27.04.07 10:58 Uhr
 867
 

Japan: Wissenschaftlern gelingt näherungsweise Berechnung der Kernkraft

Japanischen Forschern ist es gelungen, näherungsweise diejenigen Kräfte zu errechnen, die Protonen und Neutronen innerhalb der Atomkerne zusammen halten. Diese so genannte Kernkraft sorgt dafür, dass stabile Atomkerne überhaupt erst existieren können.

Charakteristisch für diese Kraft ist ihre sehr kurze Reichweite von maximal etwa 2 Femtometer (2 billionstel Millimeter). Andererseits kehrt sich ihre anziehende Wirkung in eine abstoßende um, sobald die Kernteilchen einander näher als 1 fm kommen.

Die Kernteilchen bestehen aus je drei Quarks. Und genau die Kräfte, die zwischen diesen Quarks wirken, wurden mithilfe der Quantenmechanik und eines Supercomputers berechnet und lassen Schlüsse auf die zwischen den Kernteilchen wirkenden Kräfte zu.


WebReporter: The_Nothing
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wissenschaft, Japan, Wissen, Berechnung
Quelle: www.wissenschaft.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schlaustes Kind der Welt ist 13-jähriger Junge aus Ägypten
Studie: Ratten waren nicht Hauptursache der Pest
Studie: Geistige Leistung lässt bei Schwangeren nach

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.04.2007 09:40 Uhr von The_Nothing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Quelle ist sehr umfangreich, ich empfehle daher, sie zu lesen, da es nicht mal annähernd möglich ist, alle Informationen hier unterzubringen
Kommentar ansehen
27.04.2007 12:33 Uhr von Vitel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und wie groß sind die Kräfte nun ?
Kommentar ansehen
27.04.2007 12:51 Uhr von elenath
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Größe der Kräfte: werden leider auch in dem "Artikel" auf wissenschaft.de nicht genannt. Ich nehme an, dass man sich dafür das Originalpaper herunterladen müsste. Mal sehn ob ich das kostenlos bekommen kann. Evtl findet sich darin etwas.

Es kann aber natürlich auch sein (wie im letzten Absatz des Artikels angemerkt), dass die Rechnerleistung nicht ausgereicht hat um die Kräfte exakt zu berechnen, sondern nur eine prinzipielle Möglichkeit diese Kräfte zu berechnen bewiesen wurde.
Kommentar ansehen
27.04.2007 12:55 Uhr von elenath
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Edit: Den Originalartikel findet man hier:

http://arxiv.org/...

Leider ist mein Physikverständnis dafür etwas zu begrenzt. Ich hatte das zwar mal als Nebenfach im Grundstudium, aber dabei bin ich nie bis zur Quantenmechanik bzw Atomtheorie vorgedrungen ;)
Kommentar ansehen
27.04.2007 13:08 Uhr von Hartz IV
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Vitel: die Kernkaft ist vom Abstand der jeweiligen Teilchen abhängig.
Kommentar ansehen
27.04.2007 13:29 Uhr von Extremophile
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist wie manchmal bei Männern und Frauen. Je näher sie sich kommen, um so stärker ist die Anziehungskraft. Ich habe aber auch schon Frauen erlebt, da hat die Abstoßung bei zunehmender Nähe eingesetzt...:)

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Skandal bei Handball-WM: Kroatien-Coach behindert gegnerischen Spieler
Tennis: Angelique Kerber steht im Achtelfinale der Australian Open
Fast jeder sechste Hartz-IV-Empfänger ist ein Flüchtling


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?