26.04.07 10:18 Uhr
 2.807
 

Snoop Dogg ist in Australien nicht erwünscht - Einreiseverweigerung

Eigentlich sollte Snoop Dogg in Australien die dortigen MTV Australia Video Music Awards moderieren. Doch zum gegenwärtigen Zeitpunkt wird daraus nichts. Dem Rapper wurde die Einreise nach Australien verweigert.

Seitens des australischen Einwanderungsministers sind die zahlreichen Waffen- und Drogenvergehen von Snoop Dogg die Hauptursache für die Verweigerung.

Australien ist damit das zweite Land, welches den Rapper nicht einreisen lassen will. Erst vor wenigen Wochen verweigerte Großbritannien dem Künstler die Einreise (sn berichtete).


WebReporter: AMIO
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Australien, Einreise, Snoop Dogg
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rapper Snoop Dogg zeigt Leiche von Donald Trump auf neuem Album-Cover
Remake der Serie "Roots" war selbst Rapper Snoop Dogg zu gewalttätig
Rapper Snoop Dogg startet verrückte Kochshow: Bongs als Küchenutensilien

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

19 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.04.2007 11:31 Uhr von Tauphi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
gut so: also gegen rap und den musikstil an sich sage ich nichts, finde ich teilweise sogar gut, auch wenns total net meine richtung ist ...

aber ich finde gut, dass man diesen "künstlern" einreisen usw verbietet ... sollte man in deutschland auch so machen ...

ich kenn snoops musik jetzt nicht im detail, nur wenige songs, die ich nur nervtötend find (ist ja geschmackssache), aber sollte er auch zu der sorte gehören, die in ihren songs gewalt, drogen usw verherrlichen, find ich gehörts ebenso verboten ... weil leichtgläubige und charakterschwache kinder nehmen das dann ernst und haben damit eindeutig die falschen vorbilder ...

sieht man ja auch bei uns mit den ganzen 12 jährigen gangstern in der fußgängerzone :)
Kommentar ansehen
26.04.2007 11:32 Uhr von 240878
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
haha, schon shit wenn einem das eigene image am geldverdienen stört!
aber er hat ja genug, wirds also verkraften.

@mr.science,
wenn er seinem image treu bleibt, warum ballert er sich dann nicht einfach den weg frei?

kann er ja ein "flyby" anstatt einen driveby" mit seiner gang machen
Kommentar ansehen
26.04.2007 12:23 Uhr von Gorxas
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und wer ist snoop dogg? muss man den kennen?
Kommentar ansehen
26.04.2007 12:52 Uhr von biggred
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Genau! Rapper sind doch nur, kiffende, faule Schwerverbrecher!

Wenn man keine Ahnung hat... Sry, aber das gilt hier für manche. Erst mit der Materie beschäftigen, bevor man sich eine Meinung bildet. Also so machen das zumindest zivilisierte Menschen...

Wers nicht bemerkt hat, in meinem ersten Satz ist ein kleines bisschen Ironie zu finden.
Kommentar ansehen
26.04.2007 13:09 Uhr von etaz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Geschmack ist nunmal verschieden: Ich denke ihr solltet mal aussen vorlassen, dass Snoop Dogg Rapper ist, das is doch keine wichtige tatsache an diesem Artikel....

Rap steht doch hier auch gar nicht zur Debatte, sondern einfach nur obs gerechtfertigt ist einer Person Einreiseverbot zu erteilen wegen diversen kriminellen Aktivitäten...

Meiner Meinung nach ist es etwas übertrieben denn Snoop wurde ja nie wegen Drogenverkauf, sondern nur wegen Besitz und Konsum bestraft.Und es ist sicherlich keine gefahr oder Belastung für Australien, wenn der Mann dort seiner Sucht nachgeht und sich n paar Joints raucht. Wenn interessierts....
Kommentar ansehen
26.04.2007 13:47 Uhr von Maverick Zero
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Rap, Rapper und Verbrecher sind drei Verschiedene Sachen!

