. Ohne Impfung gegen Hepatitis usw. würde ich mich jedenfalls nicht mal in die Subtrope trauen.
Habe Masern gehabt, weiß nicht ob das gut oder schlecht war. Kleinkinder würde ich jedenfalls diesem Risiko nicht aussetzen.
Gibt es solche "Masernparties" im Ernst oder war das ironisch gemeint?? is ja krank
Kommentar ansehen
28.04.2007 23:27 Uhr von TheTrash
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dann wollen wir hoffen das es wieder weniger werden bzw. mit Impfungen kann man das ja eigentlich eindämmen.
Kommentar ansehen
28.04.2007 23:28 Uhr von Hier kommt die M...
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Masernpartys: klar gibts die...

http://de.wikipedia.org/...

Ist eigentlich schon fast absichtliche Körperverletzung an seinen Kindern, wenn man sowas macht...
Kommentar ansehen
29.04.2007 04:20 Uhr von The_Nothing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Völlig irrational, diese Masern-Partys. Klar gibt es ein Restrisiko bezüglich Impfschäden, aber das ist wesentlich geringer als das Risiko, bei einer gewöhnlichen Infektion Schäden davonzutragen.

Da setzen Leute sich also tatsächlich aus Angst vor Schäden einem noch größeren Risiko aus.

Da kann man sein Kind ja auch bei einer roten Ampel über die Straße jagen, denn es besteht ja schließlich auch ein gewisses Restrisiko, dass es bei grün überfahren wird.
Dumme Menschen...
Kommentar ansehen
29.04.2007 11:36 Uhr von hady
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ The_Nothing: Danke für deine Kommentare! Wenigstens einer hier, der sich einigermaßen auszukennen scheint.
Kommentar ansehen
29.04.2007 14:05 Uhr von lonezealot
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ guelcki: Genau wie Du es schreibst sieht es aus.

Die eigenen Kinder werden nicht krank oder nur mässig aber die anderen Kinder die zu jung sind sterben dran.

Wenn es zu Impfschäden kommt übernimmt der Staat meines Wissens nach die Pflege.
Kommentar ansehen
29.04.2007 14:32 Uhr von Kampfpudel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@The_Nothing: "Ein Apfel-Birnen-Vergleich?
Es beginnt aus der Sicht des Immunologen schon damit, dass Ursache und Wirkung in den Studien "erfunden" seien. Regelmäßig würden Daten aus zwei aufeinander folgenden Saisonen verglichen, um den angeblichen Erfolg steigender Impfraten zu untermauern.

Für Jefferson ist das wie ein Vergleich von Äpfeln mit Birnen: Jedes Jahr seien neue Viren mit neuen Charakteristika im Umlauf und würden jedes Jahr mit neuen Impfstoffen bekämpft. Sein Schluss: Zwei verschiedene Saisonen seien eben zwei verschiedene Saisonen."

"Bedenkliche Schnitzer
Außerdem deckt Jefferson tatsächlich bedenkliche Schnitzer in den Studien auf. Er weist etwa darauf hin, dass eine der maßgeblichsten Studien über die Wirksamkeit der Grippeimpfung bei Senioren ausschließlich unter Heimbewohnern durchgeführt wurde."

"Auch vergleichende Studien zwischen Geimpften und nicht Geimpften kritisiert Jefferson: Wer sich impfen lasse, habe meist auch einen bewussteren Lebensstil und bessere Lebensumstände - und sei vielleicht auch deshalb einfach weniger krankheitsanfällig."

"Ignorierte Gegenstudien
Seinerseits führt Jefferson außerdem andere Studien ins Treffen, deren Ergebnisse gern ignoriert würden. So hätten etwa Impfungen bei einer Gruppe von Kleinkindern dieselbe Wirkung gezeigt wie bei einer anderen Gruppe, die bloß Placebos bekam."

"Gefahren nicht erforscht
Wenn man die "langjährige und weit verbreitete Anwendung" der Grippeimpfung bedenkt, findet es Jefferson außerdem "verwunderlich", dass es über mögliche negative Auswirkungen nur eine einzige alte Studie gibt - die noch dazu nur auf der Beobachtung von 35 Kleinkindern beruht."

Zu finden hier:

http://www.orf.at/...

Und übrigens, weißt Du, wie man Kunden fängt? Indem man ihnen ein kostenloses Angebot macht. Du darfst dabei nicht nur die Grippeimpfung sehen. Krankenkassen möchten Dir das Gefühl der gesundheitlichen Geborgenheit und Aufgehobenheit vermitteln, damit Du mit all Deinen Wehwehchen zu ihnen kommst und Dich behandeln läßt, sprich: ihr Mitglied wirst.
Aber Dein Argument mit den Kosten der Spätfolgen ist natürlich vollkommen richtig - wenn die Ursache bekannt ist... ;-)
Kommentar ansehen
29.04.2007 16:13 Uhr von LinkeKlebe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Aha: "Früher wurde das Verhältnis auf etwa 1:100.000 Masernerkrankungen geschätzt, heutzutage geht man von einem Risiko von 1:10.000, was durchaus nicht zu vernächlässigen ist."

Also ist die Krankheit mittlerweile gefährlicher als noch vor 30 Jahren? Hab ich das also gecheckt.
Kommentar ansehen
29.04.2007 22:40 Uhr von The_Nothing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@LinkeKlebe @Kampfpudel: @Klebe
Fast, die Krankheit selbst ist wohl heutzutage genauso gefährlich wie vor 30 Jahren, nur hat man das Risiko früher einfach um den Faktor 10 unterschätzt.

@Kampfpudel

Ist leider schon etwas spät heute, aber ich werde mich spätestens am Tag der Arbeit mit deinen Ausführungen auseinandersetzen, versprochen. Soll ja keiner behaupten, ich wäre nicht bereit, konstruktiv zu diskutieren :-)
Kommentar ansehen
29.04.2007 23:46 Uhr von Hier kommt die M...
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und: ich glaube trotzdem noch, dass man jetzt auf Grund der besseren Diagnosetechniken und der inzwischen eingeführten Meldepflicht einfach mehr Fälle zuordnen kann:))
Kommentar ansehen
01.05.2007 11:16 Uhr von ron11
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sollte endlich gesetzlich geregelt werden, aber es wird immer wieder [robleme geben.....alleine schon vom glauben her die keine impfungen haben duerfen.....wird schwer dies in den griff zu bekommen

Refresh |<-- <-   1-21/21   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Ratten waren nicht Hauptursache der Pest
Google-Produkte sorgen für Ausfälle bei WLAN-Netzen
Papst Franziskus schämt und entschuldigt sich für Missbrauchsfälle in der Kirche


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?