26.04.07 19:32 Uhr
 227
 

Fünf Jahre nach Massaker - Erfurt gedenkt der Opfer

Den 26. April 2002 werden viele Menschen nie vergessen können. Damals kam es im Erfurter Gutenberg-Gymnasium zu einem Amoklauf mit 16 Toten. Heute hat man still der Opfer gedacht.

Schüler und Lehrer haben vor dem sanierten Gebäude Blumensträuße abgelegt. Die Gedenkfeier begann heute gegen zehn Uhr. Genau zu diesem Zeitpunkt fielen vor fünf Jahren die ersten Schüsse. Heute Abend wird es noch eine öffentliche Andacht geben.

Hunderte nahmen heute an der Gedenkfeier teil. Unter anderem war auch der thüringische Kultusminister Jens Goebel dabei. Noch immer werden einige Personen von Psychologen behandelt.


WebReporter: TheTrash
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Jahr, Opfer, Erfurt, Massaker, Felipe Massa
Quelle: www.netzeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.04.2007 18:56 Uhr von TheTrash
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich hoffe das es nie mehr wieder einen Amoklauf geben wird. Aber ich denke das wird nur ein Wunschgedanke bleiben. Diese Welt wird von Tag zu Tag gewaltvoller....
Kommentar ansehen
26.04.2007 20:38 Uhr von RigoBaerchen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
mein Beileid: Für alle Angehörigen und Freunde der Opfer wird dieser Tag sicher nie vergessen sein.
Kommentar ansehen
26.04.2007 20:43 Uhr von Beta-Tester
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
grausamer, sinnloser Massenmord: Ein Amoklauf ist schlimm. Wenn der Täter sich nicht selbst "richten" würde, könnte man ihm eine gerechte Strafe geben.

Man wird Massenmorde aber nicht verhindern können, indem man Games verbietet. Vielmehr würde das eine unbeschreibliche Wut auf den Beckstein auslösen, die RAF hat so weit ich weis auch Politiker ermordet.

Hoffentlich kann man bald was gegen Amoklauf tun, man muss Tatgefährdete frühzeitig erkennen.
Kommentar ansehen
26.04.2007 23:26 Uhr von kuehlingo69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ beta-tester: "Ein Amoklauf ist schlimm. Wenn der Täter sich nicht selbst "richten" würde, könnte man ihm eine gerechte Strafe geben."

Was für eine gerechte Strafe? Mehr als töten kann man ihn auch nicht (was auch gut so ist).

"Man wird Massenmorde aber nicht verhindern können, indem man Games verbietet. Vielmehr würde das eine unbeschreibliche Wut auf den Beckstein auslösen, die RAF hat so weit ich weis auch Politiker ermordet."

HAHAHA, tut mir leid, eigentlich ist das gar nicht lustig, aber vielleicht solltest du dich mal informieren, bevor du hier was rein schreibst. Du glaubst doch nicht ernsthaft, die RAF hätte Leute umgebracht, weil irgendjemand ihnen ihre Lieblingsspielzeuge weg genommen hätte! Also mal ehrlich!
Kommentar ansehen
27.04.2007 05:55 Uhr von _BigFun_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
traurig aber falsch mit solchen öffentlich breitgetretenen Veranstaltungen, erreicht man am Ende doch nur, das sich potentielle Nachahmer darin gestärkt fühlen, das ihr Name und ihr wiederliches kleines Leben - für lange Zeit bekannt werden.

In meinen Augen sollten solche Vorfälle nicht Medial Ausgeschlachtet werden, somit entfällt für andere Bekloppte ein Großteil des Anreizes. Das wäre eine 100 fach bessere Prävention als die komischen Diskussionen über "Killerspiele".
Kommentar ansehen
27.04.2007 12:48 Uhr von Rikk
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@BigFun: du hast ja so Recht ! Seh ich zu 100% auch so.
Wenn die Bekloppten sich nicht gewiß sein könnten, für einige Zeit der "Held" der Medien zu werden, dann wäre uns sicher schon manche Amokläufe erspart geblieben.
Aber darüber wirst du in den Medien wohl eher selten etwas zu lesen bekommen. Selbstkritik war noch nie gross in Mode bei den Medien
Kommentar ansehen
27.04.2007 15:08 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
traurig: aber werden wir wirklich solche massaker nicht wieder erleben......glaube kaum
Kommentar ansehen
28.04.2007 00:26 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@kuehlingo69: erst das würde eine riesenwut auf den herrn beckstein auslösen?? diese braune socke hat sich wohl schon früher die wut vieler gesichert....der mann ist einfach peinlich und total überflüssig.
Kommentar ansehen
29.04.2007 06:10 Uhr von The_Nothing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor: Amokläufe haben nichts mit einer gewaltvollen Welt zu tun, eher mit einer gefühlskalten Welt, in der Menschen aus Jux oder, weil einige es so beschließen, ausgegrenzt, gehänselt oder gemobbt werden. Bis zum Äußersten.

So lange, bis sie irgendwann platzen. Das Umfeld ist immer mitschuldig an derartigen Verzweiflungstaten.
Kommentar ansehen
29.04.2007 09:28 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nothing: Genauso isses!!!

Die Frage, die sich mir jetzt eigentlich stellt, ist, was, außerhalb irgendwelcher Gedenkfeiern, ist zwischenzeitlich passiert, um dort eingreifen zu können, wo "Wut/Angst" ansetzen und sich entwickeln können? Nämlich in den entsprechenden Umfeldern. Mit dusseligen Gedenkreden kommt man da nämlich nicht weiter.
Kommentar ansehen
03.05.2007 22:02 Uhr von Nessy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Man: sollte das nie vergessen ! Auch wenn der Wunsch des Autors leider nicht in Erfüllung gehen wird, die Hoffnung bleibt.

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?