Nur weil jemandem Rapmusik nicht gefällt, heisst das nicht, dass Rapmusik schlecht ist. Mir gefällt diese Musik überhaupt nicht - dafür gefällt vielen meine Musik nicht. Na und?

Rapper sind auch nicht automatisch Drogendealer, gewalttätig oder weiss-der-Geier-was.

Es gibt Rap mit sozialkritischen Texten (siehe Samy Deluxe), mit balla-balla Texten oder auch gewaltverherrlichenden Texten.
In Deutschland ist z.B. das "Gangsta"-Image hoch im Kurs und so versuchen (zu) viele, möglichst böse und gefährlich zu erscheinen und zu sein ("ich f*** deine Mudda, ich f*** deine Schwester...", "knall jeden ab der mir blöd kommt"....). Das heisst aber noch immer nicht, dass alle Rapper böse und gefählrich sind. Bitte das im Hinterkopf behalten!

Bei Herrn Snoop Dogg schaut die Sache nur so aus, dass der gute Mann mit Drogen zu tun hatte und sein Image (siehe auch Musikvideos) stark mit Drogen verknüpft ist.
Wenn er dadurch irgendwo auf der Welt unerwünscht ist, dann ist das nun mal so. Ob er eine Gefahr für andere ist, ist dabei komplett egal. Er ist einfach unerwünscht.
Und es steht nach wie vor den Ländern dieser Erde frei, Leuten ein Einreiseverbot zu erteilen. Das machen manche auf großer Ebene, weil die Personen politisch unbequem sind, und hier auf kleiner Ebene, weil das Image der Person nicht passt...


Genug davon. Schauen wir mal, obs noch interessante News heute gibt. Ach, da: "Vulture-Fonds: Das schmutzige Spekulieren mit den Schulden der Dritten Welt". Schon interessanter und wichtiger....
Kommentar ansehen
26.04.2007 14:03 Uhr von gehirntumor001
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Finde ich gut Und nicht weil manche hier mit dem argument kommen, das er mal kriminell war oder weil australien vielleicht keine rapper mögen ... ne ne, das ist quatsch, ein land kann einem individuellen die einriese verbieten, wenn es dies für nötig hält, dafür reichen auch zweitrangige argumente. Und an sich finde ich es gut das ihm die einreise verwährt wurde und im unterschied zu anderen mag ich snoops musik (bin kein fan), ich finde es ist vergleichsweise gute und stilvolle musik die er macht.

Aber es kann irgendwo nicht angehen das er drogen, sex/prostitution/porno und gewalt so öffentlich schon propagiert. Na klar, dies ist sein image, aber glaubst du nicht das es ein wenig übertrieben ist und mehr inszeniert (das nennt man auch marketing) als realität ist um sich als künstler besser zu verkaufen und letztendlich dran zu verdienen. Mal ganz ehrlich, snoop ist ja nicht der erste "star" der kifft, er ist aber einer der wenigen der es bei jeder gelegenheit zeigen und drüber reden muss. Derjenige der kiffen will, der tut es einfach und hängt es nicht an die große glocke und alleine schon im interesse seiner (jungen) fans.

Der staat von australien hat irgendwo auch einen erziehungsauftrag und da kann es nicht sein, das teenies zu konzerten von snoop dogg gehen und erstmal lernen das kiffen/sex/porno/gewalt super cool sind. Wenn einer da anders drüber denkt, ist er entweder unverantwortlich (auch seinen zukünftigen kindern gegenüber) oder selber noch ein kind!

Naja, snoop hat es sich letztendlich selber zu zu schreiben ... das gleiche war vor einigen wochen, wo snoop erst die einreise in england verwährt wurde, aber alternativ wurde ihm von einer event-agentur (aus holland) angeboten, eine woche in amsterdam zu bleiben (und dort einige abende konzerte zu geben), aber das er da nicht den ganzen tag über tulpen gepflückt hat, dass kann sich halt jeder denken. Er lebt halt von seinem image und viele mögen ihn deswegen, dann er soll sich aber nicht wundern, dass es einigen anderen stört.
Kommentar ansehen
26.04.2007 15:46 Uhr von suppalola
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Meiner Meinung nach ist es etwas übertrieben denn Snoop wurde ja nie wegen Drogenverkauf, sondern nur wegen Besitz und Konsum bestraft.Und es ist sicherlich keine gefahr oder Belastung für Australien, wenn der Mann dort seiner Sucht nachgeht und sich n paar Joints raucht. Wenn interessierts...."

Das sehe ich ganz genauso! Da sollten klare abgrenzungen gemacht werden...

lola
Kommentar ansehen
26.04.2007 16:14 Uhr von Enny
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
tja, snoopie: Nun auch in Australien unerwünscht.
Der böse, böse Rapper. Was hat ihm das alles letztlich eingebracht.
Soweit hat er nun nicht gedacht.
Letztlich darf er sein Land nichtmehr verlassen.
Kommentar ansehen
26.04.2007 16:53 Uhr von denksport
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hatte schon die Hoffnung aufgegeben: Aber auf die Aussies ist mal wieder Verlass, echt coole Leuts da unten. Dachte immer ich wäre der einzige, dem Snoop suspekt ist, allein schon wegen dieser Vergewaltigungsvorwürfe und Pornos von dem Typ. Hehe, manche Aussies sind echt durchgeknallt, aber wenn die einen nicht mögen dann kann ich das irgendwie immer nachvollziehen.
Kommentar ansehen
26.04.2007 17:31 Uhr von Johnny Cash
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der: Mann ist vorbestraft. Das reicht schon aus. Fertig.

Zur Musik selbst und seinen Auftritten braucht man da gar nichts mehr zu sagen
Kommentar ansehen
26.04.2007 22:00 Uhr von nasa01
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Außerdem: reist er ja nicht als Urlauber ein,
sondern um in den Medien einer breiten Masse präsentiert zu werden.
Das ist schon ein kleiner Unterschied.
Denke mal, dass die Australier vermeiden wollen ihrer Jugend einen vorbestraften Drogenjunkie sozusagen als Vorbild zu präsentieren.
Kommentar ansehen
27.04.2007 03:34 Uhr von rickyshand
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Australien ist ein Spiesser Land: Diese Law and Order Idioten, die mit Hurra im Gefolge der Amis in den Golf Krieg gezogen sind ...
Kein Wunder, dass denen Street Culture und Leute, die keine fahnenschwenkenden Deppen sind, ein Dorn im Auge sind.
Kommentar ansehen
27.04.2007 08:11 Uhr von EraZor2k4
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
also, ich höre eigentlich alles, auch rap, aber so oft - bis auf: snoops rap, aus dem einfachen grund, weil er einfach so emotionslos sing, da kriegt man das sprichwörtliche kotzen. australien macht das schon richtig, man sollte snoop zeigen wo der hammer hängt, damit er sicht eventuell ändert. was ich ebenfalls schlimm finde ist, dass rap und/oder hip hop durch diese ganzen möchtegern-gangster aus der fußgängerzone und den ganzen möchtegern-hiphopper (aggro berlin usw.) einfach nur in den dreckgezogen wird.

@muppler
das hat nichts mit stil oder image bewahren zu tun, das ist einfach nur dummheit - mehr auch nicht!

gruß
era
Kommentar ansehen
27.04.2007 08:15 Uhr von R4ZI31
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schade das es soweit kommen muss.

Er durfte doch auch shcon in England seine Konzerte mit P.Diddy nicht geben, ebenfalls weil er einreiseverbot hatte.
Kommentar ansehen
27.04.2007 11:30 Uhr von cefirus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Lächerlich: Möchte mal wissen, wieviele Verbrechertypen die Aussies Jahr für Jahr einreisen lassen, die dann im Land über längere Zeit bleiben und wirklich Verbrechen begehen.
Kommentar ansehen
27.04.2007 13:41 Uhr von samdeillian
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der arme, arme Mensch
Null Mitleid. Er kreigt die Packung für den Mist, den er gebaut hat. Der Mann ist ein Krimineller (wobei er dann ja perfekt zu Australiens Geschichte passen würde) und kein Märtyrer. Wenn ich die Chance habe -und die habe ich- zu sagen, wer bei mir reinkommt und wer nicht, dann möchte ich manche Leute auch nicht da haben.

Und ganz ehrlich, wenn ich da die ganzen deutschen Wanna-Be-Gangster/Pimps/whatever sehe, dann würd ich die am liebsten in den Urlaub schicken und bei der Wiedereinreise dann Einreiseverbote aussprechen. Da kann ich die Australier schon verstehen, wenn die nicht noch so einen haben wollen, der ihnen die Jugend verhunzt.
Total gaga...
Kommentar ansehen
27.04.2007 14:16 Uhr von derSchmu
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ogino...einfach ma nachdenken durchaus gab es in der klassischen Musik soetwas monotones, was sich nur durch kleinere Erweiterungen Schritt fuer Schritt zum Stueck entwickelte...zum Beispiel gehoert dazu der Bolero.

Im Grunde sind Richtungen, wie Techno und HipHop eine aehnliche Fassung, nur mit moderneren Mitteln.

Leute, wie du, die sich nur derart ueber Richtungen auslassen muessen, zeugen von einer gemeingrossen Intoleranz, wenn du die Musik nicht magst, dann denk dir deinen Teil und gut is.

Ich persoenlich stehe auch nicht so sehr auf die Musik, aber ich kann mit ihr leben.

Was Snoop Dog betrifft, der gehoert noch zur alten Schule. Er ist somit, was seinen Stil (nicht die Drogen und Gewalt) sondern seine Mode, Musik, umgang mit Frauen, der absolute Pimp ist, ein Stil, der fuer die Meisten HipHoppler wohl aus die Mode gekommen ist, zu Snoop Dog aber alle mal besser passt, als ein Stil a la 2Pac oder so.

Ich beziehe sein sonstiges Verhalten zu Waffen und Drogen nicht mit ein in seinen "Stil", das gehoert fuer mich genausowenig zu nem Star, wie sonstige Eskapaden. Leute die so auftreten handeln andersherum unverantwortlich, schliesslich sind sie oft auch Idole von Jugendlichen und sollten da mit einem guten Beispiel voran gehen...
Kommentar ansehen
27.04.2007 16:00 Uhr von samdeillian
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der arme, arme Mensch
Null Mitleid. Er kreigt die Packung für den Mist, den er gebaut hat. Der Mann ist ein Krimineller (wobei er dann ja perfekt zu Australiens Geschichte passen würde) und kein Märtyrer. Wenn ich die Chance habe -und die habe ich- zu sagen, wer bei mir reinkommt und wer nicht, dann möchte ich manche Leute auch nicht da haben.

Und ganz ehrlich, wenn ich da die ganzen deutschen Wanna-Be-Gangster/Pimps/whatever sehe, dann würd ich die am liebsten in den Urlaub schicken und bei der Wiedereinreise dann Einreiseverbote aussprechen. Da kann ich die Australier schon verstehen, wenn die nicht noch so einen haben wollen, der ihnen die Jugend verhunzt.
Total gaga...

Refresh |<-- <-   1-19/19   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rapper Snoop Dogg zeigt Leiche von Donald Trump auf neuem Album-Cover
Remake der Serie "Roots" war selbst Rapper Snoop Dogg zu gewalttätig
Rapper Snoop Dogg startet verrückte Kochshow: Bongs als Küchenutensilien


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?